Musik Ein Konzert mit Lee Blalock, Jen Hill und Jenna Lyle & Deidre Huckabay

weed © katerha via Flickr, Creative Commons

Mo, 04.12.2017

Experimental Sound Studio

5925 N. Ravenswood Ave
Chicago, IL

SSSS! Second Sexing Sound Symposium

Unsere Abschlussveranstaltung von SSSS! ist ein Konzert mit Arbeiten von Lee Blalock, Jen Hill und Jenna Lyle.

Lee Blalock
Lee Blalock ist eine Künstlerin die sich überlegt was es bedeutet in einem komputergesteuerten Körper zu leben, in multiplen Zukünften, in einem unsichtbaren Raum. Regeln und Bestimmungen sind ein integraler Teil ihres Arbeitsprozesses, obwohl ihre Vorstellungskraft sich mehr an den N3w Hum4n anlehnt. Lee kreiert in ihrer Arbeit neue Geschichten, visuell und verschriftlicht, die von ihrem lebenslangen Interesse an spekulativer Fiktion und Science Fiction beeinflusst sind. Viele von Lees Ideen beschreiben das „Posthumane“ indem sie die gescheiterte Sprache der Identität mit neuen Konstrukten erweitern und das Selbst verstärken. Dieser New Body (oder “NeueBody” oder “n3w_b0d1es”) nimmt oft die Form von Abstraktionen oder algorithmischen Kompositionen an. In jedem Fall repräsentieren Lees Arbeiten physische, rechnerische und verhaltenden Körper, sie verwendet Wiederholungen als eine Strategie um jenseits von Automatismen transformativ zu verwandeln. Lee schreibt und performt unter dem Moniker L[3]^2.

L[3]^2s aktuellste live Arbeiten umfassen Noise und Spaltung als einen natürlichen Zustand für im Informationszeitalter lebenden Körper. Systeme (oder “Sy5z3ns”), die den Performern auferlegt werden erzeugen Rahmenbedingungen für Meditationen als generatives Verhalten im Rahmen eines „experimental band setting”.


Jen Hill
Jen Hill (1993) ist Klang-Enthusiast und Künstler der in den unterschiedlichsten Kunstformen arbeitet, von Klangkunst zu Musik, Video, Bild und Idee, vom Internet zu Witzen. Sie arbeitet mit und für rage thormborns, eine Kooperation von Posaunist Matt Barbier und Weston Olencki, Kendra Steiner Editions, and Cacophony Magazine. Zur Zeit arbeitet Jen an Aufnahmen für Weighter Records und Edition Kendra Steiner und Cacophony Magazine.

opposite of tense (2015) ist ein Stück für Sologitarre nach Peter Ablingers exercitium (1-6) via Negation.

Jenna Lyle
Jenna Lyle, die in Chicago ansässige Komponistin, Performerin, Installationskünstlerin und Kunstadministratorin hat sich den physischen Körper und die Kultur in der er sich ausdrückt zum Thema gemacht. Sie untersucht wie der Körper sich an semiotische und auf Daten basierende Repräsentation anpasst. Sie platziert die Beziehung von klanglichem Output und physischen Prozessen unter einem Vergrößerungsglas und trennt sie von deren Konnotationen indem sie die Performer in physischen Arrangements unterbringt, die eine gehobenen Wahrnehmung des Körpers forciert und gleichzeitig Anweisungen für Klangproduktionen gibt.
Deidre Huckabay
Die in Chicago ansässige Deidre Huckabay ist eine Performerin, Kritikerin, Photographin und Produzentin. Als Flötistin erhielt sie ihre Ausbildung von der Eastman School of Music und von Duquesne University. Sie beschäftigt sich mit der einsamen inneren Welt, die sich auf ein musikalisches Leben bezieht, das aus unzähligen Stunden besteht, die allein und zuhörend verbracht werden. Als Flötistin bereiste sie die USA, Europa und Lateinamerika. Deidre tritt mit der Eastman BroadBand und Manual Cinema auf und nahm Platten für Urtext und Bridge Recordings auf. Sie ist Mitbesitzerin des experimentalen Cassetten-Labels Parlour Tapes+ und schreibt regelmässig fuer Cacophony Magazin.

Jenna Lyle und Deidre Huckabay präsentieren 2 Flutes, 1 Mic, einen Kollaboration für genau diese beiden Resourcen.



 

Zurück