Offene Podcast-Aufnahme

Offene Aufzeichnung des Podcasts „Pokaligarim“. Frauen in der Filmindustrie in Deutschland und Russland

1

Di, 02.11.2021 20:00 Uhr Московское время / Moskauer Zeit

Am 2. November um 20:00 Uhr gibt es eine offene Aufzeichnung des Podcasts über das deutschsprachige Kino "Pokaligarim" zum Thema "Frauen in der Filmbranche in Deutschland und Russland: Rechte, Chancen, Perspektiven".
Eine offene Aufzeichnung des Podcasts "Pokaligarim" ist eine der Veranstaltungen des virtuellen Festivals "Deutschland-Express", das im Rahmen des Deutschlandjahres in Russland 2020/21 stattfindet.

Moderatorinnen In diesem Live-Podcast sprechen die Moderatorinnen Ksenia Reutova, Ira Posrednikova und Masha Buneeva mit Expertinnen aus beiden Ländern über das Gleichgewicht der Geschlechter in der Filmindustrie, Diskriminierung und deren Bekämpfung, die Darstellung von Frauen in deutschen und russischen Filmen und Serien sowie die Auswirkungen der #MeToo-Bewegung auf das deutsche und russische Filmschaffen.
Außerdem werden die Gästinnen der Live-Übertragung über die Aktivitäten der deutschen NGO ProQuote Film berichten, die seit 2014 besteht und sich aktiv für die Erhöhung des Frauenanteils in allen Bereichen der Filmproduktion einsetzt.

Teilnehmerinnen:
Biene Pilavci, Schauspielerin und Regisseurin
Narges Kalhor, Filmemacherin
Simone Baumann, Direktorin von German Films
Ksenia Leontjeva, außerordentliche Professorin der Abteilung Film- und Fernsehproduktion des St. Petersburger Film- und Fernsehinstituts
Veranstaltungspartner - Moscow FemFest, internationales Festival für Genderkompetenz, Entscheidungsfreiheit und Menschenwürde
Media Partner - she is an expert

Teilnehmerinnnen
Ksenia Leontjeva
Sie ist Absolventin der Wirtschaftsfakultät des Allrussischen Staatlichen Instituts für Kinematographie und hat einen Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften. Seit 2004 ist sie in der Filmbranche tätig; von 2006 bis 2019 war sie Leiterin und leitende Analystin bei Nevafilm Research. Ko-Vorsitzender des Interregionalen Verbands der Kameraleute. Derzeit untersucht sie an der Higher School of Economics das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern vor und hinter den Kulissen des russischen Films.

Simone Baumann wurde 1963 in Sachsen (DDR) geboren. Absolventin der Staatlichen Universität Rostow am Don (Russland), wo sie Philosophie studierte (1982-1987). Deutscher Produzent (L.E. Vision Film) und Vertreter des deutschen Films.

Biene Pilavci begann 2005 ihr Regiestudium an der DFFB und realisierte hier zahlreiche Kurzfilme. Mit ihrem Drittjahresfilm Alleine Tanzen über die Kraft der Familie schloss Pilavci ihr Studium 2012 ab. Pilavci arbeitet als freischaffende Filmemacherin, Editorin und Autorin. Sie ist Mitgründerin der filmpolitischen Initiative NichtmeinTatort, des politischen Filmnetzwerks Neue Deutsche Filmemacher*innen, Stipendiatin des Berliner Senats für Kunst und Europa und Co-Kuratorin der Zusatzreihe des Berlinale Forums Fiktionsbescheinigung.

Narges Kalhor (geboren am 10. September 1984 in Teheran) ist ein iranische Filmregisseurin. Sie ist die Tochter von Mehdi Kalhor, dem ehemaligen Medien- und Kulturberater des ehemaligen iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad.Sie studierte Film am Beh-Andish College in Teheran, wo sie regierungskritische Filme drehte, und studierte anschließend von 2010 bis 2019 Regie an der Hochschule für Fernsehen und Film in München im Fachbereich Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik.
Gemeinsam mit Benedikt Schwarzer führte Kalhor bei dem Kurzdokumentarfilm SHOOT ME Regie, der für den Deutschen Kurzfilmpreis 2014 nominiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren