Bücherkiste "Afrika-Welten"

Projekt Bücherkiste © Goethe-Institut Johannesburg

Bei der Bücherkiste „Afrika-Welten“ handelt es sich um einen literarischen Kanon verschiedenster Bücher, in denen die Protagonist*innen aus Afrika kommen und spannende Geschichten in ihren Ländern meistern und erleben.

Obwohl literarische Werke zunehmend im Deutsch als Fremdsprachenunterricht integriert werden, verfügt der Großteil der Bildungseinrichtungen in Südafrika und darüber hinaus kaum über Lesematerialien, die die Lebensrealität der Lernenden widerspiegelt. Für den Fremdsprachenunterricht werden bislang entweder klassische Werke der deutschsprachigen Literatur oder einfache Texte aus den Lehrwerken im Unterricht eingesetzt. Das Projekt „Afrika-Welten“ möchte hierbei eine Lücke schließen, indem verschiedene Institutionen mit den Bücherkisten ausgestattet werden.

Der zusammengestellte und variabel erweiterbare Kanon besteht aus Büchern aus drei Kategorien: 1. Bilder- und Kinderbücher, 2. Bücher zum Silbenlesen und Lesenlernen sowie 3. aus Jugendbüchern. Aufgrund der unterschiedlichen Formate können die Bücher verschiedentlich im Unterricht und über mehrere Zielgruppen hinaus eingesetzt werden. Neben dem Vorlesen und als integraler Bestandteil im Deutschunterricht oder für wissenschaftliche Betrachtungen im Hochschulbereich stehen die Bücher auch Interessenten zur Ausleihe zur Verfügung. Alle Bücher liegen entweder im Original auf Deutsch vor oder wurden auf Deutsch übersetzt, um im Fremdsprachenunterricht und in der Früherziehung beim Lesen Anwendung zu finden.

Die Bücherkisten werden zunächst an 13 PASCH-Schulen, sieben Lehrmittelzentren und Deutschabteilungen der Universitäten ausgegeben. Gleichzeitig werden die Bücher in digitalen Lehrerfortbildungen vor- und entstehende Unterrichtsmaterialien den Lehrkräften zur Verfügung gestellt.

Neben bekannten Jugendbuchautor*innen werden Bücher afrikanischer Schriftsteller*innen, die auf Deutsch vorliegen, bevorzugt in den Kanon integriert. Somit verfolgt das Projekt „Afrika-Welten“ neben der Förderung der Lesekompetenz und der Weckung des Leseinteresses verschiedene Ziele. Die Lernenden können sich mit authentischen Figuren und Geschichten stärker identifizieren, die Vielfältigkeit des afrikanischen Kontinents wird in die Klassenzimmer gebracht, stereotypes Schreiben über Afrika aufgebrochen, das Berufsbild des Autor greifbar gemacht und afrikanische Autor*innen und Geschichten gefördert.