Lesung Alles was wir haben ist eine Stimme

Do, 24.03.2022

17:00 EST

Goethe-Institut Boston

Autoren aus der Ukraine im Gespräch mit Autoren in Boston

Hier registrieren für das Event vor Ort Hier registrieren fürs webinar Live from Boston:

Foto James Wood James Wood | © privat James Wood ist seit 2007 Redakteur und Buchkritiker bei The New Yorker. Im Jahr 2009 wurde er mit dem National Magazine Award für Rezensionen und Kritik ausgezeichnet. Von 1992 bis 1995 war er Chef-Literaturkritiker beim Guardian in London und von 1995 bis 2007 leitender Redakteur bei The New Republic. Seine kritischen Essays sind in The Broken Estate: Essays on Literature and Belief, The Irresponsible Self: On Laughter and the Novel, das für den National Book Critics Circle Award nominiert war und The Fun Stuff: And Other Essays erschienen. Wood ist auch Autor des Romans The Book Against God, einer Studie über die Technik des Romans, How Fiction Works und einer Essaysammlung, Serious Noticing: Selected Essays, 1997-2019. Sein neuester Roman, Upstate, wurde 2018 veröffentlicht. Er ist Professor für die Praxis der Literaturkritik an der Harvard University.

Foto Robert Pinsky Robert Pinsky | © privat Robert Pinsky ist einer der wichtigsten und einflussreichsten amerikanischen Lyriker seiner Generation. Für sein Werk wurde er unter anderem mit dem PEN/Voelcker Award, dem William Carlos Williams Prize, dem Lenore Marshall Prize, dem italienischen Premio Capri, dem koreanischen Manhae Award und dem Harold Washington Award der Stadt Chicago ausgezeichnet. Seine Anthologie The Figured Wheel: New and Collected Poems 1966-1996 war Finalist des Pulitzer-Preises. Sein jüngster Gedichtband At the Foundling Hospital wurde 2016 von Farrar, Straus and Giroux veröffentlicht. Zu seinen weiteren Gedichtsammlungen gehören Selected Poems (FSG, 2011), Gulf Music (FSG, 2007) und Jersey Rain (FSG, 2001). Im Jahr 2013 veröffentlichte WW Norton Singing School: Learning to Read (and Write) Poetry by Studying with the Masters, eine einzigartige Kombination aus Anthologie, persönlichem Essay und Lehrbuch. Seine bahnbrechende, meistverkaufte Übersetzung von Dantes Inferno wurde mit dem Los Angeles Times Book Award und dem Howard Morton Landon Prize für Übersetzung ausgezeichnet. Pinsky ist auch Mitübersetzer von The Separate Notebooks, Gedichte des Nobelpreisträgers Czeslaw Milosz. Pinskys Prosabuch Das Leben Davids ist eine lebendige Nacherzählung und Auseinandersetzung mit den David-Geschichten, die sowohl eine Fülle von Legenden als auch biblische Texte erzählen.

Foto John Fulton John Fulton | © privat John Fulton hat drei belletristische Bücher veröffentlicht: Retribution, das mit dem Southern Review Fiction Prize ausgezeichnet wurde, den Roman More Than Enough und The Animal Girl, das auf der Longlist für den Story Prize stand. Seine Erzählungen wurden mit dem Pushcart Prize ausgezeichnet und in Zoetrope, Oxford American und The Southern Review publiziert. Neue Erzählungen werden demnächst veröffentlicht oder sind kürzlich in The Sun, Fiction, Ploughshares und The Missouri Review erschienen, und sein dritter Erzählband The Flounder wird im Frühjahr 2023 erscheinen. Er lehrt Belletristik an der University of Massachusetts Boston.

Foto E.C. Osondu E.C. Osondu | © privat E.C. Osondu wurde in Nigeria geboren, wo er viele Jahre lang als Werbetexter arbeitete. Er wurde 2009 mit dem Caine Prize for African Writing ausgezeichnet und ist Autor des Romans This House Is Not For Sale (Harper, 2015) und zweier Erzählungssammlungen: Alien Stories (BOA Editions, erscheint 2021), Gewinner des BOA Short Fiction Prize, und Voice of America (Harper, 2010). Seine Erzählungen sind unter anderem in The Atlantic, Guernica und AGNI erschienen. Zusammen mit William Pierce ist er Mitherausgeber des AGNI Portfolio of African Fiction. Er ist außerordentlicher Professor für Englisch am Providence College in Rhode Island und mitwirkender Herausgeber von AGNI. 

