Meisterklasse
Hanoi Brass Week

Hanoi Brass Week
© Goethe-Institut Hanoi

Meisterklasse für Studenten und Profis

Goethe-Institut Hanoi

Seit 2020 gibt es die Hanoi Brass Community. Blechbläser aus verschiedenen Ländern, die in Hanoi leben, haben sich zusammengetan um gemeinsam zu üben und Konzerte zu geben. Wer Blechmusik spielt und sich weiter entwickeln möchte, ist herzlich willkommen. 19 Musiker und (bislang nur) eine Musikerin! gehören derzeit der Hanoi Brass Community an.

Wir haben an unterschiedlichen Hochschulen studiert und in verschiedenen Formationen und Orchestern gespielt. Einige von uns haben gerade erst begonnen, die Blasmusik für sich zu entdecken. Die Hanoi Brass Community heißt alle Blasmusiker willkommen, jene, die bereits als Profis tätig sind, und die, die Blasmusik lernen wollen.
 
Anfang Mai bietet die Hanoi Brass Community für Blechbläser in Hanoi eine Woche lang einen Meisterkurs mit Musikerkolleg:Innen in Hanoi und in Deutschland an. Wer ernstes Interesse hat, mit anderen zu lernen, wer Inspiration sucht, neue Techniken lernen will, den Austausch mit Kolleg:Innen sucht, kann sich jetzt anmelden. Studenten und Profis sind gleichermaßen herzlich willkommen. Die Teilnahme ist für Euch kostenlos aber, wir erwarten, dass ihr mindestens fünf Tagen des Meisterkurs und 02 Stunden jeweils pro Tag mitbringt.
 
Unsere Musikerkollegen aus Deutschland kommen aus dem Umfeld der Musikhochschule Rostock. Sie haben einen ausgezeichneten Ruf als Blechbläser und spielen beruflich in der Staatsoper Berlin, der Deutschen Oper, in Rundfunkorchestern usw.
 
Unser Meisterkurs bietet vom 2. Mai bis 9. Mai täglich Basiswissen und vertiefte Übungen an, Atemtechnik und Yoga, Einzel- und Gruppenunterricht, Unterweisungen für Solo- und Kammermusik. Der Unterricht findet im Goethe-Institut und online (Zoom und Jamulus) statt. Täglich bieten wir die Möglichkeit für einen kurzen konzertanten Auftritt an – wie im richtigen Musikerleben auf der Bühne. Die Übungswoche findet ihren Höhepunkt am 10.Mai mit einem Konzert des Hanoi Brass Quintett zusammen mit den Musikerkollegen und Teilnehmern den Meisterklassen aus Deutschland.
 
Die Hanoi Brass Week ist das erste Projekt dieser Art auf der vietnamesischen Blechbläsermusikbühne.

Musiker


Yuki Urushihara (*1990)
stammt aus einer Musikerfamilie. Sein Vater ist Cellist und seine Mutter Geigerin. Mit 7 Jahren begann er Trompete zu spielen und im Alter von 12 Jahren Klavier. Mit seinem Bachelor- und Master-Abschluss für Trompetenaufführung an der HMT Rostock schloss er sein Studium ab.

Er war Mitglied mehrerer Jugendorchester, die es ihm ermöglichten, verschiedene mumusikalische Aspekte und Epochen zu erleben. Zu diesen Orchestern gehören das Junior Philharmonic Orchestra Tokyo, das Asian Youth Orchestra (Hongkong). Er hat mit der Staatsoper Berlin und dem Akademieorchester der Norddeutschen Philharmonie Rostock gespielt.

2018 zog Yuki Urushihara nach Hanoi Vietnam und arbeitet als Erste Trompete beim Sun Sinfonieorchester Hanoi.
 
