Virtuelle Diskussion Unmonumenting, Science and Strategy

Olvera Park © courtesy Joel Garcia

Mi, 14.10.2020 -
So, 31.01.2021

Online

Gestaltung der Vergangenheit

Diese Diskussion wird als Teil der Veranstaltungsreihe Yaangna, über LA hinaus. Indigene Rahmenbedingungen und im Kontext des Projektes Gestaltung der Vergangenheit präsentiert.

Wie können indigene Rahmenbedingungen und Methoden Städten und Gemeinden helfen, ihre Strategien zu ändern, um die Sichtbarkeit der einheimischen / indigenen Völker zu erhöhen? Diese Veranstaltungsreihe konzentriert sich auf drei Orte in Los Angeles, die für einheimische / indigene Völker von Bedeutung sind, und bringt Künstler*innen, Stammesälteste, Stammesmitglieder*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen in den Dialog zu authentischen Erzählungen, Strategien für politische Veränderungen, sowie die Zukunft von Kunst im öffentlichen Raum, das Kollektivgedächtnis und Erinnerungskultur: „Was dürfen wir nicht vergessen?“ 

In diesem Webinar berichten Aktivisten und andere Individuen, wie sie erfolgreich Monumente in ihren Städten entfernt haben. Teilnehmer*innen, die direkt an diesen Aktivitäten beteiligt waren, teilen ihre Erfahrungen in Bezug auf Strategien und Planung sowie Bemühungen nach dem Entfernen von Monumenten.  
 

 
Gäste:
Morning Star Gali ist Mitglied der Ajumawi-Band  von Pit River im Nordosten Kaliforniens sowie Leading Edge Fellow. Sie befasst sich mit den unverhältnismäßigen Auswirkungen der Straf- und Jugendgerichtsbarkeit bei Native  Americans. Weiterhin leitet sie groß angelegte Aktionen und hilft dabei, kulturelle, spirituelle, wissenschaftliche und politische Versammlungen der Native Americans in ganz Kalifornien zu organisieren.
 
Dr. Urte Evert ist Museumsleiterin des Museums Zitadelle, das seit April 2016 die Daueraustellung „Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler“ im Proviantmagazin der Zitadelle zeigt. Die kulturhistorische Ausstellung zeigt politische Denkmäler, die einst das Berliner Stadtbild prägten, aber später daraus verschwunden sind.
 
Gast-Moderator:
Joel Garcia ist Künstler, Kunstverwalter und Kulturorganisator mit über 20 Jahren Erfahrung. Er arbeitet länderübergreifend und konzentriert sich auf gemeinschaftsorientierte Strategien. Sein Ansatz fußt auf indigenen Formen des Dialogs und nicht-hierarchischen Entscheidungsfindungen, die nicht-institutionelles Wissen fördern. Garcia nutzt Kunst und Organisation, um das Bewusstsein für die Probleme unterrepräsentierter Gemeinschaften, Jugendlicher in Städten und anderer Zielgruppen schaffen.
 
Gestaltung der Vergangenheit (Shaping the Past) ist eine Kooperation des Goethe-Instituts, des Monument Lab und der Bundeszentrale für politische Bildung. Das Projekt knüpft an die aktivistische und künstlerische Arbeit lokaler, nationaler und länderübergreifender Bewegungen zur Reflexion von Erinnerungskultur an und diskutiert neue Perspektiven auf Formen des Erinnerns. 

Zurück