Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Por los caminos verdes. Venezuela 250 Jahren nach Humboldt

Im Rahmen der weltweiten Feierlichkeiten zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt organisiert das Goethe-Institut Caracas zusammen mit Hacienda La Trinidad Parque Cultural ein künstlerisches Ausstellungsprojekt, das von der Humboldtschen Ideenwelt seinem Einfluss auf den amerikanischen Kontinents inspiriert ist. 
 

Por los caminos verdes© Ariel Pintos/Hacienda La Trinidad

DIE AUSSTELLUNG UND DIE KÜNSTLER*INNEN

“Por los caminos verdes”. Venezuela 250 Jahre nach Humboldt, heißt das Projekt, das vom Goethe-Institut Caracas in Zusammenarbeit mit Hacienda La Trinidad Parque Cultural organisiert wird. Das Projekt gibt Anlass, die venezolanische Realität durch den Blick des Fremden auf uns selbst zu überdenken – um uns im anderen zu erkennen und um unsere Wirklichkeit immer wieder zu hinterfragen und zu reflektieren in der ganzen Breite von Humboldts Schaffen.

Die Ausstellung eröffnet anlässlich des 250. Geburtstages von Alexander von Humboldt am Samstag, den 14. September 2019 um 11:30 Uhr in den Räumlichkeiten von Hacienda La Trinidad Parque Cultural und läuft bis zum 17. November. Ziel ist es, nicht nur die Breite des jungen, zeitgenössischen Kunstschaffens in Venezuela, sondern auch künstlerische Positionen zu zeigen, die eine visuelle und konzeptionelle Reflexion über den Einfluß von Alexander von Humboldt und die reisenden Maler und Entdecker, die Venezuela im 19. Jahrhundert heimsuchten, zu korporieren. Heute, im 21. Jahrhundert, wird damit ein Panorama kritischer Visionen entwickelt, dass die venezolanische Gesellschaft, Kultur, Identität, Geschichte, Politik oder Umwelt mit einschließt.

Aus den ausschließlich online über die Webseite des Goethe-Instituts Caracas eingereichten Vorschlägen wurden 20 Künstler*innen mit unterschiedlichen Wohnorten im In- und Ausland sowie Kunstvisionen und Fragen von einer qualifizierten Jury für die Ausstellung ausgewählt. Das sind die Künstler*innen, die uns einen “Blick auf das Anderssein” ermöglichen werden:

  • Génesis Alayón (Mérida, Venezuela)
  • Manuela Armand (Mérida, Venezuela)
  • Camilo Barboza-Soto (Venezuela, mit Wohnsitz in Mexiko)
  • Felipe Bonilla (Bogotá, Kolumbien)
  • José Bonilla (San Antonio de los Altos, Venezuela)
  • Jesús Briceño (Caracas, Venezuela)
  • Marianela Díaz (San Antonio de los Altos, Venezuela)
  • Rodrigo García (Maracay, Venezuela)
  • Manuel Eduardo González (Caracas, Venezuela)
  • Daniel Guerra (Caracas, Venezuela)
  • Sarah Kindermann (Berlin, Deutschland)
  • George Lavarca (Maracaibo, Venezuela)
  • Azalia Licón (Catia La Mar, Venezuela)
  • Mónica Naranjo (Bogotá, Kolumbien)
  • Dianora Pérez (Caracas, Venezuela)
  • José Miguel Ramírez Guaigua (Caracas, Venezuela)
  • Raúl Rodríguez (Valencia, Venezuela)
  • Carlos Luis Sánchez (Carora, Venezuela)
  • Michael Zerpa (Caracas, Venezuela)
  • Colectivo Esqueje - Greta Hammond, Esther Aguilar und Leyla Dunia (Argentinien, Spanien und Venezuela)Diese Künstler können für einen der beiden
Diese Künstler*innen können für eine der beiden Preise ausgewählt werden, die im Rahmen der Ausstellung vergeben werden:

Preis des Goethe-Instituts: Rückflug nach Berlin für eine Woche im Jahr 2019.

Hacienda La Trinidad Preis: eine Gemeinschaftsausstellung mit den anderen Gewinnern in der Hacienda La Trinidad im Jahr 2021.

Im Rahmen der Ausstellung wird es ein Begleitprogramm geben, das darauf abzielt, den Inhalt der Ausstellung zu erweitern und die von den künstlerischen Positionen aufgeworfenen Fragen als Plattform zu nutzen, um kritische Aspekte der gegenwärtigen venezolanischen Gesellschaft aus verschiedenen Formaten, Disziplinen und Perspektiven zu betrachten.
 
Für weitere Informationen zum Programm können Sie die Webseite des Goethe-Instituts Venezuela besuchen, unseren Newsletter oder unsere Netzwerken abonnieren: Instagram, Twitter und Facebook unter @goetheccs. Hacienda La Trinidad ist auf www.haciendalatrinidad.org und via Instagram @haciendalatrinidad sowie auf Facebook und Twitter unter @trinidadcultura erreichbar.  Mehr über die Preise und die Bekanntmachung in den Teilnahmebedingungen: por los caminos verdes.

Top