Lesegruppe Online Buchclub: „Aller Tage Abend“

Online Buchclub: „Aller Tage Abend“ © New Directions/Goethe Pop Up Seattle

Do, 19.05.2022

19:00 - 20:00 PT

Online

Lesen. Sprechen. Teilen.

Lesen Sie unser Buch des Monats und nehmen Sie an unserer Diskussion im digitalen Raum teil. Registrieren Sie sich einfach über Eventbrite, um die Zoom-Zugangsdaten zu erhalten. Lesen und Erfahrungsaustausch gehen weiter!

Der Buchclub ist kostenlos und offen für alle Interessierten. Die jeweiligen Bücher müssen von den Teilnehmenden vorab eigenständig angeschafft werden. Es wird erwartet, dass die ausgewählten Titel vor dem Treffen gelesen werden, damit alle an der Diskussionsrunde teilnehmen können.

Lesen Sie des Buchs des Monats entweder auf Deutsch oder Englisch. Die Diskussion verläuft auf Englisch.

Registrieren
Über das Buch:

Aller Tage Abend
Jenny Erpenbeck
288 Seiten


„Wie lang wird das Leben des Kindes sein, das gerade geboren wird? Wer sind wir, wenn uns die Stunde schlägt? Wer wird um uns trauern? Jenny Erpenbeck nimmt uns mit auf ihrer Reise durch die vielen Leben, die in einem Leben enthalten sein können. Sie wirft einen scharfen Blick auf die Verzweigungen, an denen sich Grundlegendes entscheidet. Die Hauptfigur ihres Romans stirbt als Kind. Oder doch nicht? Stirbt als Liebende. Oder doch nicht? Stirbt als Verratene. Als Hochgeehrte. Als von allen Vergessene. Oder doch nicht? Meisterhaft und lebendig erzählt Erpenbeck, wie sich, was wir »Schicksal« nennen, als ein unfassbares Zusammenspiel von Kultur- und Zeitgeschichte, von familiären und persönlichen Verstrickungen erweist. Der Zufall aber sitzt bei alldem „in seiner eisernen Stube und rechnet“.“ (Penguin Verlag)

Über die Autorin:
Jenny Erpenbeck © Nina Subin Jenny Erpenbeck
, geboren 1967 in Ost-Berlin, debütierte 1999 mit der Novelle Geschichte vom alten Kind. Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen, darunter Romane, Erzählungen und Theaterstücke. Ihr Roman Aller Tage Abend wurde von Lesern und Kritik gleichermaßen gefeiert und vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Joseph-Breitbach-Preis und dem Independent Foreign Fiction Prize. Für Gehen, ging, gegangen erhielt sie u. a. den Thomas-Mann-Preis. 2017 gewann Jenny Erpenbeck den Premio Strega Europeo und wurde mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Zurück