Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Über die grüne Grenze. Venezuela 250 Jahren nach Humboldt

Im Rahmen der weltweiten Feiern zum Geburtsjubiläum von Alexander von Humboldt organisiert das Goethe-Institut Caracas zusammen mit dem Hacienda La Trinidad Kulturpark ein künstlerisches und Ausstellungsprojekt , das von diesem Gelehrter und seinem Einfluss auf die Ideenwelt des amerikanischen Kontinents inspiriert ist.  

Teilnahmebedingungen

Por los caminos verdes© Ariel Pintos/Hacienda La Trinidad

AUSSCHREIBUNG AN KÜNSTLERINNEN

Die offene Ausschreibung "Über die grüne Grenze. Venezuela 250 Jahre nach Humboldt" wird vom Goethe-Institut Caracas in Zusammenarbeit mit der Hacienda La Trinidad Kulturpark organisiert und richtet sich an Künstler und Kunstkollektive, venezuelanischer und ausländendischer Staatangehörigkeit. Die Teilnehmer können im Alter zwischen 25 und 40 Jahren sein. Die Ausschreibung ist für diejenie, die zu der Entwicklung der zeitgenössischen venezolanischen Kunst beitragen möchten. Die Ausstellung besteht aus sechs Kategorien: Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Grafik, Installation und Videokunst.

Die Anmeldung für die Teilnahme an der Auswahl und Ausstellung ist ausschließlich online unter Verwendung des Formulars auf der Website des Instituts vom 20. Februar bis 23. April 2019.

Das Hauptziel der Ausschreibung und der anschließenden Ausstellung "Über die grüne Grenze. Venezuela 250 Jahren nach Humboldt" ist die Produktion und Verbreitung  von Kunstwerken. Diese sollen eine visuelle und konzeptionelle Reflexion der Zeugnisse und des Einflusses von Alexander von Humboldt, von den „reisenden Malern“ bis zu den Entdeckern anbieten, die Venezuela im 19. Jahrhundert besuchten. Damit wird heute, im 21. Jahrhundert,  ein Panorama erschaffen, das kritische Visionen der Gesellschaft, Kultur, Vorstellungen, Identität, Geschichte, Politik oder der Umwelt Venezuelas fördert. Dies unter Verwendung der Palette von Medien und Techniken, die die heutigen multidisziplinären Künstler selbst entwickeln. Neuinterpretationen der Techniken, Mittel und Themen der „Reisenden Künstler“ sind ebenfalls möglich, aber nicht unabdingbar. Dies bedeutet den Versuch, eine aktuelle Revision unserer Vorstellung als Land zu schaffen.  Der Einfluss des fredem Blicks wird ausgewertet, um sich selbst in dem Anderen zu erkennen und unsere venezolanische Realität in Beziehung dazu zu setzen. All dies immer unter der Fragestellung und der Reflektion der Breite dieses Gelehrten.

Die von einer Jury ausgewählten Arbeiten werden in einer kollektiven Ausstellung gezeigt, die in den Räumen des Hacienda La Trinidad Kulturparks in Caracas zwischen dem 14. September und dem 17. November 2019 stattfinden wird.

Im Rahmen der Ausschreibung wird eine Reihe von Gesprächen organisiert. Hier wird über das Leben von Humboldt, sowie der Künstler, Intellektuellen und Entdecker geredet, die unser Land im neunzehnten Jahrhundert besuchten. Ihr Einflussnachgedacht in der venezolanischen Gesellschaft  wird aus verschiedenen Blickwinkeln reflektiert. Dies soll eine  gemeinsame Reflektion über Themen historischer, wissenschaftlicher, epistemologischer und natürlich künstlerischer und ästhetischer Relevanz fördern. Diese Gespräche sind offen für die Künstler, die am Auswahlverfahren teilnehmen möchten, sowie für die breite Öffentlichkeit, die sich dafür interessiert, die aktuelle Realität mit den Augen eines aufgeklärten ‚Influencers'  zu hinterfragen.

Für weitere Informationen über die Ausschreibung und das Programm können Sie die Website des Goethe-Instituts, www.goethe.de/venezuela, oder unsere Sozialen Medien @goetheccs auf Instagram, Twitter und Facebook besuchen. Ebenfalls können Sie die Seite des Hacienda La Trinidad Kulturparks besuchen www.haciendalatrinidad.org und seine sozialen Netzwerke: auf Instagram @haciendalatrinidad und auf Facebook und Twitter @trinidadcultura

Top