Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Freiraum

„Freiraum“ ist ein Projekt der Goethe-Institute in Europa in Zusammenarbeit mit 53 Akteuren aus Kultur, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Rund 40 europäische Städte gehen bis März 2019 der Frage nach: Was ist Freiheit heute in Europa? Wo ist sie in Gefahr? Wie stärken wir sie? Mehr über das Projekt

In Verteidigung der Vielfalt Foto: Caroline Lessire © Goethe-Institut

Thema des Monats:
In Verteidigung der Vielfalt

Offene, ausdifferenzierte Gesellschaften sind in hohem Maße darauf angewiesen, dass Diversität nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung begriffen wird. Bildung ist eine Grundvoraussetzung, um ein Klima gegenseitigen Respekts zu erzeugen und allfällige Konflikte pragmatisch anzugehen.
Weitere Themen

Startseitenteaser für die Veranstaltung: Freiraum in Berlin Lucas Gallone © unsplash

12.03. bis 13.03. 2019
FREIRAUM in Berlin

Gemeinsam mit dem ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik und der Stiftung Mercator zeigen ausgewählte „Freiraum“-Tandems die Ergebnisse ihres Austauschs.

A Good European Cover © Goethe-Institut

Kurzgeschichten

Radiobeiträge

Sie kommen aus Amsterdam und Bukarest, Dresden und Oslo, Belgrad und Paris. Rund fünfzig europäische Kulturinitiativen hat das Goethe – Institut für sein großes Projekt Freiraum gewinnen können. Nach dem Schock des Brexit will es damit den Dialog zwischen ganz unterschiedlichen Städten in Europa auf den Weg bringen.

Radiobeiträge von Simone Reber mehr

FREIRAUM in Berlin

12.03.
bis
17.03.
2019
Berlin

Vom 12. bis 17. März 2019 kommt „Freiraum“ nach Berlin. Gemeinsam mit dem ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik und der Stiftung Mercator zeigen ausgewählte „Freiraum“-Tandems die Ergebnisse ihres Austauschs.

Anmeldung

Weitere Informationen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender

Kettenreaktion: Quer durch Europa denken

Intellektuelle im Gedankenspiel: Jeder Essay endet mit einer Frage, über die eine weitere Teilnehmerin oder ein weiterer Teilnehmer des Projektes „Freiraum" in einem Essay diskutieren soll. Am 21. August beantwortete Ainhoa Achutegui die Frage von Nora Gomringer und stellte ihre Frage an den nächsten Autor.

  • Die Autorin Cecilia Hansson Foto: Marin Vallin © Goethe-Institut

    Cecilia Hansson
    Stockholm
    16. Mai 2018

    Leben wir überhaupt in einem postfaschistischen Europa, einem Europa, wie wir es haben wollen?

  • Die Autorin Nikita Dhawan Foto: Daniel Vegel © Goethe-Institut

    Nikita Dhawan
    Innsbruck
    16. Juni 2018

    Die demokratisierenden Kräfte in Europa werden von Nationalismen, Rassismen und Ausgrenzungen ausgebremst. Das Versprechen eines postfaschistischen Europa entpuppt sich als verpasste Chance auf eine Verabredung mit der Geschichte.mehr

  • Die Autorin Nikita Dhawan Foto: Daniel Vegel © Goethe-Institut

    Nikita Dhawan
    Innsbruck
    16. Juni 2018

    Wie kann man weltweit für Geschlechtergerechtigkeit und gegen wirtschaftliche Ungleichheit kämpfen...

  • Die Autorin Iskra Geshoska Foto: Vancho Dzambaski © Goethe-Institut

    Iskra Geshoska
    Skopje
    5. Juli 2018

    Das Bemühen um die wirtschaftliche, politische, kulturelle und geschlechtliche Gleichstellung und Freiheit muss von stetiger und andauernder Natur sein. mehr

  • Die Autorin Iskra Geshoska Foto: Vancho Dzambaski © Goethe-Institut

    Iskra Geshoska
    Skopje
    5. Juli 2018

    Hat der Begriff "Frieden" in einer Welt, die von wirtschaftlicher, ideologischer und politischer Ungerechtigkeit in Gewahrsam genommen wurde, seine eigentliche Wortbedeutung verloren?

