Historische Sehenswürdigkeiten

Der älteste, aus frühen Kolonialzeiten stammende Teil der Stadt um die Plaza Bolívar ist durch einen schachbrettartigen Grundriss gekennzeichnet. Die Plaza fungierte in ihrer Geschichte als Markt- und Exerzierplatz, Ort religiöser wie profaner Festlichkeiten und erlebte Hinrichtungen, Stierkämpfe und die Verkündung der ersten Verfassung des unabhängigen Venezuela. Umgeben ist die Plaza Bolívar von historischen Bauwerken, die alle eng mit der Geschichte des Landes verflochten sind: die Kathedrale, die ihre heutige Anordnung mit einem großen Hauptschiff und vier kleinen Seitenschiffen im 17. Jahrhundert erhielt.

Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich das Casa Amarilla, heute Sitz des Außenministeriums, früher Präsidentenpalast und davor berüchtigtes Gefängnis.

Im südlichen Teil der Plaza teilen sich das Rathaus und der erzbischöfliche Palast einen Häuserblock, während in östlicher Richtung davon das Geburtshaus des Befreiers von Venezuela Simón Bolívar (Casa Natal), der am 24. Juli 1783 geboren wurde (heute nationaler Feiertag), zu finden ist.

Erwähnenswert sind darüber hinaus die zahlreichen Kirchen aus verschiedenen Epochen, die das Stadtbild des historischen Zentrums prägen wie die Iglesia de San Francisco, die Santa Capilla, die unter der Regierungszeit von Guzmán Blanco der Sainte Chapelle in Paris nachempfunden wurde. Die sterblichen Überreste von Simón Bolívar und anderer Freiheitshelden ruhen im Panteón Nacional, vormals die Kirche Santísima Trinidad, die 1874 per Dekret von Guzmán Blanco zur nationalen Begräbnis- und Gedächtnisstätte umfunktioniert wurde.

Leider darf man, wenn man diese Sehenswürdigkeiten erwähnt, nicht vergessen, dass das historische Zentrum von Caracas zu den gefährlichen Teilen der Stadt gehört, die bei Nacht unter allen Umständen zu meiden und in denen auch bei Tag äußerste Vorsicht geboten sind. Bewegen Sie sich nicht als Tourist mit einer Kamera, einem Reiseführer und einer großen Handtasche, sondern lassen Sie Ihre wertvollen persönlichen Dinge für eine Besichtigung dieses Stadtteils lieber im Hotel und führen Sie nur etwas Bargeld eng am Körper mit sich.

Wir empfehlen Ihnen für eine Besichtigung des historischen Zentrum nicht allein zu gehen, sondern die Begleitung durch eine ortskundige Person.