Festival Coverage African Futures Video Documentary

“If you want to have any idea of the world that is coming, the world ahead of us, look at Africa!”, says Afropolitan author and critic Achille Mbembe.
What might various African futures look like? How do artists and scholars imagine this future? What forms and narratives of science fictions have African artists developed? Who generates knowledge about Africa? And, what are the different languages we use to speak about Africa’s political, technological and cultural tomorrow?
 

Diese Themen standen im Mittelpunkt des vom Goethe-Institut initiierten Festivals „African Futures", das vom 28. – 31. Oktober 2015 zeitgleich in Johannesburg, Lagos und Nairobi stattfand. Künstler wie Nnedi Okorafor (Nigeria), Jean-Pierre Bekolo (Kamerun), Spoek Mathambo (Südafrika), Faustin Linyekula (DRC) und Achille Mbembe (Kamerun/Südafrika) waren eingeladen, afrikanische Zukunftsentwürfe aus Literatur, bildender Kunst, Performance, Musik, Film und in digitalen Formaten zu diskutieren und dabei Brücken zwischen Kunst, Technik und intellektuellem Diskurs zu bauen. Eine weltweit live zu verfolgende Videokonferenz verband Johannesburg außerdem mit São Paulo und New York – zwei Städte, deren kulturelle Produktion ohne den Beitrag der afrikanisch stämmigen Bevölkerung unvorstellbar wäre.
„African Futures“ ist ein Projekt des Goethe-Instituts Südafrika, gefördert vom Goethe-Institut und im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes. www.goethe.de/africanfutures