Digital Memory Toolkit

Das Digital Memory Toolikit ist eine Zusammenstellung von Informationen und Erfahrungsberichten für afrikanische NGO’s, Büchereien, Archive, Museen und Schulen, die diesen dabei helfen sollen, eigene „digital memory projects“ zu kreieren. Dabei sollen diese digitalen Formate der Erinnerungskultur auf der Basis kostenloser „Open-Source“ Technologien und kommunaler Freiwilligenarbeit aufgebaut werden. Mangelnde Erfahrung und Literarität stellen häufig ein Problem bei der so wichtigen Aufgabe kommunaler Projekte dar,  lokales Wissen zu schützen und weiterzugeben. Das DMT widmet sich dieser Problematik, indem es eine Inneneinsicht in bereits vorhandene Projekte gibt und fördernde Maßnahmen für die Freiwilligen vorstellt.

Das Projekt enstand im Auftrag des Goethe-Institutes und wurde von den Gründern des uLwazi Programmes, Niall und Grant McNulty Consulting, entwickelt. Das Digital Memory Toolkit präsentiert sämtliche Informationen die man benötigt, um selbst ein solches kommunales Projekt um zusetzen. Die Fallstudien und Berichte bereits vorhandener Projekte können dabei als Vorlagen gelten, die die eigene Projektentwicklung inspirieren sollen.

McNulty Consulting arbeitet mit Kommunen und kulturellen Organisationen zusammen, um digitale, kulturelle Ressourcen und lokales Wissen in Afrika zu fördern.