Projekte

Aktuelle Projekte

Happy Birthday

Goethe on Demand
Happy Birthday!

Auch 2022 stehen zahlreiche runde Geburtstage von berühmten Filmschaffenden an. Der 80. Geburtstag von Werner Herzog wird sicherlich ein gebührendes Medienecho finden. Wir möchten jedoch über die großen Namen hinaus auch andere Filmschaffende feiern – jung und alt, vor und hinter der Kamera. Und wie besser als mit einem Film aus dem jeweiligen Œuvre? In unserem neuen Geburtstagskalender werden wir im monatlichen Rhythmus jeweils ein ausgewähltes Geburtstagskind (Filmemacher*innen, Drehbuchautor*innen, Schauspieler*innen, Kameraleute, Editor*innen) mit passender Filmempfehlung würdigen. Für jeweils einen Monat wird einer ihrer Filme über Goethe-on-Demand zur Verfügung stehen.

10 Festival de Cine Alemán Banner @ Gatobtz/Goethe-Institut

10. Deutsches Filmfestival

Das Deutsche Filmfestival in Venezuela, das vom Goethe-Institut und der Stiftung Trasnocho Cultural organisiert wird, jährt sich bereits zum 10. Mal. Und wir feiern diese zehn Jahre des besten zeitgenössischen deutschen Kinos mit neuen und alten Verbündeten.

Pensar la Música Electrónica en Venezuela © Goethe Institut/Raúl Rodríguez

Elektronische Musik in Venezuela neu denken

Zwischen dem 14. März und dem 7. April fand ein Programm statt mit dem Ziel, die Recherche zu und Reflexion über elektronische Musik in Venezuela anzuregen.

Hilfsfonds 2021 © Katja Römer

INTERNATIONALER HILFSFONDS 2021

Auf Initiative des Goethe-Instituts und des Auswärtigen Amts wurde 2020 mit mehreren Partnern der Internationale Hilfsfonds eingerichtet, um Kultur- und Bildungsorganisationen im Ausland im Umgang mit den Auswirkungen der Pandemie zu unterstützen.

Banner lo que hacemos mejor © Goethe-Institut/Lusimar Torrealba

Was wir am besten können

Kostenloser und offener Aufruf.
Wie können wir - in einem Land, das sich inmitten einer Pandemie und einer komplexen humanitären Notlage befindet - wirksame Wege zur Stärkung der Zivilgesellschaft finden?

ATLAS INCONCLUSO JUNIO banner © Atlas Inconcluso/Raúl Rodríguez

Unvollendeter Atlas einer Landschaft in Bearbeitung.

Jede Gesellschaft findet, in einem Prozess der ständigen Auseinandersetzung, ihre eigene Weise, ihre Umwelt abzubilden. So ist die Landschaftsdarstellung in der gesamten Kunstgeschichte in vielen verschiedenen Formen präsent.

Generacione Teaser Logo © La Vida de Nos

Generationen

Durch Begegenungen von Menschen aus verschiedenen Generationen, die mehrstimmig eine gemeinsame Geschichte erzählen, möchte das Projekt GENERATIONEN zum Nachdenken über einige der Herausforderungen des heutigen gepaltenen Venezuelas anregen: Generationswechsel, Identität, Migration und Erinnerung.

Thomas y sus amigos (Thomas und seine Freunde), Ausschnitt Thomas y sus amigos (Thomas und seine Freunde), Ausschnitt © Luisa Richter

Luisa Richter – Leben und Werk

Am 30. Juni 2018 wäre die Künstlerin Luisa Richter 90 Jahre alt geworden. Das tropische Licht wurde zum Wahrzeichen ihres umfangreichen Werks in der Malerei, Grafik, Collage und in der Kunst-philosophie, Poesie und Literatur.

Migration teaser © Goethe-Institut Caracas

Migration

Das Thema Migration steht 2017/19 im Fokus des Kulturprogramms des Goethe-Instituts Venezuela ebenso wie bei anderen Goethe-Instituten in Südamerika, mit denen wir ein Netzwerk bilden.

Dialog und Übergang © Goethe-Institut Caracas

Die deutsche Erfahrung: Dialog und Übergang


Am Freitag, dem 5. Mai 2017 hielt Frau Ulrike Poppe, Beauftragte des Landes Brandenburg  zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, einen Vortrag im Kulturzentrum Chacao, Im anhängenden Dokument finden Sie den Vortragstext; klicken Sie bitte, um ihn herunterzuladen.

Vortrag mit Ulrike Poppe

Wohin? 21 Fragen zu Flucht und Migration Foto: Pavel Wolberg

Wohin? 21 Fragen zu Flucht und Migration

Dieser Text ist Teil des Projekts „Wohin?“, für das Autoren und Intellektuelle aus knapp 40 Ländern der Welt einen Fragebogen zu Flucht und Migration beantwortet haben.
Weitere Fragebögen finden Sie hier: 
goethe.de/wohin

.

180 Sekunden Stadt

In je 180 Sekunden entsteht ein Bild der Stadt, das zeigt, was uns eint und was uns voneinander unterscheidet.