Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Autolysis keyvisual © Heather Kapplow

Heather Kapplow & Walker Tufts

Heather Kapplow (keine Pronomen der 3. Person bevorzugt) ist eine in den Vereinigten Staaten lebende, selbst ausgebildete Konzeptkünstlerin. Kapplow schafft partizipatorische Erfahrungen, die unerwartete Intimitäten hervorrufen, indem sie Objekte, alternative Interpretationen bestehender Umgebungen, Installationen, Performances, Texte, Audio und Video verwendet.
 
Kapplows Arbeiten wurden von amerikanischen und europäischen Regierungen gefördert, von zahlreichen privaten Stiftungen unterstützt und von Galerien, Film- und Performance-Festivals wie dem MIT List Visual Arts Center, dem ANTI-Festival und ISEA International in Auftrag gegeben.
 
Als begeisterte Kollaborateurin hat Kapplow Ensembleprojekte im ARoS Aarhus Kunstmuseum (DK), Guggenheim Museum (US), Institute of Contemporary Art (US), Isabella Stewart Gardner Museum (US), Museo Arte Moderno (MX), Museum of Fine Arts Boston (US) und dem Queens Museum (US) mitgestaltet und ist in Live-Kunstwerken von La Pocha Nostra, Paul Ramirez Jonas und On Kawara aufgetreten.
Kapplow is also an active member of two international art communities that produce work collectively: Flux Factory and Mobius Artists Group, and an affiliate artist at metaLAB at Harvard University. Mehr auf heatherkapplow.com.


Walker Tufts ist Künstler und Spieldesigner. Walkers Arbeit erforscht unsere Beziehung zu anderen (menschlichen und übermenschlichen) durch Spiele, Ausstellungen, Dinnerpartys und Performances. 

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern entwickelt Walker Spiele, die den Körper des Spielers spielerisch in eine physische Beziehung zu globalen Systemen, Erde, Körpern und Mikrobiomen setzen. Seine Arbeiten wurden international ausgestellt, darunter: MassMoCA, Den Frie Udstillingsbygning, und Flux Factory. Seine Projekte wurden vom Danish Arts Council, dem Arts Council of Wales und der Foundation for Contemporary Art gefördert. Walker hat öffentliche Auftragsarbeiten geschaffen und an Residenzen von Sankt Petersburg bis Portland teilgenommen. Derzeit arbeitet er im Rahmen des Emerging Practices MFA an der University at Buffalo mit Bakterien zusammen, um experimentellen Beton anzubauen. Mehr unter kosmologym.com, walkertufts.com und listeningwith.com.

 

Dirty Time

Autolysis

Installation und Performance
1-15. Juni 2022
Goethe-Institut Boston

Der Titel unseres Projekts, Autolysis (Selbstaufspaltung), leitet sich von der Bezeichnung für das erste Stadium der Verwesung ab, wenn ein Körper begraben wird, und von den griechischen Wurzeln dieses Wortes. Autolysis ist eine poetische und viszerale Erkundung von Themen wie Klimawandel, Anpassung/Aussterben von Pflanzenarten und persönliche Sterblichkeit durch die Beschäftigung mit Erde.

Erde ist die Grundlage unserer täglichen Existenz und auch der Ort, an den wir zurückkehren, wenn wir aufhören zu existieren. Sie nährt uns, und dann verschwinden wir in ihr. 

In der Covid-Ära, in der wir uns zutiefst auf das Digitale ausgerichtet haben und in der Sauberkeit als ein Gebot auf Leben und Tod empfunden wird, bietet Autolysis eine immersive, taktile und olfaktorische Erfahrung der Wiederverbundenheit mit der Erde und zu Erde. 

Autolysis eröffnet auch Gespräche über persönliche Beziehungen zur Erde in einer Weise, die das tatsächliche Material der Erde und nicht die Erde mit einem großen "E" hervorhebt, und schafft Raum für eine behutsame Betrachtung des Endes des Lebens/des Endes der Arten. 

Samstag, 4. Juni, 1-3 PM (Raindate: 12. Juni)
Begleiten Sie die Autolysis-Künstler Heather Kapplow und Walker Tufts bei einem geführten Spaziergang, bei dem wir unsere Sinne und unsere Vorstellungskraft einsetzen, indem wir die Umgebung des Goethe-Instituts - seine Flora, seine Geschichte, seinen Boden - genau unter die Lupe nehmen und Materialien sammeln, die für die sich entwickelnden Aspekte von Autolysis verwendet werden können. 

Offenes Atelier - Besucherzeiten
Dienstag, 7. Juni und Freitag, 10. Juni, 17:30 - 19:30 Uhr
Die Autolysis-Künstler Heather Kapplow und Walker Tufts werden vor Ort sein und arbeiten. Sie sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen und sich die Arbeiten anzusehen und Fragen zu stellen. Dies ist eine zwanglose Gelegenheit, uns und unsere Arbeit kennen zu lernen. BYOB, und wenn Sie die Möglichkeit haben, bringen Sie bitte auch ein Glas oder eine Tüte mit Erde von einem Ort mit, der Ihnen wichtig ist und den Sie mit uns teilen können. Wenn Sie nicht in der Lage sind, an unseren offenen Atelierstunden teilzunehmen, melden Sie sich bei uns - wir sind auch nach Vereinbarung für Sie da.

Dirty Film: Lektionen in Finsternis
Mittwoch, 8. Juni, 18:30 Uhr
Regie: Werner Herzog,  55 Min., 1992
Kurz vor dem Ende des Zweiten Golfkriegs haben irakische Truppen beim Rückzug aus Kuwait die Ölfelder und Terminals in Brand gesteckt. Herzog und sein Kameramann versuchen, das Unfassbare, die Apokalypse, mit filmischen Mitteln zu erfassen.

Finissage mit Künstlergespräch und Dirty Karaoke
Mittwoch, 15. Juni, 18:00 - 21:30 Uhr

Feiern Sie mit uns die Abschlussparty von Autolysis! Wir beginnen mit einem Künstlergespräch, bei dem Heather Kapplow und Walker Tufts eine freie Konversation über ihre Arbeit und den Zusammenhang mit Autolysis führen werden, vielleicht mit besonderen Gästen. Dann genießen wir alle noch einmal den Boden und singen ein bisschen schmutziges Karaoke! Bringen Sie Ihren Lieblingssong über Schmutz, Tod oder Klimawandel mit, und wir werden uns gegenseitig helfen, die Stimmung zu halten, obwohl wir wissen, dass das Ende der bewohnbaren Welt nahe ist. Bringen Sie bitte einen Plastikbeutel oder ein Glas mit Erde von einem Ort mit, der Ihnen wichtig ist und den Sie mit uns für unsere laufende Sammlung teilen können. 

 

Top