Umdenken
Von der Natur lernen

Ausstellung in New York

In Kooperation mit der New York University Polytechnic School of Engineering präsentiert das Goethe-Institut New York die interaktive Ausstellung Umdenken – von der Natur lernen. Die Ausstellung beschäftigt sich mit den vier Elementen – Wasser, Feuer, Erde und Luft mit dem Ziel, ein sensibleres Bewusstsein für die Umwelt zu fördern. Besucher werden Beispiele finden, was jeder Einzelne für die Umwelt tun kann. Die Ausstellung verbindet Deutschlernen mit dem Thema Umweltschutz, so dass sich die Inhalte sowie angebotene Unterrichtsmaterialien hervorragend im fächerübergreifenden Unterricht einsetzen lassen.

Besucherprogramm für Schulklassen

Für Schulklassen bieten wir Mittwochs und donnerstags geführte Touren durch die Ausstellung an. Montags, dienstags und freitags bieten wir geführte Touren in Verbindung mit experimentellen Workshops an. An jedem Tag kann optional ein Sprachworkshop gebucht werden. Eine Anmeldung ist erforderlich. Bitte überprüfen Sie die Verfügbarkeit von Zeiträumen und melden sich über das Anmeldeformular an.

Die Ausstellung ist für die Altersgruppe 13 Jahre und älter konzipiert. Sie können jedoch auch jüngere Schüler anmelden.

Experimentelle Workshops

Im Rahmen der Ausstellung bieten das Center for K12 STEM Education, Design for Amercia der NYU und das Greenhouse Innovation Space Workshops zu den Themen Bionik und Design Thinking an. Die Workshops werden von erfahrenen Studenten der School of Engineering geleitet und richten sich an junge Menschen im Alter von 12 bis 15 Jahren. Durch praktische Tätigkeiten und Gruppenarbeiten können die Teilnehmer Formen und Systeme der Natur erforschen und dabei die Schnittstellen zwischen Technik und Design erkunden. In Form von Experimenten wird dieses Wissen dann eingesetzt, um technische Fragestellungen zu lösen.
 
E-fish-ency
In Zusammenarbeit mit dem Maschinenbaulabor von Professor Maurizio Porfiri geben die Workshops den Schülern Einblick in verschiedene Wissenschaftskonzepte. So wird beispielsweise das grundlegendste Verhalten von Fischen erklärt – ihre Fortbewegung. Begleitende Fragen sind: Wie beeinflusst die Größe und Form ihrer Schwanzflosse ihren Antrieb, ihre Geschwindigkeit und ihre Beweglichkeit? Welche Auswirkungen hat es, wenn sich die Schlagfrequenz der Schwanzflosse ändert? Und wann ist die Leistungsfähigkeit am größten? In dem Workshop kann jeder Teilnehmer sein eigenes Fischschwanzflossen-Experiment mit Schaltung, Microcontroller, Stellantrieb und Schwanzflosse durchführen. Die Antworten auf die gestellten Fragen, werden so experimentell erfahrbar gemacht und der Transfer auf reale Herausforderungen erleichtert.
 
Strong as a... plant?
Bauingenieure und Architekten entwerfen und bauen Gebäude: von Hochhäuser und Montagehallen bis hin zu Stadien und Schulen. Das Thema dieses Workshops sind die Stärken von Strukturen, die in der Natur gefunden werden können. Welchen Vorteil haben natürliche Formen und wie können diese in der Entwicklung und Konstruktion von Gebäuden und Plätzen genutzt werden, um unseren Alltag zu verbessern? Pflanzen und Bäume haben sich beispielsweise weiterentwickelt, um sich extremen Winden zu widersetzen, effizient Sonnenergie zu sammeln oder die Auswirkungen von extremer Hitze zu minimieren. Sie haben sich an ihre Umwelt angepasst. Die Teilnehmer werden sich damit beschäftigen, wie natürliche Strukturen auf Architektur übertragen werden können, um den Spagat zwischen Form und Funktion bei der Gestaltung von Gebäuden effizient zu bewältigen. 

Wochentage: Führungen und Workshops für Schulgruppen

Hierzur Anmeldung

Wochenenden: Führungen und Workshops für Besucher

Hier zur Anmeldung