Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Chu Thuy Quynh

Chu Thuy Quynh © Chu Thuy Quynh Thuy Quynh Chu ist eine visuelle Künstlerin und arbeitet hauptsächlich auf dem Gebiet der Grafik und der Malerei. Quynh studierte an der Vietnam Fine Arts University. Das Bild einer Frau, umgeben von Beziehungen in ihrem Leben, ist ein immer wieder vorkommende Inspiration in ihrem Werk.
 

Konzept ihrer Arbeit

Art work of Thuy Quynh © Chu Thuy Quynh
Die tragischen Ereignisse und das Unglück in Kieus Leben scheinen kein Ende nehmen zu wollen.  Aus der Sicht der modernen Psychologie sind die Gedanken und das Verhalten des Hauptcharakters in drei geschichtliche Rahmen zu verorten. Besonders in der Erzählung von Kieu ist die Diskrepanz zwischen dem existentiellen Wert des Individuums und die Entscheidung Kieus ihr Leben selbst zu beenden (der Selbstmordversuch blieb jedoch erfolglos). Die Geschichte nimmt Bezug auf die heutige Lebensrealität des Individuums in der Gesellschaft.


Nguyen L. Chi

Nguyen L. Chi © Nguyen L. Chi Chi L. Nguyen (geboren 1992) studierte Illustration und Viuselle Kommunikation am Camberwell College of Arts, University of the Arts London. In ihrer Arbeit verwendet sie oft einen Mixed-Media Ansatz, wie zum Beispiel Kollagen oder Installationen. Erst kürzlich nahm sie am Month of Arts Practice 2019 teil und ist zurzeit Teil des „Citizen Earth“ Projektes im Six Space. 

Konzept Ihrer Arbeit

Chi hat eine Serie an Kollagen aus essbaren Reispapierblättern angefertigt, welche sie als Pauspapier verwendet hat. Reispapier ist eine allgegenwärtige Zutat in der vietnamesischen Küche und das Papier wird oft in Plastikverpackungen mit Illustrationen vietnamesischen Frauen verkauft und Begriffen wie „köstlich & widerstandsfähig“ angepriesen. Durch die nachgezeichneten Elemente aus dem Film “Nachname Viet, Vorname Nam“ (der Langfilm der Regisseurin Trinh T. Minh-ha) oder die entnommenen Zeilen aus Songs von Kraftwerk und Hoang Thuy Linh, kann der Betrachter seine eigene Interpretationen über Kieu und das Frauenbild unserer Zeit entwickeln. 


Nguyen Lien Huong

Nguyễn Liên Hương © Nguyễn Liên Hương Nguyen Lien Huong ist 32 Jahre alt und ist in Hanoi aufgewachsen. Sie ist nun stellvertretende Leiterin und Herausgeberin des Art Magazine des Ministeriums für Kultur, Sport und Tourismus in Vietnam. Nachdem Sie ihr Studium der Linguistik an der USSH, VNU in Hanoi abgeschlossen hatte, begann sie ihren PhD. Im Jahr 2018 erlangte ihren Doktor in Philosophie auf dem Feld der kontrastierenden und vergleichenden Linguistik. Sprache bildet eine Tür, welche ihr die Möglichkeit bietet Ausländern die vietnamesische Kultur näher zu bringen. Huong liebt Literatur und möchte auch mehr über andere Kunstformen lernen. Als Hobby sammelt und liest sie mit Leidenschaft illustrierte Bilderbücher. Seit ihrer Kindheit liebte sie es zu zeichnen und zu malen, jedoch hat sie nie eine traditionelle Kunstschule besucht. Zu ihren favorisierten Motiven zählen Frauen, Kinder und Blumen.

Konzept ihrer Arbeit

Nàng K: Quá khứ - Hiện tại - Tương lai © Nguyễn Liên Hương Nguyen Lien Huong hat sich sehr über die Einladung zu der Pressekonferenz des Goethe-instituts Hanoi zu der Programmreihe “das Mädchen K…“ am 8 Oktober 2019 gefreut. Sie war begeistert von dem Plan des Leiters des Instituts in Hanoi (Wilfried Eckstein) einen neuen Weg des Dialoges zum Werk Kieu zu suchen begeistert. Ein Interview mit Wilfried Eckstein über Cong An Nhan Dan und die vier Theatervorführungen über das Werk Kieu im Youth Theatre of Vietnam inspirierten sie an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Houng möchte uns eine Geschichte von drei Kieus erzählen: eine Geschichte der Vergangenheit, eine der Gegenwart und eine weitere Geschichte aus der Zukunft.