Hoanh Pham (*1991)
spielt Trompete und ist an Musikproduktionen beteiligt. Er nahm das Trompetenspiel 2003 an der Vietnam National Academy auf. Er hat inzwischen mit verschiedenen Orchestern in Hanoi zusammengearbeitet, darunter de, Nationalen Opern- und Ballett Orchester Hanoi, dem Philharmonie-Orchester Hanoi und der Rhapsody Philharmonie.

2018 absolvierte er die Nationale Musikakademie Hanoi und arbeitet seitdem beim Nationalen Sinfonieorchester Vietnam. Durch eigene Recherchen und eigenes Probieren verbindet er seine Trompete mit der traditionellen vietnamesische Kultur. Seit 2018 ist er jährlich Mitglied der Wonder Art Education, Practice and Research Organization des Pianisten Trang Trinh, um Kunstprojekte zur Einführung von Trompeten und traditioneller vietnamesischer Musik für ein Kinder im Alter von 2 bis 12 Jahren durchzuführen.

2020 arbeitete Hoanh Pham mit der Asia Education Foundation der University of Melbourne zusammen, um traditionelle Musik für die Podcast-Serie Building BRIDGES for World Teachers Day zu integrieren. In der Podcast-Serie spielt er auf der Online-Musikplattform Spotify. Er unterrichtet Trompete an der British- Vietnamese International School und der British International School.

Hoanh Pham gehört zu den Mitbegründern der Hanoi Brass Community – ein Treffpunkt für Blechbläser in Hanoi. Hoanh Pham gehört zum Hanoi Brass Quintett und dem Hanoi Brass Ensemble.
 
Rainer Auerbach (*1956)
erhielt seinen ersten Trompetenunterricht im Alter von 12 Jahren. Nach wenigen Monaten durfte er das Robert Schumann Konservatorium der Stadt Zwickau besuchen. 1972 begann er sein Musikstudium an der Musikhochschule Felix Mendelssohn- Bartholdy in Leipzig. Sein Lehrer war Kurt Ramm vom Gewandhausorchester Leipzig.

1976 erhielt Auerbach die Solotrompetenstelle in der Robert Schumann Philharmonie Chemnitz. 1979 wurde er Solotrompeter der Deutschen Staatsoper Berlin berufen. Meisterklassen und Konzertreisen führten ihn um die Welt. Daraus erwuchsen ihm angenehme Aufgaben als Professor der Free International Music School in Ramallah, Palästina und als Professor der Academia Orquestrales en Sevilla. Er ist für die Barenboim-Said Foundation tätig, gibt zweimal pro Jahr Meisterklassen in Japan. Seit hat er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Als Juror wirkt er an deutschen und internationalen Wettbewerben mit. Rainer Auerbach versteht die Musik als internationale Botschaft und wünscht sich viele Möglichkeiten der Begegnung.
 
Julie Bonde
absolvierte ihr Diplomstudium in Orchestertrompete an der Musikuniversität Hanns Eisler in Berlin bei William Forman, Falk Maertens und Kristian Steenstrup. Seitdem ist sie regelmäßiger Gast an der Akademie der Staatsoper Unter den Linden Berlin. Julie gastiert regelmäßig bei den Berliner Radio Sinfonie Orchester, der Komischen Oper Berlin, der Kammerakademie Potsdam, den Lübecker Philharmonikern und dem West-Eastern Divan Orchester unter der Leitung von Daniel Barenboim.

Seit 2015 ist Julie Bonde Dozentin an der Universität für Musik und Theater in Rostock, wo sie Trompete unterrichtet, hauptsächlich Hauptstudenten und Atemtechnik für alle Blechbläser. Sie ist eine beliebte Dozentin für Atemtechnik und mentales Training.
 
Ta Tien Dat (*1984)
studierte er 1999 Horn an der Vietnam National Academy of Music unter der Anleitung von Pham Quoc Chung. In den Jahren 2003, 2005 und 2006 trat er kontinuierlich mit dem Southeast Asian Youth Orchestra auf. 2004 trat er mit dem Nagoya Philharmonic Orchestra in Japan auf. 2005 erhielt er den ersten Preis für den ASEAN Symphonic Band Contest in Bangkok, Thailand.

