Studio 170

studio170 banner honey © mischen berlin

 

Open Space Residenz Nr. 2 findet am 24.-27. Juni statt

Wir laden Sie ein zu Threads of Assumption: the Biases You Weave, eine Multimedia-Performance-Installation von Maria Finkelmeier, Sofie Hodara, U-Meleni Mhlaba-Adebo und Martha Rettig.

Das Projekt erforscht und nutzt alltäglich erlerntes sexistisches Verhalten unter dem Deckmantel der künstlichen Intelligenz und stellt die Frage: "Wenn ein Roboter lernen kann, sexistisch zu sein, kann ein Mensch es verlernen?" 

Mehr Infos hier

Threads of Assumption: The Biases You Weave

Die Künstlerin Maria Finkelmeier rekrutiert Teilnehmer für ihr Projekt Studio 170 im Juni. 

Threads of Assumption: the Biases You Weave ist eine multidisziplinäre Erforschung der Auswirkungen von geschlechtsspezifischen Verletzungen auf die Gesundheit, den beruflichen Werdegang und zwischenmenschliche Beziehungen. Die Arbeit wird aus realen Geschichten entstehen, die auf einer virtuellen, anonymen Konversationsplattform gesammelt und von einer emotional empfindenden künstlichen Intelligenz (KI) in Datensätze umgewandelt werden. 

Wenn Ihr Leben von geschlechtsspezifischer Gewalt betroffen war und Sie Ihre Geschichte teilen möchten, denken Sie bitte über eine Teilnahme nach und melden Sie sich hiermit an: 
Form Mehr Infos hier:


 

Bekanntgabe der siegreichen Artists-in-Residence für 2021!

2020Jury Die 2020 Studio 170 Jury: Azra Akšamija, Sharon Amuguni, Kelsey Halliday Johnson, Shuchi Saraswat und Soon-Mi Yoo. | Studio 170 Jurymitgliederinnen - Fotos: Angelika Mende; Sharon Amuguni; Aurelia Wrenn; Shuchi Saraswat; Soon-Mi Yoo Ende letzten Jahres traf sich unsere Studio 170 Jury, um sich über die 45 beeindruckend hochwertigen Bewerbungen auszutauschen, die wir auf unsere Ausschreibung im letzten Herbst erhalten hatten. Nach zwei Stunden stand eine Entscheidung fest. Und, die Gewinner sind. . . .

2021 Artists-in-residence:
Maria Finkelmeier
Liu Wa
Shane Smith

Ehrenvolle Erwähnung:
Jessica Hankey
Asata Radcliffe
Wenhau Shi

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner! Wie alle unsere Jurymitglieder im Nachhinein bestätigten, war die endgültige Auswahl sehr schwierig, da der Pool der Bewerber von so hoher Qualität war. Wie einer der Juroren sagte: "Es ist so wunderbar zu sehen, wie viele unglaubliche Künstler wir in Neuengland haben." 

Ein großes Dankeschön geht an unsere Jury, die großzügig ihre Zeit, Expertise und Professionalität für einen offenen und fairen Entscheidungsprozess zur Verfügung gestellt hat. Wir freuen uns darauf, ihre Arbeit zu verfolgen und sie hoffentlich bei einer der 170 Studioeröffnungen in diesem Jahr zu treffen.

Mehr über unsere 2021 Artists-in-Residence erfahren Sie hier.

Nächster Aufruf für Anträge!

Das Goethe-Institut Boston lädt Künstler, Musiker, Filmemacher, Schriftsteller und andere Kreative, einschließlich Institutionen der Zivilgesellschaft, ein, Vorschläge für eine Studio 170-Residenz im Jahr 2021 einzureichen. Erfolgreiche Bewerber werden ihre vorgeschlagenen Projekte in unserem neu renovierten Raum in Back Bay realisieren. Der nächste Aufruf für Bewerbungen wird im September 2021 veröffentlicht. Bitte schauen Sie zu diesem Zeitpunkt wieder vorbei, um Details zu erfahren.

