Endauswahl für die IDO-Teilnahme im Goethe-Institut Usbekistan
vom 25. Juli - 05. August in Hamburg

IDO-2022 | Endauswahl im Goethe-Institut Usbekistan © Goethe-Institut Usbekistan

 

Am Dienstag, dem 12.04 fand im Goethe-Institut Usbekistan die nationale Endauswahl der Teilnehmenden für die  Internationale Deutscholympiade 2022 in Hamburg statt.

Mit der Unterstützung des Bildungsministeriums der Republik Usbekistan kamen 28 regionale Sieger aus 14 Regionen Usbekistans und stellten ihre Kenntnisse der deutschen Sprache unter Beweis. Nach einem Einstufungstest, der das Sprachniveau der Teilnehmenden feststellte, fanden schriftliche und mündliche Tests auf Niveau A2 und B2 statt.

Nach den Lese- und Hörverstehen wurden die mündlichen Prüfungen regelrecht unterhaltsam für die Kandidaten und auch für das Publikum, das sich aus interessierten Deutschlehrern zusammensetzte. Die Gruppen wurden ausgelost und je drei oder 2 Personen zogen sich für eine Stunde zurück, um sich in kreativer Gruppenarbeit sich mit den Themen „Mein Wochenende“ A2 und „Macht der Musik“ B2 zu beschäftigen und dabei eine 10-minutige Präsentation vorzubereiten. Mit schauspielerischen Einlagen wurde dem Auditorium danach eine inszenierte deutsche Talkshow, eine Diskussion über die beliebtesten Musikarten und vieles mehr auf der Bühne des Goethe-Instituts geboten.

Die Gewinner der Goldmedaille werden Usbekistan in Deutschland bei der internationalen Deutscholympiade vertreten. Alle Teilnehmenden erhielten wertvolle Preise vom Goethe-Institut Usbekistan.
 

Die Gewinner Niveau A2  Die Gewinner Niveau B2
Usmonov Abdunosir (Gold) Alieva Farida (Gold)
Nematov Doniyor (Silber)  Shamsiyev Nizomiddin (Silber)
Ten Tatyana  (Bronze)    Rustamova Rukhsora (Bronze)

                                   
  • IDO-2022 in Usbekistan_1 © Goethe-Institut Usbekistan
  • IDO-2022 in Usbekistan_2 © Goethe-Institut Usbekistan
  • IDO-2022 in Usbekistan_3 © Goethe-Institut Usbekistan
  • IDO-2022 in Usbekistan_4 © Goethe-Institut Usbekistan
  • IDO-2022 in Usbekistan_5 © Goethe-Institut Usbekistan