Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Leben und Werk
Luisa Richter

Die in Deutschland geborene Künstlerin Luisa Richter hatte immer einen freiheitlichen und zeitgenössischen Charakter. Sensibel und schöpferisch, diszipliniert und unermüdlich, Lehrmeisterin vieler; das tropische Licht wurde zum Wahrzeichen ihres umfangreichen Werks in der Malerei, Grafik, Collage und in der Kunst-philosophie, Poesie und Literatur.
 

Luisa RichterLuisa Richter, Foto: Renato Donzelli © Goethe-Institut
 Hombres (Menschen), Ausschnitt Hombres (Menschen), Ausschnitt © Luisa Richter
Rapsodia azul (Blaue Rhapsodie), AusschnittRapsodia azul (Blaue Rhapsodie), Ausschnitt © Luisa Richter

Einleitung

Leben

Luisa Richter wird am 30. Juni 1928 in Besigheim geboren, eine kleine mittelalterliche Stadt in Baden-Württemberg, am Zusammenfluss von Enz und Neckar, in derselben schwäbischen Region, wo auch Schiller, Hölderlin und Schelling geboren wurden. Sie wurde auf den Namen Louise Kaelble getauft. Ihr Vater, Albert Kaelble (geboren 1882 in Brackenheim), war Kreisbaumeister; ihre Mutter, Gertrud Kaelble (geb. Unkel, geboren 1902 in Diemeringen), war Pianistin und Sängerin.

Werk

Luisa Richter ist Schülerin von Willi Baumeister, dem bedeutendsten deutschen Maler nach der Generation von Kandinsky und Klee – soviel ich weiß, war Luisa Richter eine der wenigen, die versuchten, sein Erbe weiterzuentwickeln. Aber sie musste die Erfahrung machen, dass Baumeisters Symbole endgültige, unveränderliche Formationen sind.
Fritz Bayerthal. Luisa Richter (Beurteilung der Amerikanischen Malerei). Buchholz-Katalog, Bogota, 1960.
 

Top