Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Acts of LifeActs of Life

Natur & Urbanität
Projektbeschreibung

Im Rahmen des Residency-Programms Acts Of Life arbeiten und forschen die Teilnehmer*innen einen Monat lang in Manila und Singapur. Das Projekt bietet darüber hinaus eine Vielzahl von Besuchsangeboten, Touren, Workshops und öffentlichen Lesungen mit renommierten Wissenschaftler*innen, Künstler*innen sowie Expert*innen aus sämtlichen Bereichen, die mit dem thematischen Schwerpunkt des Projekts – also den Schnitt- und Interaktionsstellen zwischen Natur, Kultur, Kunst und Technologie – befasst sind.

Anhand einer Vielzahl von künstlerischen interdisziplinären Beiträgen sollen Verbindungslinien und Gemeinsamkeiten, aber auch Gegensätze innerhalb der konträren Themen Natur, Kultur und städtisches Leben sowie Digitalisierung aufgezeigt werden. Sowohl eine intakte ökologische Umwelt als auch ein funktionierendes städtisches Zusammenleben ist geprägt von Diversität, einerseits der biologischen, andererseits der kulturellen. Beide Formen der Diversität befördern eine je spezifische Wissens- und Erkenntnisproduktion. Lassen sich diese beiden produktiv zusammenführen? Lässt sich der vermeintliche Widerspruch zwischen urbaner Lebenswelt und ökologischer Umwelt, zwischen Kultur und Natur überbrücken? Natur und Stadt sind eine Quelle der Wissensproduktion; beide inspirieren neue Kulturpraktiken und sind Hort und Herkunft von Wissen gleichermaßen. Auf welche Art und Weise können beide Orte des Erkenntnisgewinns für den Menschen fruchtbar und sichtbar gemacht, überliefert und bewahrt werden?

Seit jeher adaptiert und nutzt der Mensch das Wissen der Natur, was für ihn Basis seiner Kultur, seiner Technologien und Entwicklungen ist. Und doch scheint diese Wissensquelle, scheint die Natur als Stifterin zahlreicher Kulturtechniken heutzutage bedroht: Das Naturhafte ist geprägt durch die zentrale ökologische Erscheinung unserer Zeit, das sogenannte sechste Massensterben (Anthropocene Extinction).

Die Interaktion von Wissenschaft, Technik, Kunst und Kultur soll unter diesen Prämissen neue, nachhaltige und multiperpektivisch ausgeleuchtete Wege und Ansätze aufzeigen, und zwar nicht nur für die Gruppe der direkt am Projekt Beteiligten, für Diskussionsteilnehmer*innen, Wissenschaftler*innen und Künstler*innen, sondern auch für die breite Öffentlichkeit.

Räumlich und zeitlich klar in Südostasien verortet, will Acts Of Life gezielt die komplex und vielkanalig geführte Diskussion über die Zukunft Asiens entwirren. Das Residenz-Programm fühlt sich der kritischen Untersuchung der sich rasant ändernden Gegebenheiten und Landschaften im aktuellen geologischen Zeitalter verpflichtet, einem Wandel, der durch die um sich greifende Urbanisierung und die Digitalisierung des zeitgenössischen (post-)humanen Lebens hervorgebracht wird. 





 

ZURÜCK ZU ACTS OF LIFE