NTHATI MABENA AUS SÜDAFRIKA

Nthati Mabena from South Africa

Können Sie uns etwas über sich und Ihren Hintergrund erzählen?

Ich heiße Nthati und ich bin eine junge afrikanische Leiterin. Ich bin leidenschaftlich interessiert an afrikanischer Entwicklung durch dienende Führung, Menschenrechte, Kunst, Design und Medien. Ich schließe derzeit mein Honours Degree in Anthropologie an der Universität von Pretoria ab, und finde ganz behutsam meine Karriere heraus.
Was hat Sie dazu bewogen, an #libraryselfie2021 teilzunehmen, und wie haben Sie sich gefühlt, als sich herausstellte, dass Sie einer der Gewinner sind?
Ich war ziemlich stolz auf mich, weil ich mich Online verletzlich gemacht und mich gewissermaßen der Öffentlichkeit gestellt habe, um meinen Wunsch auszudrücken, den Wettbewerb zu gewinnen und ein Bibliotheksprojekt durchzuführen. Ich war ein wenig enttäuscht, dass ich nicht den ersten Platz gewonnen hatte, da ich wirklich die Schüler der Vukani Mawethu High School durch eine neu gestaltete Bibliothek befähigen wollte. Dies hat sich jedoch völlig geändert, und ich war höchst erfreut, als mir der Preis für den ersten Platz freundlicherweise von der ursprünglichen Gewinnerin, Mapula, überreicht wurde. Seither empfinde ich ein großes Verantwortungsgefühl, da ich die Studenten befähigen will, die Teil meines Projekts für die Bibliothek sein werden. Ich habe auch ein Gefühl von Stolz und großer Freude, dass mir die Gelegenheit dazu gegeben wird.

Wie hat die Teilnahme an #libraryselfie2021 zu Ihrer Leidenschaft für das Lesen und Lernen beigetragen?
Der Wettbewerb hat zu meiner Leidenschaft für das Lernen beigetragen, indem er mich auf andere junge Afrikaner aufmerksam gemacht hat, die gerne lesen, sich leidenschaftlich für die Alphabetisierung und die Phantasie interessieren, und sich um die Erhaltung von Bibliotheken kümmern.

Wie wollen Sie als #libraryselfie2021 Gewinnerin in Ihrem Land kontinuierlich zur Verbesserung des Lernens und Lesens durch Bibliotheken beitragen?

Seit ich ein Kind war, fand ich Trost und Freude beim Lesen von Geschichten, seien es Geschichten meiner bevorzugten Kampfhelden aus Chris van Wyks Serie South African Freedom Fighters (südafrikanische Freiheitskämpfer), Gedichte oder fiktive Geschichten über irgendetwas. Die Lese-Zeit machte immer Spaß, und ich merkte, dass ich las wann immer ich konnte, damit ich die ganze Zeit Spaß haben konnte. Später wurden Lesen und Schreiben zu Portalen für mich, um meine Kreativität und Gedanken auszudrücken, und schlussendlich entschied ich mich für ein Studium der Sozialwissenschaften, das erfordert, dass ich die ganze Zeit lese und schreibe. Ohne Bibliotheken wäre ich nicht in der Lage gewesen, irgendetwas hiervon zu erreichen, und ich hätte nicht die Fähigkeiten, Möglichkeiten und die Neugier, die ich heute habe.

Über diesen Wettbewerb hinaus werde ich über das Alumni-Programm weiterhin Mitgliedschaften in meinen lokalen und Universitäts-Bibliotheken haben. Ich habe auch mein Bibliotheksprojekt so eingerichtet, dass eine Dauerhaftigkeit möglich sein wird. Ich habe eine Leidenschaft für soziales Unternehmertum und hoffe, dieses Bibliotheksprojekt als einen Test oder einen Prototypen für einen Pop-up-Dienst in den Bibliotheken zu nutzen, der Kinder an Schulen in Townships in ganz Pretoria befähigen wird.

Das Goethe-Institut hat Ihnen einen Mini-Zuschuss in Höhe von 200 Euro gewährt, um ein Mini-Projekt in Ihrer Gemeinde umzusetzen. Können Sie uns einen Einblick in Ihr Projekt geben und was Sie damit zu erreichen hoffen?

Die COVID-19-Pandemie hat die außerschulischen Aktivitäten von Schülern der Vukani Mawethu Secondary School zerstört. Die Kinder haben nach der Schule nichts zu tun, und haben außer dem Unterricht und den Prüfungen keinen Grund, in der Schule zu sein. Aus diesem Grund möchte ich an der Vukani Mawethu Secondary School eine Mini-Bibliothek einrichten, durch ein Bücherregal das mit Stapeln von Büchern gefüllt ist, und damit die Bibliothek für die Nutzung durch die Schüler und Lehrer umgestalten. Mein Projekt wird die bestehende Bibliothek an dieser Schule aufräumen und verjüngen und mit neuen Büchern, die die Schüler gebrauchen können, im Wert von 200 Euro versorgen. Der Bibliothekskoordinator der Schule wird sich weiterhin um die Bibliothek kümmern, nachdem ich das Projekt in die Tat umgesetzt habe. Dies wird sich auf die Schüler auswirken, da sie eine neue Gelegenheit zum Lernen bekommen wenn sie nicht-akademische Texte lesen oder ihre freie Zeit einfach mit Lesen verbringen. Die Bibliothek wird ihnen auch einen sicheren Raum während der Pause oder nach der Schule verschaffen, wenn sie Mühe haben, Kontakte zu knüpfen oder mit ihrer häuslichen Umgebung Schwierigkeiten haben.

Top