1. Nàng K... in der Vergangenheit

Nàng K... in der Vergangenheit schaut uns mit drei fallenden tränen auf ihrem wunderschönen und blumengleichen Gesicht an. Ihr kummervolles Leben – gefüllt mit einer Reihe von Problemen – führt sie zum Fluss und zu ihrem Ende. Der “Strick der Benachteiligung“ im Fluss hält sie jedoch davon ab zu sterben.

2. Nàng K... in der Gegenwart

Nàng K… in der Gegenwart wird sie immer noch mit einem gefangen, jedoch versucht sie einiges um den Fängen (den Seilen) der Männer zu entkommen. Zwei fallende Tränen auf ihrem Gesicht sowie die Darstellung von Wifi, Smartphone, etc.… zeigt uns, dass “Das Mädchen K...“ in unserer heutigen Zeit nicht nur von der Familie und der Gesellschaft unter Druck gesetzt wird, sondern auch durch die sozialen Medien und die tägliche Reizüberflutung.

3. Nàng K... in der Zukunft

Nàng K… in der Zukunft wird unabhängig und frei sein. In der Zukunft wird es keine Beeinträchtigungen, keine Geschlechterdiskriminierung, keine sexuellen Belästigungen, keine Gewalt gegen Frauen, etc… mehr geben. Frauen werden sie gleichen Rechte, die gleiche Macht und die gleichen Möglichkeiten wie Männer bekommen. Die Männer, welche Frauen Leid und Nachteile gebracht haben, werden selbst im “Strick der Benachteiligung“ gefangen sein. Eine Frau ist immer auch ein Mensch, daher ist noch eine Träne auf dem Gesicht zu erkennen. Diese Träne könnte jedoch auch ein Zeichen von Freude oder Kummer sein.

Egal was passiert – eine Frau wird immer rein und schön im inneren ihrer Seel bleiben. Aus diesem Grund platzierte Huond ein Moraceae in die Mitte jedes Bildes - Das Blatt steht für das Herz und die Seele. Die Künstlerin möchte uns auch durch den Mond eine Nachricht senden. In ihren Augen ist ein Symbol der weiblichen Freude und im Laufe der verschiedenen Stadien wird der Mond immer runder oder voller – wie die Freude der Protagonistin. Als junge Mutter in einer modernen Zeit mit einer kleinen Tochter möchte die Künstlerin daran glauben, dass Frauen in der Zukunft mehr Respekt und Liebe erfahren werden!


Nguyen The Linh

​Nguyen The Linh ​© Nguyen The Linh Nguyen The Linh (LinhRab), 35, is a freelance illustrator and comic artist who currently lives and works in Hanoi. Linh loves drawing and comics from a young age, starting with the doodles in the yard and on the walls. Linh drew the first comic strips when he was in elementary school.

From 2009 up to now, Linh has drawn periodic comics for children's newspapers, such as Thiếu niên Tiền phong, Mặt trời nhỏ, Nhi đồng cười, Nhi đồng Thành phố Hồ Chí Minh, etc. Linh also composes independent comics and Zine comic; participates in exchange workshops with international comic artists and community accommodation projects; lives with Hmong, Pakoh ethnic and organizes comic exhibitions in Hanoi.
 

Concept of his work

K © Nguyen The Linh Linh enjoys reading postmodern literature and Kafka so he combines these two elements to make the character K from the masterpiece of classical poetry by Nguyen Du.


Pham Ngoc Ha Ninh

Pham Ngoc Ha Ninh © Pham Ngoc Ha Ninh Hà Ninh Pham (geboren 1991) ist ein Künstler aus Hanoi, Vietnam und arbeitet hauptsächlich in dem Feld der Malerei und der Skulptur. Seine Arbeit erforscht die Art und Weise auf welche wir ein Verständnis für Territorien von einer Entfernung entwickeln. Hà Ninh Pham ist ein ehemaliger Student der Skowhegan School of Painting and Sculpture(2018), der Pennsylvania Academy of the Fine Arts (2018), und der Vietnam University of Fine Arts (2014). Seine Arbeit wurde in der renomierten Kunstzeitschrift Hyperallergic und in New American Paintings erwähnt. Zudem hat Hà Ninh an mehreren Residenzprogrammen teilgenommen: Corporation of Yaddo (New York, US), Wassaic Project (New York, US), Marble House Project (Vermont, US), und PLOP (London, UK). Im Jahr 2015 hat er die Silbermedaille für junge Talente von der Vietnamese Fine Arts University erhalten und im Jahr 2018 wurde er mit dem Murray Dessner Travel Award ausgezeichnet. Hà Ninh Pham wurde schon in New York, London, Philadelphia, Hanoi und Ho Chi Minh City in Vietnam ausgestellt.