Foto Jane Unrue Jane Unrue | © privat Jane Unrues ist die Autorin des Romans Love Hotel, erschienen bei New Directions (2015), sowie der Kurzromane Life of a Star (2010) und The House (2000), beide erschienen bei Burning Deck Press. Sie hat Schreibkurse an der Brown University, dem Emerson College, dem Boston College, dem Wellesley College, der University of Massachusetts Boston und der Harvard University gegeben. Sie leitet das Harvard Scholars at Risk Program, das akademische Stipendien für Wissenschaftler, Künstler und Schriftsteller bereitstellt, die in ihren Heimatländern von Verfolgung bedroht sind. 


Foto Shuchi Saraswat Shuchi Saraswat | © privat Shuchi Saraswat ist stellvertretende Herausgeberin und Sachbuchredakteurin von AGNI. Ihre Essays und Kritiken sind unter anderem in Ecotone, Arrowsmith, Coffee House Writers Project, The Boston Globe, Women's Review of Books und Literary Hub: Bookmarks erschienen. Sie erhielt Stipendien von Djerassi Resident Artists Program, Writers Omi at Ledig House, The Writers' Room of Boston, Tin House Summer Writers' Workshop und Bread Loaf Writers' Conference. Sie gründete die Transnational Literature Series bei Brookline Booksmith, eine Lesereihe, die sich mit Themen der Migration befasst, und war 2019 Jurymitglied für den National Book Award in Translated Literature. Zusammen mit Jennifer Kwon Dobbs ist sie die Herausgeberin von "Futures: An AGNI Portfolio of Work in Translation" in AGNI 94 (Herbst 2021).

Foto William Pierce William Pierce | © privat William Pierce ist Mitherausgeber von AGNI. Auszüge aus seinem autobiografischen Manuskript Twenty Sixteen sind in Harvard Review, The Western Humanities Review und auf dem Freeman's Channel bei Literary Hub zu finden. Seine Kurzgeschichten sind u. a. in Granta, Ecotone und American Literary Review erschienen. Weitere Arbeiten wurden in Electric Literature, Little Star, Tin House online, The Writer's Chronicle, Solstice, Glimmer Train, Consequence und als Teil des Kunstprojekts "The Alphabet" der MacArthur-Stipendiatin Anna Schuleit Haber veröffentlicht, das vom Fitchburg Art Museum in Auftrag gegeben wurde. Pierce ist der Autor von Reality Hunger: On Karl Ove Knausgaard's My Struggle (Arrowsmith Press, 2016), eine Monografie, die zuerst als dreiteiliger Essay in der Los Angeles Review of Books veröffentlicht wurde. Zusammen mit E. C. Osondu ist er Mitherausgeber des AGNI Portfolio of African Fiction.

Foto Askold Melnyczuk Askold Melnyczuk | © privat Askold Melnyczuks Erzählband The Man Who Would Not Bow erschien im Jahr 2021. Er hat vier Romane veröffentlicht, die als "New York Times Notable", "LA Times Best Books of the Year" und "Editor's Choice" der American Library Association's Booklist ausgezeichnet wurden. Er ist außerdem Mitherausgeber von From Three Worlds, einer Anthologie ukrainischer Schriftsteller. Als Gründungsherausgeber von Agni erhielt er den Magid Award des PEN für die Gründung "einer der führenden Literaturzeitschriften Amerikas und der Welt". Er ist Gründungsherausgeber von Arrowsmith Press und lehrt an der University of Massachusetts Boston.

Foto  Volodymyr Dibrova Volodymyr Dibrova | © privat Volodymyr Dibrova wurde 1951 in Donezk geboren. Er ist Schriftsteller, Dramatiker, Übersetzer und Literaturkritiker. Bevor er 1993 in die USA übersiedelte, war er Vorsitzender des Fachbereichs Englisch an der Akademie Kiew-Mohyla. Seitdem unterrichtet er ukrainische Sprache und Literatur an der Harvard University. Zu seinen Übersetzungen gehören Samuel Becketts Watt sowie Werke von Ionesco, Thoreau, Edward Lear und Vonnegaut. Er hat sechs Bücher mit belletristischen Werken, drei Theaterstücke und ein Buch mit Literaturkritiken veröffentlicht. Sein neuestes Werk ist ein Buch über den Dichter Taras Schewtschenko.

Foto Andrea Cohen Andrea Cohen | © privat Andrea Cohens Gedichte und Geschichten sind in The New Yorker, Poetry, The Atlantic Monthly, The New Republic, Glimmer Train, The Hudson Review usw. erschienen. Ein neuer Gedichtband, Everything, wurde 2021 bei Four Way Books veröffentlicht. Weitere Sammlungen sind Nightshade (2019). Unfathoming (2017), Furs Not Mine (2015), Kentucky Derby (2011), Long Division (Salmon, 2009) und The Cartographer's Vacation (1999). Zu Cohens Auszeichnungen gehören ein Guggenheim-Stipendium, der Glimmer Train's Short Fiction Award und mehrere Stipendien bei MacDowell. Sie ist Leiterin der Blacksmith House Poetry Series in Cambridge, MA.


