Gefördert vom Goethe-Institut
Ergebnisse der Ausschreibung "Into Thin Air 3"

Gewinner ITA 3 © Goethe-Institut Hanoi

Nach einer gründlichen Bewertung (insbesondere unter Berücksichtigung der Machbarkeit jeder Idee und der aktuellen Entwicklung der AR-Technologie) freuen sich die EUNIC-Mitglieder und Manzi Art Space, drei überzeugendsten Vorschläge des INTO THIN AIR 3 OPEN CALL bekannt zu geben.

Die drei Gewinnervorschläge


Inspiriert von der Umgestaltung seines eigenen Geburtsorts - des Hàng Bè-Marktes (ein alter Markt in Hanoi, der 2010 abgerissen wurde) und der Gia Ngu-Straße - wird Hà Đăng Tùng eine Klanginstallation schaffen, die seine Versöhnung mit „Veränderung“ ein unvermeidlicher Teil des Lebens, wiederspiegelt. Aufgezeichnete Klänge und Geräusche vor Ort zusammen mit anderen Umgebungselementen schaffen eine Klangreise zum alten Hang Be-Markt und der heutigen Gia Ngu-Straße.

Đờ Tùng (Hà Đăng Tùng)

Hà Đăng Tùng © Hà Đăng Tùng Tùng gehört zur Underground-Rockband Phác Họa Xanh in Hanoi und interessiert sich für weichere und experimentellere Texturen. In einem sich wiederholenden Geisteszustand fügen sich die verschiedenen Elemente zu einer reichhaltigen und verträumten Klanglandschaft aus Klavier, Gitarre, Elektronik und Beats mit einem scheinbar grenzenlosen Gefühl von Spontanität und Freiheit.

Tùng arbeitet zusammen mit einem Komponisten aus Hanoi an einem neuen Soundtrack für einen vietnamesischen Animationsfilm, in dem sich der Großteil der Action über den Wolken abspielt.

Weitere Information:
soundcloud.com/polyambients
polyambients.bandcamp.com

Im November 2016 wurde das Haupthaus der Tinh Lau-Pagode in Brand gesteckt und zerstört und seitdem nicht wieder restauriert. Trang Lý greift auf Fotografien des alten Gebäudes zurück und kombiniert das mit anderen visuellen Elementen und Musik zu einem mehrdimensionalen Kunstwerk in Augmented Realit. "Der Abriss und die Umwandlung eines Relikts im Zeitenlauf und die Verwendung dessen, was aus den Überresten erhalten blieb erzeugt ein Echo von etwas, das man für verloren glaubte, das aber nicht ganz verschwunden ist."

Ly Ha Trang

Ly Ha Trang © Ly Ha Trang Ly Ha Trang ist Sounddesignerin und Komponistin. Ihre Arbeiten streben nach künstlerischer Vielseitigkeit und alternativen kreativen Ansätze. Ihre Klangarbeit ist stark technikbasiert. Sie nutzt sowohl Instrumental- als auch Feldaufnahmen von traditionelle Musik und aus der Natur. Sie produziert Klang, der reich ist an Texturen. Trangs Werk ist wild erfinderisch und philosophisch intuitiv und öffnet eine Tür zur Illusion von Bildern und Farben, die aus imaginären Visualisierungen stammen. Trang hat eng mit Ton- und Bildkünstlern sowie mit unabhängigen Filmemachern in Vietnam und international zusammen gearbeitet.

Weitere Information:
youtu.be/KnyQoR3nIbc
soundcloud.com/lytrang29121997
 

Gesang und elektronische Musik spielen mit der Vergangenheit und machen den Gang durch den Park zu einem klanglichen Erlebnis, das aus der Erinnerungswelt der Künstler rührt und sich mit den aktuellen Geräuschen des Tages mischt.

Nhung Nguyễn (Oblivia-Gruppe)

Nhung Nguyễn © Nhung Nguyễn Nhung Nguyễn gehört zu den Klangkünstler, die sich zur internationale Zusammenarbeit empfiehlt. Sie hat mit verschiedenen Klangästhetiken und Formen experimentiert - unter anderem Ambient Drone, Elektroakustik, noise music, musique concrete.
 
Seit 2014 arbeitet Nhung unter dem Namen Sound Awakener. Ihren Passnamen setzt sie für filmische, und klavierbasierte Projekte ein. Sie hat mit internationalen Labels wie Time Released Sound (USA), Unknown Tones Records (USA), Soft (Frankreich), Flaming Pines (Großbritannien), Fluid Audio (Großbritannien) und Syrphe (Deutschland) zusammen gearbeitet.
 
Zusätzlich zu ihrer Soloarbeit hat Nhung mit Künstlern aus verschiedenen anderen Disziplinen zusammengearbeitet und häufig visuelle Elemente mit Audioelementen verbunden. Nhangs Musik und Klänge wurden in Ausstellungen wie Le Giangs D'eau et de Verdure (2020, Hanoi), Vo Tran Chaus „Laubpflücken im Urwald“ (HCMC, 2020), Phan Thao Nguyens Poetic Amnesia (HCMC und Hanoi 2017) gezeigt. Sie hat bei den Kunstprojekten im öffentlichen Raum Into Thin Air (2016) und Into Thin Air 2 (2018) mitgewirkt sowie bei Richard Streimatters-Trans Departures (Hong Kong, 2017). Als Komponistin für bewegte Bilder hat Nhung auch Musikkompositionen für Kurzfilme erarbeitet (z. B. Sala-Dir. Funk Brothers, Long Departure-Dir. David Ellis, Lucidity-Dir. Jeff Zorrilla).

Weitere Information:
www.soundawakener.com

Hồ Trâm Anh (Oblivia-Gruppe)

Hồ Trâm Anh © Hồ Trâm Anh Hồ Trâm Anh lebt in Hanoi, schreibt Songs und singt, spielt Klavier und komponiert. Sie tritt derzeit solo unter ihrem Namen und unter den Decknamen MonA und Anaiis auf. Früher war sie als Bassistin / Sängerin der Shoegaze / Dreampop-Band The Veranda aktiv. Tram Anh hat auch mit verschiedenen anderen Künstlern bei Experimentalprojekten zusammengearbeitet, insbesondere mit der Soundkünstlerin und Sounddesignerin Nhung Nguyen (SoundAwakener) ist sie im Duo Oblivia aufgetreten. Ihr Schwerpunkt ist akustische und elektronischer Musik, darunter lyrisch orientierte Klavierstücke mit dunklen, nachdenklichen Themen – was mit ihrer klassischen Ausbildung zu tun hat - sowie verträumten Elementen aus Synthesizern und Feldaufnahmen. Die Werke von Tram Anh wurden in Veröffentlichungen von Rusted Tone Recordings vorgestellt, einem unabhängigen britischen Label, das sich auf experimentelle Musik und Ambient-Musik spezialisiert hat. Ihre bemerkenswerten Werke sind Kollaborationen mit den Klangkünstlern Gallery Six, Sound Awakener und James Armstrong in der LP „These Cyan Fantasies“ sowie den Singles „Anomaly“ und „Into the White Walls“. Tram Anh hat kürzlich auch in experimentellen Live-Shows mitgewirkt, insbesondere in der Live-Show „Mutant Onions“, die im Juni 2020 gemeinsam von The Onion Cellar und Mutant Lounge organisiert und vom Goethe Institut unterstützt wurde.

Weitere Information:
www.hotramanh.bandcamp.com
www.soundcloud.com/anaiis-ho

Top