Filmreihe #ELLAS

#Ellas Goethe-Institut CORSO Film

Mo, 22.03.2021 -
So, 18.04.2021

Trasnocho Cultural

C.C. Paseo Las Mercedes, Nivel Trasnocho.
Caracas

Das Goethe-Institut Venezuela feiert gemeinsam mit der Stiftung Trasnocho Cultural Frauen als Protagonist*innen und Schöpfer*innen des Kinos mit einer Auswahl an deutschen Titeln, die vom 26.03. bis 09.04. sowohl in den Kinos des Cines Paseo als auch auf der Webseite www.trasnochocultural.com zu sehen sein werden.  
 
Die Filmreihe #ELLAS offeriert dem venezolanischen Publikum eine hybride Vielfalt von Filmen, die über und von Frauen gemacht werden. Das Angebot wird im Kino und kostenlos im Netz abrufbar sein.
 
Online werden ein Jugendfilm, eine Dokumentation und ein Klassiker des neuen deutschen Kinos zu sehen sein:
  • About a Girl von Mark Monheim (2014). Charleen, noch nicht ganz 16 Jahre alt, hat einen Selbstmordversuch überlebt und versucht nun, zur Ruhe zu kommen. Einfach ist das nicht.
  • Das Wunder von Taipeh von John David Seidler (2019). Erfolg reißt Mauern ein: Es war ein langer Weg bis zum ersten deutschen Frauenfußballnationalteam, das erst nach dem Gewinn des Weltmeistertitels durch die Vereinsmannschaft SSG 09 Bergisch Gladbach 1981 gegründet wurde.
  • Die Ehe der Maria Braun von Rainer Werner Fassbinder (1979). Eine Geschichte aus den Jahren des deutschen Wiederaufbaus nach dem II. Weltkrieg. Maria Braun schafft den sozialen Aufstieg, doch sie bezahlt für ihre Karriere mit einem menschlich viel zu hohen Preis.
 
Im #ELLAS-Kino werden weitere Titel zu sehen sein, die von Frauen inszeniert und konzipiert wurden, sowie Titel, die auf verschiedenen internationalen Festivals ausgezeichnet wurden:
  • Barbara von Christian Petzold (2012). Rund neun Jahre vor dem Fall der Mauer: Die Berliner Ärztin Barbara hatte einen Antrag auf Ausreise aus der DDR gestellt. Sie wurde inhaftiert und nach ihrer Entlassung im Sommer 1980 an ein Provinzkrankenhaus strafversetzt.
  • Grüße aus Fukushima von Doris Dörrie (2016). Noch am Tag der Hochzeit trennen sich Marie und ihr Mann. Nun will die junge Frau möglichst weit weg vom Ort ihres Unglücks und reist für die Organisation „Clowns4Help“ nach Japan, um den Überlebenden der Katastrophe von Fukushima zu helfen.
  • Jenseits der Stille von Caroline Link (1996). Laras Eltern sind taubstumm. Schon früh muss das Kind deshalb Verantwortung übernehmen. Nach dem Abitur will Lara die bayerische Kleinstadt verlassen, um in Berlin Musik zu studieren.
  • Auslandstournee von Ayse Polat (2000). In Amsterdam erhält Zeki, ein schwuler Sänger aus der Türkei, die Nachricht vom Tod seines Kollegen Mahmut in Hamburg. Zeki fährt zum Begräbnis und hat plötzlich Senay, die Tochter des Toten, am Hals.
  • Hannah Arendt von Margarethe von Trotta (2012). Hannah Arendt ist Beobachterin im Prozess gegen Adolf Eichmann. Sie erwartet die Konfrontation mit einem Monster. Stattdessen erlebt sie einen banalen Bürokraten. Reflektiertes Portrait einer mutigen und entschlossenen Frau.
 
Der Kampf der Frauen um Gleichberechtigung in der Welt des Kinos, der auch hinter den Kulissen weiterläuft, wird Thema einer Abschlussdiskussion mit zwei Filmemacher*innen sein, moderiert von José Pisano. Es sollen die verschiedenen Titel der Filmreihe thematisiert werden und die Entwicklungen im Kino jenseits der #MeToo-Bewegung.
 
Mit preisgekrönten Filmen und Dokumentationen, verschiedenen Genres, Ansätzen und Anliegen können die ganze Familie und Filmliebhaber*innen die #ELLAS-Filmreihe zu Hause oder im Kino genießen.
 
In Kürze folgen weitere Informationen zur Filmdiskussion und weiteren Terminen über unsere Kanäle @goetheccs @trasnochocult und @ueenvenezuela und auf den Webseiten www.trasnochocultural.com www.goethe.de/venezuela und https://eeas.europa.eu/delegations/venezuela_es
 

Zurück