  • Die Autorin Nora Gomringer Foto: Judith Kinitz © Goethe-Institut

    Nora Gomringer
    Bamberg
    26. Juli 2018

    Verloren hat der Begriff Friede so lange nichts, wie Menschen, die ihn in Gedanken, auf den Lippen und auf ihren Fahnen und Helmen tragen...mehr

  • Die Autorin Nora Gomringer Foto: Judith Kinitz © Goethe-Institut

    Nora Gomringer
    Bamberg
    26. Juli 2018

    Wer ist für die Zukunft der Freiheit in Europa zuständig?

  • Die Autorin Ainhoa Achutegui Foto: Neimënster © Goethe-Institut

    Ainhoa Achutegui
    Luxembourg
    21. August 2018

    Es ist vor allem die Zivilgesellschaft, die zuständig, ja verantwortlich ist für die Zukunft der Freiheit in Europa. Diese Verantwortung kann und darf nicht blind delegiert werden.mehr

  • Die Autorin Ainhoa Achutegui Foto: Neimënster © Goethe-Institut

    Ainhoa Achutegui
    Luxembourg
    21. August 2018

    Ist das freiheitliche Prinzip „My body, my choice” im heutigen Europa noch garantiert?

  • Der Autor Samuel Hamen Foto: Maria Mast © Goethe-Institut

    Samuel Hamen
    Heidelberg
    14. September 2018

    Eine Garantie auf die souveräne Verfügungsgewalt über den eigenen Körper, so der luxemburgische Journalist und Schriftsteller Samuel Hamen, ist bislang immer mehr Utopie als Wirklichkeit gewesen. mehr

  • Der Autor Samuel Hamen Foto: Maria Mast © Goethe-Institut

    Samuel Hamen
    Heidelberg
    14. September 2018

    Hatten wir vielleicht noch nie eine Ahnung davon, was das ist: Freiheit?

  • Der Autor Andreas Degkwitz Foto: © Die Hoffotografen GmbH

    Andreas Degkwitz
    Berlin
    11. Oktober 2018

    Freiheit und Verantwortung stehen in einem unmittelbaren Zusammenhang – das wollen wir oft nicht wahrhaben. Wer Freiheit will, ohne Verantwortung zu übernehmen, läuft Gefahr, die Freiheit anderer genauso einzuschränken wie die eigene. Freiheit ist für den Menschen also sehr voraussetzungsreich. mehr

  • Der Autor Andreas Degkwitz Foto: © Die Hoffotografen GmbH

    Andreas Degkwitz
    Berlin
    11. Oktober 2018

    Können die auf Algorithmen basierenden Entscheidungen einer künstlichen Intelligenz, Freiheit auf Dauer besser gewährleisten als Menschen?

  • Der Autor Rasmus Ohlenschlaeger © Foto: Sigrid Nygaard

    Rasmus Ohlenschlaeger
    Kopenhagen
    05. November 2018

    Nichts kann Freiheit garantieren, weder Algorithmen oder künstliche Intelligenz noch Menschen. Freiheit müssen wir tagtäglich mit uns selbst und unserem sozialen sowie politischen Umwelt aushandeln – vor dem Hintergrund von unendlich vielen, aber unerreichbaren Idealen. mehr

  • Der Autor Rasmus Ohlenschlaeger Foto: © Sigrid Nygaard

    Rasmus Ohlenschlaeger
    Kopenhagen
    05. November 2018

    Wenn wir davon ausgehen, dass die Informations- und Meinungsfreiheit kollektive Herausforderungen sind: Wer oder wo ist dann das Kollektiv?

  • Die Autorin Despina Zefkili Foto: © Dimitris Tsitsos

    Despina Zefkili
    Athen
    10. Januar 2019

    Wenn wir uns Koalitionen überlegen, in denen soziale Gerechtigkeit und Gleichberechtigung bedacht werden, finden wir neue Wege, eine offenere und demokratischere digitale Gesellschaft zu organisieren. mehr


Diese Goethe-Institute samt ihren Partnern bilden die Freiraum-Tandems und wollen Antworten auf die Frage ihres jeweiligen Gegenübers finden.

Unsere Partner

 Am Projekt „Freiraum“ nehmen 42 Goethe-Institute aus verschiedenen europäischen Ländern teil. Um sich besser über die Lage vor Ort zu informieren arbeiten sie intensiv mit lokalen Partnern zusammen. Das sind Theater, Kunstzentren, NGOs, Universitäten, Vereine und Initiativen.

Eine Übersicht über unsere Partner finden Sie hier.

Top