Gedicht Die Polarnacht

Die Polarnacht
© Goethe-Institut

In diesem Gedicht der Sámi-Dichterin Inger-Mari Aikio spricht eine Person in der „dunkelsten Dunkelheit“ zu der Polarnacht, in der Leben wie Kerzen verlöschen. Der Polarnacht, in der sich Augen umarmen können, der Polarnacht, die nicht endet, bis die Sonne ihre Dunkelheit verdrängt.

Von Inger-Mari Aikio

 

Dieses Video ist Teil des „Museums für Begegnungen und Umarmungen“, das selbst Teil des Videoprojekts Time to Listen des Goethe-Instituts ist.