Gespräch Queer/ing Film Festivals – Ein Gespräch

Wieland Speck, Skadi Loist, Zoya Honarmand, Kathleen Mullen Copyright: Speck @ Ali Ghandtschi, Loist @ KONRAD WOLF, Honarmand @ Honarmand, Mullen @ Sabel Roizen

So, 09.08.2020

Online

Zum Auftakt der Ausstellung und Filmreihe Queer as German Folk laden wir zu einem Gespräch über die sich verändernde Landschaft des LGBTIQ+ Kinos in Deutschland und den USA ein. Unsere Gäste aus Deutschland, Wieland Speck (Filmemacher, Berater und langjähriger Leiter der Sektion Panorama der Berlinale), Skadi Loist (Gastprofessorin für Produktionskulturen in der Audiovisuellen Medienindustrie an der Filmhochschule Babelsberg KONRAD WOLF in Potsdam), und Zoya Honarmand (Organisator*in, Filmprogrammierer*in und Kurator*in bei TransFormations: Trans* Filmfestival Berlin) besprechen mit Kathleen Mullen (Direktorin von Three Dollar Bill Cinema Seattle und Seattle Queer Film Festival) die Rolle der Filmfestivals und des Kuratierens zur Verstärkung der Stimmen von LGBTIQ+ Gemeinschaften.

Diese Veranstaltung ist Teil des Projekts Queer as German Folk, das den aktuellen Stand des Diskurses zur queeren Bewegungsgeschichte in Deutschland und in den USA für eine weltweite Öffentlichkeit zugänglich macht. Die digital modifizierte Version der Ausstellung Queer as German Folk und das Rahmenprogramm werden vom Goethe-Institut und den Goethe Pop Ups in Nordamerika in Kooperation mit dem Schwulen Museum Berlin (SMU) präsentiert.

Die Veranstaltung findet am 9. August um 13 Uhr CDT online auf Zoom statt. Eine Anmeldung ist erforderlich. 
Registrieren

Über unsere Gäste: 

Wieland Speck studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und Ethnologie an der Freien Universität Berlin. Nach seinem Filmstudium am San Francisco Art Institute drehte Speck 1981 seinen ersten Kurzfilm David, Montgomery und ich und präsentierte ihn auf der Berlinale. Es folgten zahlreiche Filme, darunter auch Safer-Sex-Filme, die vor Pornofilmen auf Videoband und in Erwachsenenkinos gezeigt wurden. 1982 übernahm er als Assistent von Programmdirektor Manfred Salzgeber, dem Gründer des unabhängigen Verleihs queerer Filme, Edition Salzgeber, die organisatorische und künstlerische Leitung der Sektion Panorama des Festivals. Gemeinsam mit Salzgeber initiierte Speck den Teddy Award als queeren Filmpreis der Berlinale, den weltweit ersten queeren Filmpreis, der von einem A-Listen-Festival vergeben wird. Als Salzgeber (1943-1994) 1992 an AIDS erkrankte, wurde Speck 1992 Programmdirektor des Panorama und 25 Jahre lang Mitglied der Auswahlkommission für die Berlinale-Wettbewerbspositionen.

Bis heute ist Speck dem Festival als Berater und Kurator von Sonderprogrammen verpflichtet. Darüber hinaus ist er als Jurymitglied und Programmberater für verschiedene internationale Filmfestivals sowie als Mitglied von Filmförderungskommissionen tätig. 

Skadi Loist ist Gastprofessorin für Produktionskulturen in der audiovisuellen Medienindustrie an der Filmhochschule Babelsberg KONRAD WOLF in Potsdam, Deutschland. Ihre Forschung beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen in Film- und Medienindustrien mit einem Fokus auf Filmfestivals, globale Filmzirkulation, Gendergerechtigkeit in der Filmproduktion und queeres Kino und ist in einer Vielzahl von Aufsätzen in Zeitschriften und Büchern auf deutsch, englisch und französisch erschienen. Außerhalb der Akademie arbeitet Skadi mit den Lesbisch Schwulen Filmtagen Hamburg | International Queer Film Festival zusammen und war Vorstandsmitglied von QueerScope e.V., dem Verband von 17 unabhängigen queeren Filmfestivals in Deutschland.

Zoya Honarmand ist Organisator*in, Filmprogrammierer*in und Kurator*in bei TransFormations - Trans* Filmfestival Berlin. TFFB ist ein alle zwei Jahre stattfindendes gemeinschaftsorientiertes Grassroots-Festival, das von einem ausschließlich aus Schwarzen und PoC bestehenden Trans*-Team organisiert wird. Mit einem intersektionalen Verständnis von Trans*-Identitäten und -Erfahrungen als Ausgangspunkt ist das Festival bestrebt, ein breites Spektrum von Filmen, Kunstwerken und Performances aus verschiedenen Geografien und Kontexten zusammenzubringen, um nuanciertere Diskurse über queere, trans*- und interhistorische, gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen zu feiern.

Kathleen Mullen ist Interim Executive Director von Three Dollar Bill Cinema, der gemeinnützigen LGBTIQ+ Gruppe, die das ganze Jahr über Filmveranstaltungen für die Communities von Seattle produziert, darunter das jährliche Translations Film Festival, ein bahnbrechendes Filmfest, das dem pazifischen Nordwesten einen Veranstaltungsort für Filme von, für und über transgender, nicht-binäre und geschlechtsspezifische Menschen bietet. Mullen ist auch Festival Director des Seattle Queer Film Festivals, das dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert! Mit ihrer umfassenden Kenntnis der zeitgenössischen Film- und Medienkunst trägt sie seit über 20 Jahren zur Planung und Durchführung von Filmfestivals und Kunstorganisationen auf nationaler und internationaler Ebene bei.

Zurück