Radioprogramm Latitude on Air: Unsettling Power Relations

Latitude on Air: Unsettling Power Relations © EL BOUM
Latitude on Air: Unsettling Power Relations ist vom 4. bis 7. Juni über den Livestream von reboot.fm erreichbar und in Berlin (88,4 FM) und in Potsdam (90,7 FM) zu hören. Bringen Sie Ihr eigenes Radio mit und hören Sie das Festivalradio im direkten Umkreis des Studios im Volkspark am Weinberg in Berlin – mit sicherem physischen Abstand in der Sonne.
 
Kuratiert von Diana McCarty (reboot.fm), Elena Agudio (SAVVY Contemporary); Marc-André Schmachtel, Judith Schulde, Nepomuk Zettl, Georg Milz (Goethe-Institut).
Moderation: Natascha Nassir-Shahnian
 
Das Programm ist vorwiegend auf Englisch. Eine Übersicht über alle vier Tage finden Sie hier.


DAS RADIOPROGRAMM AM 7. JUNI 2020

10:00-10:15  |  Einführung in den Tag
Latitude Radio Team

10:15-11:45  |  Kitchen Table Talks #4 mit Karina Griffith (artist), Elena Agudio (curator)
(mit DJ Lynnée Denise, Diana McCarty)  

Die Kitchen Table Talks stellen einen informativen und performativen Raum für morgendliche Unterhaltungen dar. Sie ermöglichen ebenso einen Austausch zu Taktiken, wie die rassistischen/homophoben/machistischen/transphoben Strukturen aufgebrochen werden können, in denen wir leben, wie über die Möglichkeiten der Wiedergutmachung, der Resilienz und Strategien des Widerstands durch archivarische Praxis. Dieses von Elena Agudio kuratierte und gemeinsam mit Karina Griffith entwickelte Format, bezieht sich auf Kitchen Table: Women of Color Press, den aktivistischen und feministisch-queeren Verlag, der inspiriert von Audre Lorde vom Combahee River Collective in den späten 1970ern gegründet wurde. In dieser letzten Sitzung zieht Dj Lynnée Denise Verbindungen zwischen dem rassistischen Charakter von Covid-19 in den USA heute und in den 80er Jahren, indem sie eine Hommage an die Verschwundenen vorträgt, die aus Gründen wie HIV/Aids, Verhaftungswellen und fremdenfeindlicher Einwanderungspolitik aus schwarzen Gemeinschaften verschwanden. Diana McCarty, Karina Griffith und Elena Agudio werden auf diesen Beitrag reagieren und im Studio Echos und Resonanzen aufgreifen. Das Programm endet mit dem Klangstück „Black is Everything Beyond the Sun“ von Fallon Mayanja.

11:45-12:00  |  Wait, I’m bringing a bird out of my pocket - Yemisi Aribisala #4
Die vierte Episode der Serie in vier Akten der Künstlerin Yemisi Aribisala: ‘Wait, I’m bringing a bird out of my pocket’. Der Titel greift ein Yoruba-Sprichwort auf, das sich an Zuhörer*innen wendet, die voller Ungeduld auf die Pointe des Gesagten warten. Die Sprechende Person erwidert auf diese Ungeduld: “hold on I’m getting there or wait, I’m bringing a bird out of my pocket”.

12:00-12:30  |  DJ Pam Bam - Afro-Explosion
DJ Pam Bam ist Pamela Owusu-Brenyah, eine Musikberaterin, Festivalorganisatorin und DJ, die sich für eine bessere Sichtbarkeit der zeitgenössischen afrikanischen Popkultur in Deutschland einsetzt. Mit ihrer Community-Plattform AFRO x POP bietet sie regelmäßig eine Musikfestbühne für aufstrebende Künstler der afrodeutschen Szene.
 
