Buchdiskussion Europäischer Buchklub

Autorin Jenny Erpenbeck Photo (detail): © Katharina Behling

Do, 19.10.2017

Goethe-Institut

150 North Michigan Avenue
Suite 200
Chicago, lL 60601

JENNY ERPENBECK: Gehen, ging, gegangen

Die Diskussion auf Englisch wird von Patrick Fortmann, Professor für Germanic Studies an der University of Illinois Chicago geleitet .

Der europäische Buchclub (organisiert vom Goethe-Institut Chicago und den Kulturinstitutionen des EUNIC Chicago) trifft sich regelmäßig, um einen europäischen Bestseller in englischer Übersetzung zu diskutieren. Wenn Sie an der Buchdiskussion teilnehmen möchten, sollten Sie das Buch im Vorfeld gelesen haben.

Der Roman erzählt die Geschichte von Richard, dem in Berlin lebenden emeritierten Professor dessen Frau verstorben ist und der ein von Routine bestimmtes Leben führt. Bis der Altsprachler eines Tages am Alexanderplatz auf hungerstreikende afrikanische Flüchtlinge trifft. Neugier wandelt sich in Mitgefühl und bringt mit sich eine Transformation als er die Lager besucht und mit den Flüchtlingen ins Gespräch kommt – er beschäftigt sich mit ihren erschütternden Schicksalen.

Jenny Erpenbeck wurde 1967 in Ost-Berlin geboren. Nach ihrer Ausbildung zur Buchbinderin besuchte sie Theatervorlesungen an der Humboldt Universität und entschied sich für ein Oper und Regie/ Musiktheater-Studium an der Hanns Eisler Akademie für Musik. Seitdem hat sie bei Musik- und Opernproduktionen in Graz und Berlin mitgearbeitet. Ihre bisherigen Werke beinhalten u.a. „Geschichten vom alten Kind“, "Aller Tage Abend" und „Heimsuchungen”.

Patrick Fortmann promovierte in Harvard und ist Professor für Germanic Studies an der University of Illinois Chicago. Seine Expertise ist die Literatur des 19. Jahrhunderts mit besonderem Augenmerk auf Souveränität, Emotion und die Nation.
Die Autorin und Übersetzerin Susan Bernofsky leitet die Abteilung für Literary Translation des MFA Writing Program an der Columbia University School of the
Arts.
Neben zahllosen Auszeichnungen erhielt sie 2006 den Helen and Kurt Wolff Translation Prize.


 

Zurück