2007 belegte er einen Konzertkurs in Schweden unter Leitung von Asger Sevendsen. 2011 nahm er an fortgeschrittenen Studien, Übungen und Auftritten mit dem Royal Norwegian Navy Band Brass Ensemble teil. 2016 besuchte er das Horn Festival in Kirishima, Japan. Von 2008 bis 2019 war er Solohorn des Vietnam National Symphony Orchestra. Derzeit ist er freiberuflicher Musiker.

Ignacio Garcia (*1967)
wurde als Schüler und Student durch seine Lehrer Edward Brown (Schüler von John Barrows und Wendell Hoss) und Norbert Hauptmann geprägt. Zusätzlich besuchte er Meisterkurse und verbrachte mehrwöchige Aufenthalte bei den bedeutenden Persönlichkeiten der Musik: Guelfo Nalli, Francis Orval, Dale Clevenger. Dadurch konnte er sich die verschiedenen Stile der amerikanischen und deutschen Schule aneignen und in sich vereinigen.
 
Seit 1993 ist Ignacio Garcia Solo-Hornist der Staatskapelle Berlin. Seit 1997 ist Ignacio Garcia Dozent der Orchester-Akademie bei der Staatskapelle Berlin. Daneben hat er in anderen renommierten Orchestern gastiert, darunter den Berliner Philharmonikern, den Münchner Philharmonikern, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, sowie beim Chicago Symphony Orchestra. Er hat Meisterkurse in Europa, Asien, Nord- und Süd-Amerika erteilt. Acht Jahre lang hat er als Professor für Horn an der Barenboim-Said-Akademie in Sevilla unterrichtet.

Seit Oktober 2011 ist Ignacio Garcia Lehrer für das Hauptfach Horn, Orchesterstudien und Kammermusik in der Hochschule für Musik und Theater Rostock.
 
Dao Duong Khanh (*2000)
studierte Tenorposaune an der Vietnam National Academy of Music (2012). Er nahm sowohl am Hanoi Philharmonic Orchestra als auch am Vietnam National Symphony Orchestra teil. Vor kurzem war er Solist im Sun Symphony Orchestra.
 
Jose Antonio Rodríguez Vázquez (*1990)
begann 1997 mit dem Studium der Musiktheorie und ein Jahr später Posaune mit Faustino Nuñez. 2002 erhielt er seine musikalische Sekundarausbildung bei Feliciano Morales und Faustino Nuñez, Bassposaunist, Eduardo Diz, Euphoniumsolist von Santanders Blasorchester, Severo Martinez, Posaunensolist des Porto Symphony Orchestra, und Nuno Martinez, Bassposaunist der Porto Symphony Orchester.

2008 schloss er das musikalische Sekundarstudium bei Abel Clemente ab und machte ein Jahr später in Madrid mit Bestnote den Bachelor. In den Jahren 2008 und 2009 gewann er den ersten Preis für den Wettbewerb „Acordes Caja Madrid“ für Jugendorchester. Er nahm außerdem Unterricht bei Petur Eiriksson, Bassposaunist des Galizischen Sinfonieorchesters.

Jose Antonio Rodríguez Vázquez erhielt 2016 seinen Bachelor-Abschluss und studierte bei Stéphane Loyer, Bassposaunist des Orchesters des Radio-Fernsehens Spanien. Seitdem arbeitet er als Bassposaunist im Hulencourt Soloists Chamber Orchestra und im Philharmonic Orchestra of Alicante. 2018 gewann er ein Vorsprechen für das Sun Symphony Orchestra in Hanoi.