12:30-13:00  |  Amauta Mixtapes #4  
Diese vierteilige experimentelle Audioreportage behandelt die Epistemologien des Widerstandes und verwandten Kämpfen. Zusammengestellt wurden sie von Nomad Agency/Archive of Emergent Studies, einer interdisziplinären Forschungsplattform, die fortgeschrittene Resilienzpraktiken verbindet und Analysen abseits des mainstreams unterstützt. Sie beansprucht den politischen Raum der Recherche als Ort des gemeinsamen Wissens und der gemeinsamen Imagination. Gemeinsam mit dem Künstler David Muñoz Alcántara und der Kuratorin Giovanna Esposito Yussif wandert NAES durch diese Themen.

13:00-14:00  |  CoronaCulture and Berlin
Oliver Baurhenn / Silvia Fehrmann /  /Mark Waschke
Moderation: Marc-André Schmachtel
(in German)

Berlin hat eine der internationalsten Kunstszenen in Deutschland und Europa, mit einer Vielzahl an kleinen unabhängigen Kunstzentren. Inwiefern hat sich die Situation nach den Corona-Kontaktsperren verändert?

14:00-15:00  |  bi'bak audio: transnational community building
bi’bakaudio ist ein Programm für kuratierte Hörabende, das audiophile Zugänge zum Musik, Gesellschaft und Politik schafft. Von Live-Radio-Shows über Schallplatten- und Mini-Konzerte, Künstler*innengesprächen und Soundscapes lädt bi’bakaudio dazu ein, zusammen mit Musiker*innen, Klangkünstler*innen, Aktivist*innen und Musikwissenschaftler*innen auf die musikalischen Spuren der postmigrantischen Gesellschaft zu hören und den Klang transkultureller Lebensformen zu erforschen.

15:00-15:15  |  Eric 1key – Poetry and Beats
Der Poet Eric 1key aus Kigali begleitet das Festival auf seine ganz persönliche Weise: mit musikalischen Interventionen und Spoken Word-Einwürfen kommentiert er die Geschehnisse, trägt Gedichte aus seinem Repertoire vor und performt Musik. In seinen täglichen Zoom-Sessions greift Eric 1key live die Kommentare des Publikums auf.

15:15-16:30  |  It’s a structural thing: decoding the cultural codes of infrastructures.
Nora Al Badri / Annie Goh / Seda Guerses

Sind die Strukturen, über die so viel des zeitgenössischen Lebens läuft, kulturell codiert? Wenn ja, welches sind diese Codes und zeigen sie auf, wie technische Infrastrukturen implementiert werden? Diese Diskussion dreht sich darum, wie Technologie funktioniert und wie es anders sein könnte.

16:30-17:25  |  Corona (de)Condition DJ Set - Mother Cyborg
Eine tropische Mischung aus Cumbia, Dub, Elektro und mehr - für die Tanzpause im Park mit Sonnenschein! So sieht die Zukunft ohne Abstandsregelung aus… Mother Cyborg’s Vision ist eine, in der sich die besten Möglichkeiten für eine kollektive Befreiung  mit Kunst und Technologie vereinen.

17:25-18:00  |  Recoding Music: Has the internet truly brought autonomy to musicians? (via Feminist Internet)
Podcast episode Curtesy of Feminist Internet (produced by Somerset House Studios)

Das Internet hat die Art und Weise verändert, wie wir Musik machen, teilen und hören. Mehr denn je sollten Frauen und Nicht-binäre Künstlerinnen die Möglichkeit bekommen, nach ihren eigenen Regeln gehört zu werden. Doch was sind die Konsequenzen von Algorithmus-gesteuerten Streaming-Seiten auf die Künstler-Autonomie, unsere Hörgewohnheiten und den Wert der Musik? Feminist Internet ist eine Gruppe von Künstler*innen und Designer*innen, die mittels einer Kulturkritischen Arbeit gemeinsam an der Verbesserung der Gleichbehandlung von Frauen und anderer marginalisierten Gruppen arbeiten.