Das Goethe-Institut Boston öffnet seinen einzigartigen, flexiblen Raum in Back Bay (Boston) für Künstler und Kreative als „Labor“ für Ideen. Studio 170 bietet einen offenen, lebendigen Ort für Inspiration, Experimente und offenen Diskurs. Mit diesem neuen Format laden wir die kreative Gemeinschaft Neuenglands im kulturellen Bereich ein, unseren neu renovierten Raum zu nutzen, um zu experimentieren, Innovationen zu entwickeln und neue Ideen auszuprobieren.

  • Gesamt vorder Ansicht vom Goethe-Institut Boston Foto: Mark Römisch
    Gesamt vorder Ansicht vom Goethe-Institut Boston
  • Der grosse Saal im Goethe-Institut Boston Foto: Mark Römisch
    Der grosse Saal im Goethe-Institut Boston
  • Eingangsbereich im Goethe-Institut Boston Foto: Mark Römisch
    Eingangsbereich im Goethe-Institut Boston
  • Grosser Saal (Sicht zur Bühne) im Goethe-Institut Boston Foto: Mark Römisch
    Grosser Saal mit Sicht zur Bühne
  • Hinterhof am Goethe-Institut Boston Foto: Mark Römisch
    Der Hinterhof am Goethe-Institut Boston kann für Veranstaltungen, Installationen udn Empfänge genutz werden.
  • Videoinstallation im grossen Saal Foto: Mark Römisch
    Ein Beispiel von einer Videoinstallation im grossen Saal
  • Leinwand im grossen Saal Foto: Mark Römisch
    Die Leinwand im grossen Saal
  • Projektionen im grossen Saal Foto: Mark Römisch
    Beispiele wie Projektionen im grossen Saal wirken.
  • Installation im Eingangsbereich Foto: Mark Römisch
    Eine Installation im Eingangsbereich
Wir laden Künstler, Musiker, Filmemacher, Schriftsteller und andere Kreative, einschließlich Personen aus zivilgesellschaftlichen Institutionen, ein, Vorschläge für eine jährliche Studio 170 Residenz einzureichen. Der nächste Aufruf für Bewerbungen wird im September veröffentlicht. 

Wir sind offen für alle Arten von Formaten, einschließlich Installationen / Ausstellungen, Performances / Aktionen, Künstlergesprächen, Podiumsdiskussionen, Autorenlesungen, Filmvorführungen, digitalen Projekten und vielen anderen Möglichkeiten. Innovative und experimentelle Projekte werden bevorzugt. Erfolgreiche Bewerber können  ihre vorgeschlagenen Projekte in unserem grossen Saal, im Empfangsbereich, in der Eingangshalle und im Garten oder Hinterhof realisieren. Der Zeitrahmen für die Residenz ist flexibel und wird in Absprache mit jedem erfolgreichen Artist-in-Residence festgelegt.

Die Jury bestehend aus renommierten Künstlern und Kuratoren in Neuengland, die jedes Jahr neu besetzt wird, wählt 2-3 Projekte aus, die im nächsten Jahr realisiert werden.

Wir freuen uns, wenn Antragsteller unsere Schwehrpunktsthemen berücksichtigen bei der entwickelung von Projekten, obwohl dies nicht erforderlich ist. Unsere Themen für dieses Jahr sind Demokratie, Nachhaltigkeit und Migration.

Wir bieten:
  • Ein Stipendium von 1000 US-Dollar
  • Zusätzliches Budget für Produktionskosten bis zu 1000 USD (ein detailliertes Budget muss eingereicht und genehmigt werden)
  • Eröffnungsempfang und begleitende Veranstaltungen
  • Beratung für das Projekt von unseren renommierten Jurymitgliedern, falls gewünscht
  • Installation und organisatorische Unterstützung
  • Werbung und Pressearbeit
  • Zugang zum großen Netzwerk von Partnerinstitutionen, kooperierenden Künstlern und einem aufgeschlossenen, vielfältigen Publikum des Goethe-Instituts
 Voraussetzungen:
  • Bewerber müssen in Neuengland wohnen und arbeiten
  • Bewerber müssen in der Lage sein, frühere Projekte nachzuweisen
Zeitplan:
  • Die Call for Proposals öffnet in September
  • Bewerbungsschluss ist mitte November
  • Erfolgreiche Bewerber werden mitte Dezember benachrichtigt
Bitte schauen Sie zu diesem Zeitpunkt wieder vorbei, um Details zu erfahren.