Jose war Mitglied des Galician Youth Symphony Orchestra, des Extremadura Youth Symphony Orchestra, des Youth Valladolid Orchestra, des Santander Youth Symphony Orchestra, des Symphony Wind Band of Vigo und des Wind Band of Federation, Galician. Er arbeitete auch mit dem Sinfonieorchester von Ópera Madrid, dem Murcia Symphony Orchestra, dem Extremadura Symphony Orchestra, dem Orchester und dem Chor des Radio Television Spain sowie dem Santa Cecilia Symphony Orchestra in Madrid zusammen.
 
Phuc Phan (*1987)
studierte Klavier am Lake Forest College in Illinois und ist seit 2013 Berufsmusiker in Hanoi. Er ist Pianist für die Operntruppe und das Orchester der Vietnam National Opera and Ballet und leitet den Opernclub mit Operaphilia in Hanoi und ist Musiklehrer der Alexandre Yersin International High School.
 
Jamie Williams
ist seit 2009 Soloposaunist der Deutschen Oper Berlin. Außerdem ist er Professor und Leiter der Blechbläserabteilung an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.
 
Jamie Williams ist ein begeisterter Orchestermusiker, der mit der Bayerischen Staatsoper, den Berliner Philharmonikern, der Berliner Staatskapelle, den Bostoner Symphonikern, dem Deutschen Symphonischen Orchester, der Dresdner Staatskapelle, dem Guerzenich Orchester Köln, der Hamburger Staatsoper, dem Mahler Kammerorchester, dem Radiosinfonieorchester Berlin und den USA aufgetreten ist WDR Symphony Orchestra. Von 2003 bis 2009 war er Soloposaunist bei den Dortmunder Philharmonikern.
 
Jamie Williams veröffentlichte 2013 seine Solo-Debüt-CD „Voice“. Seine Konzertaktivitäten führten ihn als Solist und Kammermusiker durch Asien, Europa, den Nahen Osten, Nord- und Südamerika. Als Solist trat Jamie Williams mit Orchester in der Berliner Philharmonie auf.
 
Jamie Williams wurde 1979 geboren und begann in seiner Heimatstadt St. Posaune zu spielen. Petersburg, Florida im Alter von elf Jahren. 1997 erhielt er ein Vollstipendium für ein Studium in New York an der Juilliard School bei Joe Alessi. Jamie Williams setzte seine Studien bei Per Brevig, Jonas Bylund, Michel Becquet und Ian Bousfield fort.
 
Im Jahr 2010 begann Jamie Williams als aktiver Yamaha-Künstler, der nach Meisterklassen gefragt war und auf einem Xeno YSL 8820 auftrat. Er war Mitglied der Jury zahlreicher internationaler Wettbewerbe und wurde für die Amtszeit 2014-2018 in die Internationale Posaune gewählt Vereinsvorstand
von Beratern. Von 2015 bis 2018 war er Präsident des Deutschen Posaunenverbandes (IPV) und gründete die IPV-Einzelwettbewerbe. Seine Schüler bekleiden Positionen in zahlreichen Orchestern und seine Rostock-Klasse gewann 2014 und 2019 den Emory Remington Trombone Ensemble Prize, den weltweit höchsten Preis für Posaunenensembles.
 
Andreas Luhn (*1963)
begann seine musikalische Ausbildung im Alter von 6 Jahren auf dem Klavier und dem Violoncello. Von 1979 bis 1985 absolvierte er ein Studium in den Fächern Tuba und Kontrabass an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar.

Seit 1985 ist er als Solotubist in der Norddeutschen Philharmonie Rostock. Als Gast wirkte Andreas Luhn in zahlreichen deutschen Orchestern mit.

Seit 2000 ist Andreas Luhn unterrichtet er das Hauptfach Tuba und das Orchesterrepertoire F- und B -Tuba sowie Cimbasso an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock.
 
 
 

Details

Goethe-Institut Hanoi

56-58-60 Nguyen-Thai-Hoc-Str
Ba Dinh
Hanoi

Sprache: Vietnamesisch - Englisch
Preis: Ausgebucht

+84 24 32004494
kultur-hanoi@goethe.de

Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe RECONNECT.