Eröffnung Eröffnungsgespräch

Begrüßung und Eröffnungsgespräch © EL BOUM
Eröffnung mit Michelle Müntefering (Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik, Auswärtiges Amt, Berlin), Johannes Ebert (Generalsekretär, Goethe-Institut, München), Nanjira Sambuli (Politologin und Digitalstrategin, Nairobi), Souleymane Bachir Diagne (Philosoph, New York City), Nikita Dhawan (Politikwissenschaftlerin, Berlin), Prasanna Oommen (Moderatorin, Köln)

Im Eröffnungsgespräch des Festivals Latitude treffen drei Positionen aufeinander, die aus ihren Perspektiven Kolonialität in herrschenden Denkstrukturen, Infrastrukturen und institutionellen Ordnungen in unseren Gesellschaften nachgehen. Die Politologin und Digitalstrategin Nanjira Sambuli engagiert sich weltweit für gleichen Zugang zum Digitalen, besonders für Frauen. Der Philosoph Souleymane Bachir Diagne denkt Ideengeschichte aus einer inklusiven globalen Perspektive neu, indem er die Verflechtungen islamischer, afrikanischer und europäischer Traditionen aufzeigt. Die Politikwissenschaftlerin Nikita Dhawan reflektiert über Kategorien wie Recht und Unrecht im Kontext alternativer Narrative, die aus der klassischen Geschichtsschreibung verdrängt wurden, und verdeutlicht das Zukunftspotenzial von postkolonialen und queer-feministischen Theorien.

Der Auftakt des Festivals legt ungleiche globale Beziehungen offen und zeichnet koloniale Spuren scharf, die unsere Gegenwart noch immer formen. Zugleich eröffnet er Räume der Reflexion und des Handelns und erzeugt Resonanzen in den weiteren Programmpunkten.

Auf Englisch mit Simultanübersetzung ins Deutsche.
 

Mitwirkende