Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Por los caminos verdes. Venezuela 250 Jahren nach Humboldt

Im Rahmen der weltweiten Feierlichkeiten zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt organisiert das Goethe-Institut Caracas zusammen mit Hacienda La Trinidad Parque Cultural ein künstlerisches Ausstellungsprojekt, das von der Humboldtschen Ideenwelt seinem Einfluss auf den amerikanischen Kontinents inspiriert ist. Laufzeit noch bis 17. November 2019.

Por los caminos verdes© Ariel Pintos/Hacienda La Trinidad

DIE AUSSTELLUNG UND DIE KÜNSTLER*INNEN

Über die grüne Grenze. Venezuela 250 Jahren nach Humboldt heißt das Projekt, das vom Goethe-Institut Caracas in Zusammenarbeit mit der Hacienda La Trinidad Kulturpark organisiert wird. Es zielt eine aktuelle Revision unserer Imaginären als Land ab. Der Einfluss des fredem Blicks wird ausgewertet, um sich selbst in dem Anderen zu erkennen und unsere venezolanische Realität in Beziehung dazu zu setzen. All dies immer unter der Fragestellung und der Reflektion der Breite dieses aufgeklärten Gelehrten.

Das Hauptziel der Hauptaktivität, eine Ausstellung für den Monat September 2019 in den Räumen der Casa de Hacienda en la Hacienda La Trinidad, ist die Produktion und Verbreitung  von Kunstwerken. Diese sollen eine visuelle und konzeptionelle Reflexion der Zeugnisse und des Einflusses von Alexander von Humboldt, von den „reisenden Malern“ bis zu den Entdeckern anbieten, die Venezuela im 19. Jahrhundert besuchten. Damit wird heute, im 21. Jahrhundert,  ein Panorama erschaffen, das kritische Visionen der Gesellschaft, Kultur, Vorstellungen, Identität, Geschichte, Politik oder der Umwelt Venezuelas fördert.

Zu diesem Zweck wurde bis zum 19. Mai eine erste Phase der offenen Ausschreibung für Künstler und Kunstkollektive, mit venezolanischer oder ausländischer Staatangehörigkeit. Die Teilnehmer können im Alter zwischen 25 und 40 Jahren sein. Die Ausschreibung richtet sich an diejenigen, die zu der Entwicklung der zeitgenössischen venezolanischen Kunst beitragen möchten. Die Ausstellung besteht aus sechs Kategorien: Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Grafik, Installation und Videokunst. Die Anmeldungen erfolgten ausschließlich online über unsere Website und wir erhielten mehr als 50 Anträge. Von diesen werden nur 20 von einer qualifizierten Jury für die Teilnahme an der Ausstellung ausgewählt:

  • Génesis Alayón (Mérida, Venezuela)
  • Manuela Armand (Mérida, Venezuela)
  • Camilo Barboza-Soto (Venezuela, mit Wohnsitz in Mexiko)
  • Felipe Bonilla (Bogotá, Kolumbien)
  • José Bonilla (San Antonio de los Altos, Venezuela)
  • Jesús Briceño (Caracas, Venezuela)
  • Marianela Díaz (San Antonio de los Altos, Venezuela)
  • Rodrigo García (Maracay, Venezuela)
  • Manuel Eduardo González (Caracas, Venezuela)
  • Daniel Guerra (Caracas, Venezuela)
  • Sarah Kindermann (Berlin, Deutschland)
  • George Lavarca (Maracaibo, Venezuela)
  • Azalia Licón (Catia La Mar, Venezuela)
  • Mónica Naranjo (Bogotá, Kolumbien)
  • Dianora Pérez (Caracas, Venezuela)
  • José Miguel Ramírez Guaigua (Caracas, Venezuela)
  • Raúl Rodríguez (Valencia, Venezuela)
  • Carlos Luis Sánchez (Carora, Venezuela)
  • Michael Zerpa (Caracas, Venezuela)
  • Colectivo Esqueje - Greta Hammond, Esther Aguilar und Leyla Dunia (Argentinien, Spanien und Venezuela)

Diese Künstler*innen waren alle nominiert für einen der beiden Preise, die im Rahmen der Ausstellung vergeben wurden: den Preis des Goethe-Instituts, der aus einer einwöchigen Reise nach Berlin (Hin- und Rückflug sowie Unterkunft) im Jahr 2019 besteht, sowie den Preis von la Hacienda La Trinidad Preis: die Teilnahme an einer Gemeinschaftsausstellung mit den anderen Gewinner*innen in der Hacienda La Trinidad im Jahr 2021. Die Gewinner*innen, die bei der Eröffnungsfeier prämiert wurden, sind: Carlos Luis Sánchez, Dianora Pérez und Jesús Briceño mit einer lobenden Erwähnung für den Preis von Hacienda La Trinidad, Génesis Alayón mit dem Hacienda La Trinidad Preis sowie Manuel Eduardo  González mit dem Goethe-Institut Preis. Die Werke der Künstler*innen sind bis zum 17. November 2019 in den Räumlichkeiten der Casa de La Hacienda in der Hacienda La Trinidad zu sehen.
Mehr über die Preise und die Bekanntmachung in den Teilnahmebedingungen.

Ausstellungskatalog
 
PARALLELPROGRAMM

Im Rahmen der Ausstellung findet ein Begleitprogramm statt, das am Mittwoch, den 25. September, mit einem Künstler*innengespräch beginnt. Es zielt darauf ab, den Inhalt der Ausstellung zu erweitern und die von den künstlerischen Positionen aufgeworfenen Fragen als Plattform zu nutzen, um kritische Aspekte der gegenwärtigen venezolanischen Gesellschaft aus verschiedenen Formaten, Disziplinen und Perspektiven zu betrachten.

Für weitere Informationen zum Programm können Sie die Webseite des Goethe-Instituts Venezuela besuchen, unseren Newsletter oder unsere Netzwerken abonnieren: Instagram, Twitter und Facebook unter @goetheccs. Hacienda La Trinidad ist auf www.haciendalatrinidad.org und via Instagram @haciendalatrinidad sowie auf Facebook und Twitter unter @trinidadcultura erreichbar.  Mehr über die Preise und die Bekanntmachung in den Teilnahmebedingungen: por los caminos verdes.

Top