Vortrag & Gespräch Is Design Political?

1. Mai-Demonstration, Berlin 2013 © RLF © RLF

12.10.16
19.00 Uhr

Goethe-Institut New York

30 Irving Place
New York, NY 10003

1. Mai-Demonstration, Berlin 2013 © RLF

Design wird politisch, wenn man mehr darin sieht als die Gestaltung der Oberflächen unserer Umwelt. Friedrich von Borries, Architekt und Professor für Designtheorie an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK), spricht über sein Konzept von Gestaltung als eine emanzipatorische Praxis, welche in die Welt eingreift, um Lebensbedingungen zu verbessern. Er ist im Gespräch mit Julien Kinchin, Kuratorin am Department of Architektur und Design des MoMA.  

Is Design politisch? wird in Zusammenarbeit mit Archtober, dem New Yorker Architektur und Design Monat, präsentiert. Die Veranstaltung ist Teil der globalen Vortragsreihe Kritikmaschine, organisiert vom Goethe-Institut und Kursbuch, einer der wichtigsten intellektuellen Zeitschriften in Deutschland.


Friedrich von Borries, Architekt und Professor für Designtheorie an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, agiert in den Grenzbereichen von Stadtentwicklung, Architektur, Design und Kunst. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht das Verhältnis von Gestaltung und gesellschaftlicher Entwicklung. "Als Wissenschaftler versuchen wir, die Welt zu verstehen. Als Gestalter versuchen wir, diese Welt zu verändern. Deshalb setzen wir uns forschend und entwerfend mit den politischen Fragen auseinander, die unsere Gegenwart bestimmen: Möglichkeiten gesellschaftlicher Transformation in Zeiten von wachsender ökonomischer Ungleichheit, Umweltzerstörung und Klimawandel, Überwachungstechnologien und antidemokratischer Sicherheitspolitik."

Juliet Kinchin ist seit 2008 Kuratorin für Architektur und Design am MoMA, mit einem Schwerpunkt auf der Geschichte des modernen Design. Zugleich ist sie Honorary Senior Research Fellow an der University of Glasgow, wo sie ehemals als Senior Lecturer an der Fakultät für Kunstgeschichte und als Gründungsdirektorin des Graduiertenstudiengangs Decorative Arts and Design History mitwirke. Zuvor hatte sie Lehraufträge in Kunstgeschichte und Design an der Glasgow School of Art sowie am Graduate Center for Studies in Design des Bard College, New York. Darüber hinaus arbeitete sie als Kuratorin für  Museen und Kunstgalerien in Glasgow und für das Londoner Victoria and Albert Museum. 


 

 

Zurück