Live from Ukraine via Zoom:

Foto Kateryna Mikhalitsyna Kateryna Mikhalitsyna | © Kateryna Mikhalitsyna Kateryna Mikhalitsyna ist eine ukrainische Schriftstellerin, Übersetzerin, Literaturredakteurin, Kolumnistin, Mitglied des PEN Ukraine und Freiwillige. Preisgekrönte Autorin von mehr als 20 Kinderbüchern und mehreren Gedichtsammlungen. Ihr Bilderbuch Wer wächst im Park, illustriert von Oksana Bula, wurde in den White Raven Catalogue 2016 aufgenommen, und die Wer wächst-Serie wurde bereits in 8 Ländern veröffentlicht. Ein Sachbuch Reaktoren explodieren nicht. Eine kurze Geschichte der Tschernobyl-Katastrophe, das sie zusammen mit Stanislav Dvornytsky geschrieben hat, wurde in den Katalog des Weißen Raben für das Jahr 2021 aufgenommen. Kateryna lebt mit ihrem Partner, ihren drei Kindern und einem adoptierten Hund in Lviv.

Foto Victoria Amelina Victoria Amelina | © privat Victoria Amelina wurde 1986 in Lemberg geboren, wo sie auch wohnt. Sie ist eine ukrainische Romanautorin und Verfasserin von Kinderbüchern. Nach einer erfolgreichen Karriere in der IT-Branche beschloss sie, sich dem Schreiben zu widmen. Sie ist Trägerin des renommierten Joseph-Conrad-Preises (2021). Ihre Werke wurden ins Polnische, Tschechische, Niederländische, Englische und Deutsche übersetzt. Sie ist auch eine bekannte soziale Aktivistin und Organisatorin des New York Festivals, das in der ukrainischen Stadt New York in der Region Donezk stattfindet. Sie ist Mitglied des ukrainischen PEN.

Foto Oksana Lutsyshyna Oksana Lutsyshyna | © privat Oksana Lutsyshynas jüngster Roman Ivan and Phoebe (2019) wurde 2020 bzw. 2021 mit zwei der renommiertesten Literaturpreise der Ukraine ausgezeichnet: dem UNESCO-Preis der Literaturstadt Lemberg und dem Taras-Shevchenko-Nationalpreis für Belletristik. Der Roman wird 2022 in der englischen Übersetzung von Nina Murray bei Deep Vellum Publishing erscheinen. Oksana Lutsyshynas Gedichtband Persephone Blues ist 2019 in der englischen Übersetzung bei Arrowsmith erschienen. In Zusammenarbeit mit Olena Jennings übersetzt sie außerdem ukrainische Autoren ins Englische.

Foto Yuliya Musakovska Yuliya Musakovska | © privat Yulia Musakovska ist Dichterin und Übersetzerin. Sie ist die Autorin von vier Gedichtsammlungen: On the Exhale and the Inhale (2010), Masks (2011), The Hunt for Silence (2014) und Men, Women and Children (2011). Im Jahr 2013 wurde sie mit dem Smoloskyp-Literaturpreis ausgezeichnet. Sie ist Übersetzerin von Trastromer ins Ukrainische und von ukrainischer Lyrik ins Englische. Ihre eigenen Gedichte wurden ins Englische, Polnische, Bulgarische, Deutsche und Hebräische übersetzt. Musakovska lebt in Lviv.

Foto Marjana Savka Marjana Savka | © Marjana Savka Marjana Savka wurde 1973 in Kopychyntsi, Oblast Ternopil, geboren. Ihren ersten Gedichtband, Naked Riverbeds, veröffentlichte sie im Alter von 21 Jahren. Seitdem sind acht weitere preisgekrönte Bücher erschienen, für die sie mehrere Auszeichnungen erhielt, darunter vier Gedichtbände und drei Kinderbücher. Die Sängerin, Schauspielerin, Aktivistin und Leiterin der Band "The Three Mariannas" ist Herausgeberin von We and She, einer Anthologie mit Gedichten von Schriftstellerinnen aus Lemberg, Ukraine, wo sie lebt. Sie ist Mitbegründerin des Verlags Old Lion, der auch eine Reihe von Buchläden im ganzen Land betreibt. Marjana ist Preisträgerin der "Fackel" (1998) und des Internationalen Vasyl-Stus-Preises (2003).

Eine Hybrid-Veranstaltung in Zusammenarbeit des Goethe-Instituts Boston mit dem Transnational Literature Series at Brookline Booksmith und Agni.

Maskenpflicht.

 

Zurück