Konzept seiner Arbeit

Kieu Animation © Pham Ngoc Ha Ninh Diese Illustration zeigt eine Karte, welche die drei Ebenen des Erwachsenwerdens verbildlicht. Die drei Ebenen sind verbunden mit Entscheidungsprozessen, welche die Hauptfigur des Romans „Das Mädchen Kieu“ von Nguyen Du (Thuy Kiêu) bewältigen muss.
 
Der erste Teil der Illustration korrespondiert mit der ersten Ebene im Buch: Thuy Kieu lebt noch zuhause bei ihren Eltern und trifft kaum autonome Entscheidungen für sich selbst. Ihr Leben scheint vorbestimmt zu sein – im Sinne des Konfuzianismus.

Im zweiten Teil jedoch erfährt Kieu gravierende Veränderungen in Ihrem Leben: Kieu wird von mehreren Person betrogen und zerbricht innerlich. Die Welt scheint sich unter ihren Füßen auszulösen und der buddhistische Glaube wird zu einer wichtigen Stütze in ihrem Leben, denn nur die Religion scheint sie von der Bedeutungslosigkeit des Lebens retten zu können.
 
Der letzte Teil illustriert die finale Ebene in Kieus Geschichte: Kieu beginnt die Ungerechtigkeit des Lebens zu akzeptieren, jedoch gibt sie nicht auf und versucht das meiste aus ihrem Leben zu machen. Kieu ist an den tragischen Ereignissen in ihrem Leben gewachsen und ist nun in der Lage pragmatische Entscheidungen zu treffen. Sie ist erwachsen geworden und versteht Moral sowie Glaube als Konstrukte eines autonomen Ichs. Daraufhin beginnt sie sich durch ihre eigenen autonomen Entscheidungen eine eigene Welt zu erschaffen.
 
In dieser Illustration stelle ich nicht jeden Charakter im Detail dar, da ich die Charaktere in dem Roman „Das Mädchen Kieu“ nicht als reale Menschen sondern eher als Konzepte verstehe. Diese Konzepte sind unhistorisch und transzendent, daher versuche ich durch meine Darstellung den Betrachter davon abzuhalten die Umgebung als gebunden an eine bestimmte Kultur oder Zeit wahrzunehmen.


Vuong Anh Kiet

Vuong Anh Kiet © Vuong Anh Kiet Vuong Anh Kiet ist 28 Jahre alt und arbeitet als freischaffender Maler in der Stadt Quang Ngai. Schon in jungen Jahren begann er im Children's Cultural Palace der Stadt zu zeichnen und er nahm eine längere Pause bevor er die Eintrittsprüfung für die Universität ablegte. In dieser Zeit begann er mit Portraitzeichnungen sowie mit der Farbmalerei und fuhr damit fort an seinen Figurenzeichnungen sowie an seiner Farbgestaltung zu arbeiten, als er sein Studium an der Van Lang University aufgenommen hatte.

In 2012 wurde er von dem 3D Goldfish Künstler Dinh Tuan Anh mit dem berühmten koreanischen Künstler Kim Jung Gi bekannt gemacht und Kiet begann daraufhin Kim Jung Gis Stil zu folgen - die Fisheye painting school (vielleicht ist diese Malschule noch nicht so bekannt). Im Jahr 2017 machte sich Kiet auf nach Hanoi um Acrylmalerei bei Herrn Ta Ton zu lernen und in diesem einem Jahr in Hanoi fertigte er mehrere Skizzenzeichnungen von Hanoi an. Seit 2018 ist Voung Anh Kiet nun freischaffender Maler und hat in dieser Zeit unter anderem das vietnamesische Superhelden-Komikbuchprojekt "Five-Pointed Star Association" verwirklicht.
 

Concept of his work


Aufruf zu Bild-Kurzgeschichten

Weiße Kugeln © Franca Bartholomaei

Abgabefrist | 31.10.2019
Das Mädchen K - Die Würde des Menschen ist unantastbar

Das Goethe-Institut lädt Cartoonisten, Karikaturisten, Zeichner und Animationszeichner aus Vietnam dazu ein, eine Kurzgeschichte in 3 Bildern oder eine Bewegt-Zeichnung oder Animation zur Aktualität der KIEU einzureichen. 

Top