Diskussion Civic DisPlace

MacArthur Park © Courtesy Joel Garcia

Di, 13.10.2020 -
So, 31.01.2021

Online

Gestaltung der Vergangenheit

Diese Diskussion wird als Teil der Veranstaltungsreihe Yaangna, über LA hinaus. Indigene Rahmenbedingungen und im Kontext des Projektes Gestaltung der Vergangenheit präsentiert.

Wie können indigene Rahmenbedingungen und Methoden Städten und Gemeinden helfen, ihre Strategien zu ändern, um die Sichtbarkeit der einheimischen / indigenen Völker zu erhöhen? Diese Veranstaltungsreihe konzentriert sich auf drei Orte in Los Angeles, die für einheimische / indigene Völker von Bedeutung sind, und bringt Künstler*innen, Stammesälteste, Stammesmitglieder*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen in den Dialog zu authentischen Erzählungen, Strategien für politische Veränderungen, sowie die Zukunft von Kunst im öffentlichen Raum, das Kollektivgedächtnis und Erinnerungskultur: „Was dürfen wir nicht vergessen?“ 

Wie können die von der Stadt und Los Angeles County verwalteten Parks, insbesondere Olvera Park, MacArthur Park und Grand Park, bei der Entwicklung einer städtischen Erinnerungskultur sowie authentischer Ortsgeschichten eine Rolle spielen?
 


Gäste:
Julia Bogany ist Stammesälteste und Mitglied der Tongva Tribal Nation, den ursprünglichen Völkern des heutigen Los Angeles County. Sie ist Mitglied des Tongva Tribal Council und auch als Tongva Cultural Consultant tätig. Des Weiteren ist sie aktives Mitglied der indigenen Gemeinschaft von Los Angeles und in einer Vielzahl von Bereichen von Kunst bis zu Fragen der Landnutzung tätig. 
 
Pamela Villaseñor ist Bürgerin der Fernandeño Tataviam Band of Mission Indians und Exekutivberaterin des Stammespräsidenten. Villaseñor ist zudem Künstlerin und Mutter und informiert über nationale Anstrengungen zum Thema kultureller Gerechtigkeit aus Stammesperspektive.  
 
Joel Garcia ist Künstler, Kunstverwalter und Kulturorganisator mit über 20 Jahren Erfahrung. Er arbeitet länderübergreifend und konzentriert sich auf gemeinschaftsorientierte Strategien. Sein Ansatz fußt auf indigenen Formen des Dialogs und nicht-hierarchischen Entscheidungsfindungen, die nicht-institutionelles Wissen fördern. Garcia nutzt Kunst und Organisation, um das Bewusstsein für die Probleme unterrepräsentierter Gemeinschaften, Jugendlicher in Städten und anderer Zielgruppen schaffen. 

Moderator:
Rosten Woo ist ein Künstler und Designer, dessen Arbeit Menschen mit Orten verbindet und gemeinschaftlichen Aktionismus aufbaut. Er arbeitet langfristig mit gemeinschaftsbasierten Organisationen, Interessenvertretungen und Regierungen zusammen, um Projekte zu entwickeln, die Menschen dabei helfen, sich in komplexen Systemen zu positionieren und Gruppenentscheidungen zu treffen. Er setzt sich damit auseinander, wie Kultur die Grundlage für die kollektive Kapazität sozialen Zusammenhalts für demokratisches Handeln in Los Angeles schafft. Er ist überzeugt, dass das Formen und Verändern von Kultur eines der wichtigsten Mittel ist, um auf die Welt hinzuarbeiten, in der wir leben wollen, und um die Basis für eine Welt vorzubereiten, die jetzt noch nicht verwirklicht werden kann.

Gestaltung der Vergangenheit (Shaping the Past) ist eine Kooperation des Goethe-Instituts, des Monument Lab und der Bundeszentrale für politische Bildung.  Das Projekt knüpft an die aktivistische und künstlerische Arbeit lokaler, nationaler und länderübergreifender Bewegungen zur Reflexion von Erinnerungskultur an und diskutiert neue Perspektiven auf Formen des Erinnerns. 

Zurück