Virtuelle Diskussion Counter-Memories: Ada Pinkston & Angela N Carroll | Baltimore

CM key visual_CM Blue KV white logo2

Fr, 19.02.2021 -
So, 31.10.2021

Online

Die Dialogserie Counter-Memories setzt sich mit einer Reihe von internationalen Denkmälern und Erinnerungsorten auseinander, deren symbolische Bedeutung viel über unser Verhältnis zur Geschichte verrät. Die Goethe-Institute in Nordamerika, das Goethe Pop Up Kansas City, das Thomas Mann House und die Onassis Foundation LA bringen Künstler*Innen, Aktivist*Innen und Intellektuelle in virtuellen Gesprächen zum Thema Erinnerungskultur zusammen, die in Videoclips um historische Zeugnisse, Bilder und Videos ergänzt. 
 

 
Über den Erinnerungsort
 
Das Green Book wurde von Afroamerikaner*innen in der Jim Crowe Zeit entwickelt, um Auswege aus der sehr eingeschränkten Bewegungsfreiheit für die Afroamerikanische Bevölkerung zu finden. Zu der Zeit als das Green Book am meisten Verbreitung fand, war die Pennsylvania Avenue in Baltimore, Maryland, ein sehr lebendige Zentrum für Afroamerikanische Kunst, Kultur und Unterhaltung. Ada Pinkston und Angela N. Carroll thematisieren den Kontrast zwischen der kulturellen Lebendigkeit dieser Straße in vergangenen Zeiten und dem Mangel an Ressourcen sowie der städtischen Vernachlässigung in der Gegenwart.
 
Ada Pinkston © Ada Pinkston Ada Pinkston lebt und arbeitet als Künstlerin, Dozentin und Kulturveranstalterin in Baltimore, MD, wo sie im Studiengang Kunstpädagogik an der Towson University lehrt. Mit Hilfe von Performancekunst, digitalen Medien, Mixed-Media-Skulpturen und Installationen untersucht sie die Schnittstelle fiktiver Geschichten und soziopolitischer Realitäten auf unseren Körpern. Ihre aktuelle künstlerische Arbeit The Avenue… A requiem for the past. A poem for the present. And a Dream for the future ist ein Video-Essay und Video-Performance zu dem Green Book und Schwarzer Erinnerungskultur in Baltimore, Maryland.
 
Angela N. Carroll © Angela N. Carroll Angela N. Carroll ist Kunst-Aktivistin und erforscht Kunstgeschichte und Kultur. Sie ist Kuratorin und schreibt unter anderem für Saint Heron, Hyperallergic, Sugarcane Magazine, Black Art in America, Arts.Black, BmoreArt. Sie hält einen MFA von der Univesity of California at Santa Cruz in den Digitalen künsten und Neue Medien und unterrichtet Film und Bewegtbild and der Stevenson University in Baltimore, Maryland.
 
Counter-Memories ist eine Kooperation zwischen den Goethe-Instituten Nordamerika, der Onassis Foundation Los Angeles und dem Thomas Mann House in Zusammenarbeit mit dem Projekt Gestaltung der Vergangenheit

 

Zurück