Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Pazifik-Leipzig_LIA_with_logos© Goethe-Institut

Residenzprogramm
Pazifik - Leipzig

In Zusammenarbeit mit LIA (Leipzig International Art Programme) ermöglicht das Goethe-Institut Künstlerinnen und Künstlern aus Südostasien eine dreimonatige Residenz im Kunst- und Kulturzentrum Leipziger Baumwollspinnerei. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch Europas größte Anlage zur Verarbeitung von Baumwolle, handelt es sich beim heutigen Kreativzentrum um einen der spannendsten Produktions- und Ausstellungsorte für zeitgenössische Kunst und Kultur in Europa.

Pazifik - Leipzig

Teilnehmer des Residenzprogrammes

Le Hien Minh

Le Hien Minh © Le Hien Minh Lê Hiền Minh, geboren 1979 in Vietnam, ist dafür bekannt das traditionelle handgemachte vietnamesische 'Dó' Papier in ihren groß angelegten Installationen zu verwenden. Durch die spezifischen Eigenschaften des Papiers verbildlicht das Material die Effekte der Verwitterung und der menschlicher Nutzung. Materialität sowie Dematerialisierung sind zentrale Themen in Lê Hiền Minh Werk und so vermittelt ihre Kunst nicht zuletzt die Tatsache, dass alle Dinge vergänglich sind.

Die Arbeit von Lê Hiền Minh agiert gleichzeitig auch als Brücke zwischen temporärer und traditioneller vietnamesischer Kunst sowie zwischen der modernen und historischen Kultur Vietnams. Hiền Minh studierte traditionelle Lackkunst an der Ho Chi Minh City University of Fine Art und besitzt einen Abschluss in angewandter Kunst von der Art Academy of Cincinnati, USA.

2016 hat sie mit einer Serie begonnen, in welcher sie sich vor allem auf wichtige gesellschaftliche Probleme konzentriert. Sie spricht unterschiedliche Themen an, unter anderem auch Genderrollen, Gesellschaftshierarchien oder die weibliche Identität.

In Leipzig möchte Lê Hiền Minh weiter in diesen Themengebieten arbeiten. Dabei ist es wichtig für sie die differenzierten Ideen zwischen Ost und West zu respektieren. Der Dialog und kulturelle Austausch solle nicht nur dazu dienen die eigene Weltsicht zu bereichern sondern zudem ein Verständnis für die Universalität erzeugen, um eine Begegnung aller auf Augenhöhe zu ermöglichen.

Le Hien Minh

  • Ball © Le Hien Minh
  • Worms © Le Hien Minh
  • Ball 2 © Le Hien Minh
  • Five Questions © Le Hien Minh
Top