Film Gestaltung der Vergangenheit: Roots Germania (2007), Regie: Mo Asumang

Roots Germania - GdV © Mo Asumang

Do, 07.10.2021

19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Goethe-Institut Washington @ The Liz

Bitte lesen Sie alle Anmerkungen zu dieser Veranstaltung vor der Anmeldung. Danke!

IMPFNACHWEIS/NEGATIVER TEST ERFORDERLICH:


Jeder, der an diesem Programm teilnimmt, muss eine vollständige Impfung gegen COVID-19 oder einen negativen Test, der innerhalb der letzten 72 Stunden vor dem Tag der Veranstaltung durchgeführt wurde, zusammen mit einem passenden Lichtbildausweis vorlegen. Der Impfnachweis kann ein physischer Impfausweis oder ein Foto Ihres Impfausweises sein. Die Dokumentation muss Ihren vollständigen Namen enthalten, der mit Ihrem Lichtbildausweis (Führerschein, Reisepass usw.) übereinstimmt.

-----

Anmerkungen zum Freiluftkino


Dieser Film wird abends (7. Oktober, zwischen 19:30 Uhr und 21:30 Uhr) draußen auf der Dachterrasse des Goethe-Instituts gezeigt. Im Falle von Regen werden wir die Filmvorführung in die Innenräume des Goethe-Instituts verlagern. Bitte kleiden Sie sich entsprechend der Wetterverhältnisse, da die Dachterrasse nicht beheizt ist.

Roots Germania (2007) Regie: Mo Asumang
Deutschland, 75 Min.
In deutscher Sprache mit englischen Untertiteln.


"Als eine deutsche Neonazi-Band die Textzeile „Diese Kugel ist für dich, Mo Asumang!“ singt, macht sich die Journalistin und Fernsehmoderatorin daran, ihre Ängste zu überwinden und die Wurzeln des Rassismus in der deutschen Kultur zu erforschen. Mit Hartnäckigkeit und Mut befragt Asumang Neonazis und nimmt schließlich den Rat von einem von ihnen wörtlich: Sie geht dahin zurück, wo sie hergekommen ist (nein, nicht in ihren Geburtsort Kassel, sondern in die Heimat ihres Vaters – Ghana). Asumang verwandelt die Provokation in eine Chance und trifft sich mit ihrer Familie, um mehr über ihr Akan-Erbe zu erfahren. Statt nach Unterschieden zu suchen, findet Asumang Gemeinsamkeiten zwischen der deutschen und der ghanaischen Kultur. Roots Germania erzählt eine spekulative Geschichte Deutschlands, in der Fremdenfeindlichkeit und Hass im Widerspruch zum Deutschsein stehen."
- Karina Griffith, Kuratorin, Shaping the Past: Past as Process

Mo Asumang
1963 in Kassel als Tochter eines Ghanaers und einer Deutschen geboren, studierte Visuelle Kommunikation in Kassel und Klassischen Gesang in Berlin. Sie arbeitet als Filmemacherin, Schauspielerin, Sängerin und Synchronsprecherin. Bekannt wurde sie als Moderatorin des Pro7-Magazins liebe Sünde, durch das sie von 1997 bis 2000 führte. Roots Germania war ihr erster Film.
Zur Reservierung SHAPING THE PAST: PAST AS PROCESS

Dieser Film wurde ursprünglich im Sommer 2021 im Rahmen der Streaming-Reihe Gestaltung der Vergangenheit virtuell gezeigt: Past as Process, kuratiert von der in Berlin lebenden Karina Griffith.

Zurück