18:00-19:00  |  Epiphenomenal Spacetime in Real Life - Michelle M. Wright
Michelle M. Wright diskutiert über ihre Vorstellungen von Zeit und Politik mit Diana McCarty. Sie analysiert, wie die heterogene Beziehung zwischen diskordanten Konzeptionen von Zeit und Zeithaftigkeit als unregelmäßig strukturiert gesehen werden können; sprich, wie sie durch inhärente Irrtümer aufgezeigt werden, als eine Dissonanz, die sich einer Regulierung  widersetzt, und als eine unvorhergesehene Variabilität.

19:00-19:30  |  Musical interlude
Felipe Salmon von Dengue Dengue Degue aus Peru präsentiert sein Solo-Projekt Zufu.

19:30-20:00  |  A is for An Other: Beyond Artificial Intelligences
Interview mit Maya Indira Ganesh

Maya Ganesh arbeitet als Forscherin, Autorin und Informationsaktivistin an der Verbindung zwischen neuen Medien, digitalen Technologien, Gender, visuellen Fürsprache und Aktivismus, sowie Menschenrechten. Sie verbrachte die letzten acht Jahre in der Tactical Technology Collective in Bangalore sowie in Berlin, wo sie Leiterin der Fachhochschule war. Sie ist Doktorandin an der Leuphana Universität und untersucht Maschinenlernen, Ethik und Verantwortlichkeiten.

20:00-21:00  |  Hardi Kurda: Everything is illegal
Live-Performance über Radio Corax

Der Komponist und Klangkünstler Hardi Kurda ist seit März Stipendiat der Radio Art Residency, die das Goethe-Institut gemeinsam mit Radio Corax (Halle an der Saale) zweimal jährlich ausrichtet. In seinem Radio-Projekt hinterfragt er die Legitimität des Legitimen und die Konstruktion von Illegalität. Für die letzte Performance im Rahmen seiner Residenz bei Corax trifft sich Hardi mit der Voice-Performerin Nina Guo für eine telepathische Live-Radioperformance, die die Hörer*innen einlädt, ihnen in die Grenzbereiche der gesellschaftlichen Ordnung zu folgen.

21:00-21:30  |  Dr. Wolf Iro, Leiter der Kulturabteilung
Interview

Dr. Wolf Iro übernahm die Leitung der Kulturabteilung im November 2019; zuvor war er Leiter der regionalen Programmarbeit in Moskau und Leiter des Goethe-Instituts in Tel Aviv/Israel. Er wird einen Blick hinter die Kulissen der Latitude-Veranstaltung werfen sowie Höhepunkte der Veranstaltung diskutieren.

21:30-22:30  |  Carte blanche: Panafrican Space Station
“Conversations with poets who refuse to speak"

Die Panafrikanische Raumstation und ihr Pilot Ntone Edjabe (Chimurenga) präsentieren eine faszinierende Mischung aus Musik, Kontext und Perspektiven von ihrem mobilen panafrikanischen Radiosender, mit dem sie den Kontinent bereist haben.

22:30-23:00  |  La Leche Travesti
mit Iki Piña, Jota Mombaça & Slim Soledad - Ep. 3: Digital Warfare Against Travesti, An Interview With Rosa Luz
Commission 
LA LECHE TRAVESTI ist eine experimentelle Radiosendung, produziert von Jota Mombaça in Kooperation mit Iki Piña und Slim Soledad. Zusammen haben sie einen akustischen Raum für selbst-verzerrte, transnationale Stimmen der Rebellion und des Dissens erschaffen. In der finalen Folge dieser Serie,  EP 3. Digitale Kriegsführung gegen Travestie wird die Künstlerin und Aktivistin Roza Luz zu der Widersprüchlichkeit zu Trans-Visibilität in sozialen Medien, und zu der aktuellen politischen Situation in Brasilien befragt.

23:00-24:00  |  Latitude at Night - talking through the day
Mit: Diana McCarty, Elena Agudio, Katarzyna Wielga-Skolimoskwa, Carolin Nüser, Sima Reinisch, Judith Schulde, Georg Milz, Nepomuk Zettl

Das Kuratorenteam lässt das Programm des Festivals Revue passieren.