Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Hilfsfonds 2021© Katja Römer

Internationaler Hilfsfonds 2021 Für Organisationen In Kultur Und Bildung

PARTNERSTRUKTUREN ERHALTEN UND STÄRKEN

Auf Initiative des Goethe-Instituts und des Auswärtigen Amts wurde 2020 mit mehreren Partnern der Internationale Hilfsfonds eingerichtet, um Kultur- und Bildungsorganisationen im Ausland im Umgang mit den Auswirkungen der Pandemie zu unterstützen. Aufgrund der sichtbaren Wirksamkeit und der anhaltenden Dringlichkeit haben die Partner beschlossen, den Internationalen Hilfsfonds 2021 erneut aufzulegen und die Fördersumme sowie den Förderzeitraum auszubauen. Von September 2021 bis Februar 2022 werden nun Mittel in Höhe von rund sechs Millionen Euro an 216 ausgewählte Kultur- und Bildungsorganisa­tionen in 59 Ländern ausgeschüttet.

Der Internationale Hilfsfonds richtet sich an Organisationen aus Ländern außerhalb der Europäischen Union, den USA und Kanada, deren Engagement eine große Bedeutung für künstlerische Freiheit hat und die mit ihrer kultu­rellen Arbeit zum Erhalt des Pluralismus beitragen. Ziel ist die Förderung zeitlich begrenzter Projekte zum Erhalt, Wiederaufbau oder Umgestaltung der Infrastruktur, vor allem dort, wo pandemiebedingt die existenziellen Grundlagen und eine Fortsetzung der Kulturarbeit gefährdet sind.
Aus über 500 Bewerbungen aus insgesamt 65 Ländern wurden nun 216 Projekte zur Förderung ausgewählt, die jeweils bis zu 30.000 Euro erhalten. Südamerika ist mit 48 Projekten in 10 Ländern vertreten. Die Entschei­dung über eine Förderung entstand in einem zweifachen Jury-Verfahren, an dem Vertreter*innen des Konsortiums des Internationalen Hilfsfonds 2021 sowie internationale Juror*innen mit regionaler Expertise beteiligt waren.

Gefördert werden Organisationen vom afrikanischen Kontinent und im Nahen und Mittleren Osten ebenso wie in Ost- und Südosteuropa, Zentral- und Südostasien sowie Mittel- und Südamerika. Einige von ihnen werden das zweite Jahr in Folge gefördert und können ihre Programme aus dem Vorjahr ausbauen und stabilisieren. So etwa die zwei ausgewählten Organisationen aus Venezuela, die ihre Einrichtungen und das Programm auf eine postpandemische Kulturwelt vorbereiten werden.

AUSGEWÄHLTE PROJEKTE IN VENEZUELA

CONECTA2 © Hacienda La Trinidad

CONECTA2

Hacienda La Trinidad Parque Cultural wird durch die Förderung die Digitalisierung ihrer Infrastruktur ermöglicht. Neue digitale Projekte zu Kultur und Kulturerbe werden neue Zielgruppen jenseits des physischen Raums nachhaltig erschließen.

Surviving Covid © Trasnocho Cultural

SURVIVING COVID

Fundación Trasnocho Cultural wird seine Säle den Pandemieauflagen entsprechend sicher halten und mit zwei hybriden Maßnahmen, Cine Chamos und Escenario Digital, neue Zielgruppen erreichen sowie neue digitale Formate fördern.

Hier finden Sie weitere Informationen über den Internationalen Hilfsfonds und weitere Projekte, die in diesem Rahmen weltweit realisiert werden.

Um sich über die Arbeit der venezolanischen Institutionen, die durch den Internationalen Hilfsfonds 2020 unterstützt werden, auf dem Laufenden zu halten, besuchen Sie deren soziale Netzwerke: @haciendalatrinidad und @trasnochocult.

Der Internationale Hilfsfonds für Organisationen in Kultur und Bildung 2021

Eine Initiative von
Auswärtiges Amt GI Logo

Einzelne Projekte unterstützt durch
Robert Bosch Stiftung S. Fischer Stiftung

Mit eigenen Projektförderungen beteiligt
Dt. UNESCO-Kommission  Berliner Künstlerprogramm DAAD Siemens Stiftung

Mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Bank

Top