Ausstellungen, Workshops, Installationen Anthropozän: die Flussreise

Mississippi Carp © Andrew Yang

Fr, 11.10.2019 -
So, 13.10.2019

Carbondale, IL

Das Anthropozän: Field Station 4

Als zentrale Achse durch das reale und mythische Amerika markiert der Mississippi einen besonders heterogenen Raum, in dem sich Natur, Kultur und Geschichte auf einzigartige Weise berühren. Confluence Ecologies liegt im "Confluence Territorium", in dem sich die Flüsse Mississippi und Ohio treffen (im Süden von Illinois und im Westen von Kentucky) und hat das Ziel, eine regional fokussierte Linse auf den globalen anthropozänen Kontext zu richten. Das Ziel der vierten field station ist eine intensives Auseinandersetzung mit dem Wechselspiel der Opioidkrise visavis unseren Abhängigkeiten von Kohle, Kernenergie, sowie des lokalen Artenverlusts, Tierarbeit und ethischen Fragen zu Terraforming und historischen Geo-Engineering-Initiativen.
In diesem Rahmen werden Mitglieder des Kollektivs Deep Time Chicago nicht-konventionelle Karten, experimentelle Videos, Multimedia-Installationen und partizipative öffentliche Veranstaltungen erstellen, um gemeinsam die ökologisch-wirtschaftlich-technologischen Infrastrukturen zu verstehen, die unser Leben und unsere Lebensgrundlagen in diesem umkämpften politischen (und geologischen) Moment verbinden.

Diese interdisziplinäre Forschung, die an dieser Feldstation durchgeführt wird, wird einen umfangreichen Fundus an Artefakten und Erfahrungen liefern. Diese dienen als Grundlage für eine Ausstellung, deren Ziel es ist, ein Publikum zu verbinden, das sich in einer Distanz befinden könnte - physisch, politisch oder anderweitig. Die Aktivitäten während der Anthropozän-Flussreise reichen von öffentlichen Spaziergängen mit dem Paläogeologen Scott Elrick bis hin zur Erforschung und Diskussion des Lebens und der Ökologie der asiatischen Karpfen, die den Mississippi bewohnen, und eröffnet somit Arbeit der Field Station weiter für die Öffentlichkeit.


Lounging Through the Flood LOUNGING THROUGH THE FLOOD ist eine schwimmende Skulptur von Jenny Kendler & Jeremy Bolen, die, im Mississippi verankert, via Augmented Reality den Fluss bereist. Bemalt mit dem Farbton "Climate Change" der Firma Behr Paint, macht LOUNGING auf die speziell amerikanische Kombination von Apathie und Überleben, Einfallsreichtum und Verleugnung aufmerksam, die sich im gesamten Mississippi-System auswirkt und mit dieser Arbeit Gestalt annimmt. | © Jenny Kendler & Jeremy Bolen

Aktivitäten während der Anthropozän-Flussreise: 11. bis 13. Oktober 2019


- Born Secret: Zweikanal-Video über Flussraumplanung, Kernwaffenproduktion und Geo-Engineering.

- Hopium Wirtschaft: Dieses Projekt beschreibt den Zusammenhang zwischen der andauernden Opioidkrise im Mittleren Westen der USA und zeigt, wie dieser Zyklus von Abhängigkeit, Depression und Verzweiflung aus einem Zusammenspiel von Faktoren entsteht, die sich über die öffentlichen Gesundheitssysteme, die ländlichen und städtischen Grenzen, die Pharmaindustrie, die Rassenkonflikte, das kolonialisierte Monopol und die Entindustrialisierung auswirken.

- Timeslips: Experimentalfilm, der die Landschaften von Southern Illinois und Donau nutzt, um mit Themen wie Weltanschauung, Rohstoffgewinnung, Terraforming, Erinnerung und Verlust zu spielen.

- Into the Breach: Malerei und Multimedia-Installation über Deiche, Feuchtgebiete und saisonale Überschwemmungen entlang des New Madrid Floodway.

- From the Carboniferous to Carbondale: Multimedia-Installation über Deep Time, die den Bergleuten durch die versteinerten Fragmente von 300 Millionen Jahre alten unterirdischen Wäldern innerhalb der Kohleflöze begegnen. Begleitet von einem Spaziergang mit dem Paläogeologen Scott Elrick über dem Kohlebecken in Süd-Illinois.

- Podiumsdiskussionen zu den lokalen Bemühungen um den regionalen Übergang weg vom Raubbau, gefolgt von einer öffentlichen Diskussion.

- Reshaping the Shape: Embodiment, Ecology and Culture of a Postnatural Carp: Installation dokumentarischer und figurativer Artefakte von Fisch-Mensch-Verbindungen, begleitet von einer Diskussion über invasive Arten und einer asiatischen Karpfen-Mahlzeit.

- Bustour zum Cache River Cypress swamp (Heron Pond Preserve), danach Weiterfahrt nach Kairo und zur Einmündung der beiden Flüsse, mit mindestens zwei weiteren Veranstaltungen:
- This is Not About Survival (It’s About Bringing Your Coracle): geführte Besichtigung der Arundinaria Grass Landschaft des Cache River.
- Lounging through the Flood: Launch eines schwimmenden Kunstwerks im Fort Defiance Park, am Zusammenfluss von Ohio und Mississippi.


ORGANISATOR*INNEN:
Jeremy Bolen, Ernest G. Welch School of Art & Design, Georgia State University
Beate Geissler, Department of Art, University of Illinois, Chicago
Brian Holmes, Cartographer, cultural critic and autonomous researcher
Sarah Lewison, College of Mass Communication and Media, Southern Illinois University, Carbondale
Claire Pentecost, Department of Photography, School of the Art Institute of Chicago
Oliver Sann, Department of Photography, School of the Art Institute of Chicago
Andrew Yang, Liberal Arts, School of the Art Institute of Chicago
Kayla Anderson, Department of Art Theory and Practice, Northwestern University
Sara Black, Department of Sculpture, School of the Art Institute of Chicago
Amber Ginsburg, Department of Visual Arts, University of Chicago
Jenny Kendler, ACRE Board Co-chair
Brian Kirkbride, Founder, OtherPeoplesPixels
Marlena Novak, Department of Film, Video, New Media, and Animation, School of the Art Institute of Chicago
Michael Swierz, Participatory Ecologist
Jay Alan Yim, Bienen School of Music, Northwestern University

Zurück