Szenische Lesung mit den Schauspielern des Theaters „Ilkhom“ FAUSTEXT

FAUSTEXT © Goethe-Institut Usbekistan

Di, 18.06.2019

Goethe-Institut Taschkent

Goethe-Institut Usbekistan
Amir Temur str 42
100000 Taschkent

FAUSTEXT

Faust, wie es ihn noch nie gab - sei als Erste*r dabei!

Die Suche - ist kompliziert. Und wenn die Suche nicht aufhört, dann entsteht der Eindruck, dass Du eigentlich nichts suchst, sondern Du dich selbst finden möchtest.

Es hat sich so ergeben, dass der Faust die menschliche Suche verkörpert, obwohl es vielleicht nicht immer klar ist, was er gefunden hat.

Am 18. Juni 2019 laden wir Sie zur szenischen Inszenierung des „Faust“ von den Schauspielern des Theaters Ilkhom ein. Die Texte sind der Suche des Faust, vor allem der Suche nach Berührungen mit dem Großen und weniger Bedeutenden, gewidmet.

Der erste Teil unser „Vierologie“ (Viererreihe) – „FausText. Der Eingang“, wird äußerst „männlich“. Auf der Bühne werden Ihnen drei Schauspieler mittels der Lesung, des Gesanges und der Bewegungen im Raum „die Collage" aus den Texten von Christopher Marlowe, Nikolaus Lenau, Gotthold Ephraim Lessing, Alexander Puschkin, Johann Wolfgang Goethe und des Volksbuches präsentieren, gewidmet der Lebensbeschreibung des Faust. Das Ende dieser Vorstellung wird dem „weiblichen" Teil des Faust gewidmet.

 Es handelt sich um ein Projekt, das aus einigen selbständigen Teilen und einem Hauptthema „Faust als Archetyp - Wechselwirkung des Menschen mit der Realität“ besteht. Dieses Thema ist nach wie vor sehr aktuell.

Zurück