UmWelten

Dreharbeit beim Staudamm Hisorak Kaschkadarya
Dreharbeit beim Staudamm Hisorak Kaschkadarya | © Silke Beller

Im PASCH-Projekt „UmWelten“ wurden zwei Filme zu Wasserqualität und Wassermanagement in Zentralasien produziert. Das Projekt „UmWelten“ verbindet den MINT-Schwerpunkt mit Umweltthemen und die Filme selbst können später im Deutschunterricht eingesetzt werden.  Einer der Drehorte war der Hisorak-Staudamm im Süden Usbekistans, der die Region Kaschkadarya mit Frischwasser versorgt. Mit Unterstützung der GIZ haben die PASCH-Schüler*innen vor Ort ein Interview mit dem Leiter des Dammes im Wasserschutzgebiet geführt, wertvolle Informationen zum Wassermanagement in Zentralasien gesammelt sowie pittoreske Kulisse für den ersten Film gefunden.

Film-Workshop mit PASCH-Schülerinnen und Schülern aus vier Ländern zum Thema Gewässer in Zentralasien

Im September wird Karshi, eine Kleinstadt im südlichen Teil der Republik Usbekistan zum Schauplatz für Klimawandel und Ressourcenknappheit in Zentralasien. In einem 1-wöchigen Film-Workshop beschäftigen sich 20 PASCH-SchülerInnen aus Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan intensiv mit dem Gut Wasser. Basierend auf ihren Recherchen, Experteninterviews und eigenen Ideen produzieren sie zwei Filme zu Wasserqualität und Wassermanagement in Karshi, einer typischen zentralasiatischen Stadt.  
 
Bei ihren Recherchen gehen die SchülerInnen unter anderem folgenden Fragen nach: Welche Umweltprobleme entstehen, wenn transnationale Wasserressourcen nach rein nationalen Gesichtspunkten genutzt werden? Wie geht die Ressourcenknappheit mit einem Anstieg der Armut und chronischen Krankheiten einher? Gibt es wirtschaftliche Anreize, die diese Tendenzen aufhalten können? Was können sie selber zum Gewässerschutz beitragen? Auf der Suche nach Antworten treffen die SchülerInnen Mitarbeiter der GIZ, die sich Zeit für die Interviews mit den PASCH-SchülerInnen nehmen und nach Karshi anreisen.

Besuch und Dreharbeiten in der Pilotregion Kaschkadarya

Basierend auf der Methode der partizipativen Videoarbeit und angeleitet von den PoduzentInnen der Nonprofit-Filmproduktionsfirma Glocalfilms untersuchen die UmWelten-TeilnehmerInnen verschiedene Aspekte des Problems der Wasserversorgung in Zentralasien und produzieren dabei zwei Filme.
Im ersten Film beschäftigen sich die SchülerInnen mit den regionalen Wasserreserven und eruieren die Ursachen von Wasserknappheit in Zentralasien sowie Möglichkeiten eines transnationalen Wassermanagements wie zum Beispiel mittels eines Bewässerungssystems das aride Land in Zentralasien zur grünen Oase wird.

Interview mit dem Leiter des Staudamms im Wasserschutzgebiet Hisorak Interview mit dem Leiter des Staudamms im Wasserschutzgebiet Hisorak | © JJ Für den zweiten Film gehen die Schülerinnen und Schüler in die Mahalla (traditionelle Stadtviertel) sowie Stadtzentrum, wo sie Interviews mit der lokalen Bevölkerung führen, Sorgen und Nöte im alltäglichen Umgang mit Wasserknappheit dokumentieren.

Die Workshops-LeiterInnen bringen den PASCH-SchülerInnen Kamera- und Tontechnik bei, darüber hinaus vertiefen die SchülerInnen ihren Wortschatz zum Thema Umwelt und Gewässeschutz und verbessern die Fertigkeiten Schreiben, Sprechen und Hören, indem sie ein Skript in Gruppenarbeit schreiben, Interviews führen und Videos untertiteln. Am letzten Tag wurden die Filme am GI Taschkent gezeigt und die UmWelten-TeilnehmerInnen stehen vor dem geladenen Publikum für eine Diskussion zur Verfügung. 
 
Dreharbeit in der Mahalla sowie Stadtzentrum Dreharbeit in der Mahalla sowie Stadtzentrum | © Sabohat Rajabova

Bewusstseinsförderung an den PASCH-Schulen

 
Für eine knappe Woche haben die PASCH-SchülerInnen die Rollen von Filmemachern, Journalisten und Umweltexperten angenommen. Zurück an ihren Schulen werden sie zu Multiplikatorinnen, die ihre Mitschülerinnen und Mitschüler für die Umweltproblematik in Zentralasien sensibilisieren, gute Praxisbeispiele zeigen sowie Interesse und Eigeninitiative wecken.
 
Eine Reihe von UmWelten-Filmen, darunter auch Filme aus Kenia, Uganda und Pakistan, werden im Rahmen eines Umwelt-Monats in der Bibliothek des Goethe-Instituts Taschkent gezeigt. Darüber hinaus werden die UmWelten-Filme didaktisiert, sodass sie im Deutschunterricht eingesetzt werden können, wo ein geschützter Raum für gesellschaftliche Diskussionen geschaffen und das Wissen und Verständnis in umwelttechnischen Fragen gefördert wird. 
 
Film-Screening am GI und Diskussionsrunde mit allen UmWelten-TeilnehmerInnen Film-Screening am GI und Diskussionsrunde mit allen UmWelten-TeilnehmerInnen | © Sabohat Rajabova