International German Olympics - IDO 2020

IDO 2020 Werbebanner © Goethe-Institut

Millionen von Schüler*innen sind weltweit unter dem Motto DABEI SEIN! eingeladen an der Internationalen Deutscholympiade (IDO) teilzunehmen. Über 100 Deutschlerner*innen im Alter von 14 bis 17 Jahren qualifizieren sich in nationalen Vorentscheiden in über 50 Ländern und werden auf allen fünf Kontinenten an der IDO im Digitalformat teilnehmen. Nach Berlin (2016) und Freiburg (2018) wird die IDO 2020 zum ersten Mal als innovatives Digitalformat mit Dresden-Bezug stattfinden.Die Gewinner*innen aus den Vorrunden wetteifern bei der IDO um den Titel der weltbesten Deutschlerner*innen in insgesamt drei Niveaustufen.

Die IDO hat zum Ziel, junge Menschen im Ausland für die deutsche Sprache zu begeistern, die Toleranz untereinander zu stärken und den Teilnehmer*innen Türen zur deutschen Kultur, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu öffnen.

Das Finale findet vom 03. bis 07. August 2020 im digitalen Raum mit Dresden-Bezug statt.  Noa Greenberg und Yoav Weinberg werden Israel vertreten.

Organisiert wird die IDO vom Goethe-Institut in Zusammenarbeit mit dem IDV, dem Internationalen Deutschlehrerinnen- und Deutschlehrerverband.

Die Internationale Deutscholympiade begeistert nicht nur engagierte junge Menschen im Ausland für die deutsche Sprache und den olympischen Gedanken, sondern stärkt auch deren gegenseitige Toleranz und wirbt für ein weltoffenes Deutschland. Das Finale im digitalen Raum wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet und bietet u.a. digitale Begegnungen mit Jugendlichen, Unternehmen, Universitäten, Künstlern und Bürgerinnen aus der Region Dresden bzw. Deutschland. Außerdem erwartet euch Teilnehmenden ein exklusives Konzert, zahlreiche Kulturveranstaltungen und ein innovativer Wettbewerb. Zu vielen Live-Programmpunkten können Freunde, Eltern und Bekannte von euch eingeladen werden. Gemeinsam mit euch möchten wir die IDO 2020 zu einer weltweiten digitalen Großveranstaltung machen, die ihresgleichen sucht.
 

Südafrikanische Teilnehmer 2020

Im Jahr 2020 haben sich zwei südafrikanische Schüler*innen für die Internationale Deutscholympiade qualifiziert und wir haben sie gebeten, ein paar Worte zu schreiben, um sich vorzustellen. Das haben sie auch getan - in Deutsch!

Angela Schindehutte © Angela Schindehutte Angela Schindehutte

Ich heiße Angela Schindehutte, bin 16 Jahre alt und komme aus Südafrika. Deutsch lerne ich, weil ich Sprachen liebe und es sehr interessant finde. Ich lese und schreibe Geschichten sehr gern. Mein Lieblingswort auf Deutsch ist Kugelschreiber, weil es das erste Wort ist, das ich gelernt habe. An Deutschland mag ich besonders den herrlichen Kuchen und die Kultur. Die Altstädte sehen auch wunderschön aus.

An meinem Heimatland liebe ich die Natur. Die riesengroßen Berge sind bildschön. In meiner Muttersprache ist mein Lieblingswort lekker. Es bedeutet auf Deutsch lecker/schön und ich mag es am liebsten, weil dieses Wort sehr viele Dinge bedeutet. Ich gebrauche es immer.

Außer Deutsch lerne ich noch folgende Fremdsprachen: Englisch und Niederländisch. Fremdsprachen lernen macht besonders viel Spaß, wenn es lustige Bücher oder Zeitschriften zum Lesen gibt. Bei der IDO freue ich mich am meisten neue Leute kennenzulernen, Freundschaften zu schließen und mehr über die deutsche Kultur zu lernen.

 

Hellmuth Weich © Hellmuth Weich Hellmuth Weich

Ich heiße Hellmuth Weich, bin sechzehn Jahre alt (während ich dies schreibe) und trotz meines sehr deutschen Namens komme ich doch aus Südafrika. 

Deutsch lerne ich, weil mich die Geschichte und Literatur der Sprache sehr interessieren.

Mein Lieblingswort auf Deutsch war für mich nicht einfach zu wählen, aber es wäre wahrscheinlich Treppenwitz, weil es so ein allgemeines Konzept auf so eine geniale, doch einfache Weise beschreibt.

An Deutschland mag ich besonders die Kultur der akademischen Institute und die große Diversität in der Sprache. An meinem Heimatland mag ich die vielen diversen Kulturen (selbst wenn sie nicht immer friedlich zusammenleben), Sprachen, Essen und Landschaften - ich klinge ja, als ob ich für das Land werben will!

In meiner Muttersprache war es auch schwer, nur ein Lieblingswort zu wählen, aber da wähle ich „kwaai“ (ausgesprochen: „quei“). Buchstäblich übersetzt, bedeutet es „zornig“, aber es wird in der Umgangssprache als „cool“ gebraucht. Es ist auch etymologisch verbunden mit dem deutschen Wort „Kot“. Warum mag ich das Wort? Wie kann man das doch nicht mögen!

Außer Deutsch lerne ich auch Norwegisch, Isländisch, Altnordisch und ein bisschen Französisch.

Fremdsprachen lernen macht besonders viel Spaß, weil man in der Kultur versinken kann und eine Gelegenheit hat, mit den Muttersprachlern zu reden.

Bei der IDO freue ich mich am meisten auf die Gelegenheit, Deutsche in Deutschland zu treffen und das Land mit meinen eigenen Augen zu entdecken und auch andere Leute aus unterschiedlichen Ländern zu treffen.