Film Havarie

Havarie (c) Philip Scheffner pong film GmbH Havarie (c) Philip Scheffner pong film GmbH

So, 08.10.2017

National Gallery of Art

East Building Auditorium
4th Street & Constitution Avenue, NW
Washington, DC

Deutschland, 2016, 93 min., Regie: Philip Scheffner

Eine Diskussion mit Regisseur Philip Scheffner folgt im Anschluss an den Film.

Draußen auf dem Mittelmeer, einige dutzend Kilometer vor der spanischen Küste, flackern die verschwommenen Umrisse eines Flüchtlingsbootes auf. Mit 13 Menschen an Bord treibt das zerbrechliche Schiffchen am Horizont. Die Gäste des Kreuzfahrtschiffes Adventures of the Seas haben es entdeckt und fangen verwackelt ein, wie das Szenario in der Ferne seinen Lauf nimmt. Die Kamera zoomt rein und raus, doch das verpixelte Bild entzieht sich der Greifbarkeit.

Der deutsche Regisseur Philip Scheffner nimmt sich diesem Amateurvideo an und konstruiert daraus seinen Film Havarie. Indem er die verschwommene Aufnahme um ein Vielfaches verlangsamt, gewinnt die Dramatik des Augenblicks an Schärfe. Hinterlegt mit einem Soundtrack, der ein vielschichtiges und multilinguales Zeugnis von den historischen und kulturellen Gegebenheiten liefert, welche die Betroffenen und Beobachter dieses Moments zusammenführten. Scheffners Film ermöglicht dem Zuschauer, die volle Komplexität und Tragik hinter dieser zufällig entstandenen Momentaufnahme zu durchdringen.

Eine Lesung und eine Diskussion mit Merle Kröger, Autorin des Thrillers Havarie, finden am 9. Oktober im Goethe-Institut statt.
Lesung und Diskussion

Präsentiert im Rahmen des Films Across Borders: Stories of Migration Festivals, das inspirierende Geschichten über Mut, Hoffnung und Entschlossenheit zeigt. Internationale Perspektiven und Stimmen werden mit dramatischen Spielfilmen, Dokumentationen und Kurzfilmen portraitiert. Auch angesichts unfassbarer Herausforderungen sind Immigranten und Flüchtlinge häufig imstande, ihre Hürden zu überwinden und sogar daran zu wachsen. Entdecken Sie die provokanten Geschichten jener, die sich in ein neues Leben aufmachen – im Angesicht von Unsicherheit, Entbehrungen und neuen, oftmals verwirrenden Kulturen und Gefahren – während ihre Entschlossenheit und Sehnsucht nach einem friedlicheren Leben und einem Wiedersehen mit geliebten Familienmitgliedern, sie zum Auswandern antreiben. In Panel-Veranstaltungen nach den Vorstellungen diskutieren Experten und Zuschauer Fragen und können die Probleme weiter erkunden.

Films Across Borders: Stories of Migration wird präsentiert vom AFI Silver Theater und Cultural Center, der American University School of Communication and College of Arts and Sciences, der National Gallery of Art, dem DC LaborFest, dem Immigration Film Fest, den Cultural Services der Französischen Botschaft, dem Goethe-Institut, dem Mexikanischen Kulturinstitut und SPAIN Arts & Culture. 

Zurück