Spuren

Das District Six Museum in Kapstadt, in dem die Geschichte des Stadtteils District Six dokumentiert wird. Das Museum befindet sich in einer ehemaligen Methodistenkirche, die um 1980 Treffpunkt von Apartheid-Gegnern war. Foto (Detail): Andreas Gebert © dpa-Report
Partizipative Museumsarbeit

Das District Six Museum

Wie können Museen mit Gemeinschaften vor Ort zusammenarbeiten, um ihre Rolle in diesen Gemeinschaften neu zu definieren und umzugestalten? Mandy Sanger, Bildungsmanagerin am District Six Museum in Kapstadt, plädiert für einen partizipativen, pädagogischen Ansatz.

Gedenkplatte für die Gefallenen der deutschen Schutztruppe im Hof der Alten Feste, Windhoek, Namibia Foto (Detail): Fabian von Poser © picture alliance/imageBROKER
Autorisierter Kulturerbe-Diskurs

Deutsche Kolonialgeschichte in Namibia hinterfragen

Die heutige Erinnerungs- und Kulturerbe-Landschaft in Namibia erinnert sichtbar an die deutsche Kolonialzeit, da viele prominente Monumente und Gebäude nach wie vor als Nationaldenkmal geschützt sind.

Historische Türen aus einem afrikanischen Königspalast im Museum Quai Branly in Paris – eines der Objekte, das restituiert werden soll Foto (Detail): Michel Euler © pciture alliace / AP Photo
Museumskooperation

Das koloniale Erbe umdenken

Die Rückgabe von Artefakten und Kulturgütern aus der Kolonialzeit an die Herkunftsländer in Afrika wird seit Langem in verschiedenen Foren diskutiert. Dennoch entsteht immer mehr der Eindruck, dass die Debatten zu keinen konkreten Ergebnissen führen.

Wissenschaftler Ndzodo Awono zeigt im Schaumagazin des Überseemuseums Bremen eine Pfeife aus Kamerun Foto (Detail): Carmen Jaspersen © picture alliance
Koloniale Raubkunst

Umstrittene Sammlungen

Wie sollten deutsche Museen mit den Massen an kolonialzeitlichen Objekten umgehen? Die Debatte dreht sich vor allem um Rückgabe. Dabei wäre etwas anderes viel wichtiger.

South African National Gallery Foto (Detail): ImageBROKER © picture alliance
Museen in Südafrika

Laboratorien der sozialen Transformation

Welche Veränderungen waren notwendig, um Museen von den Fesseln des Kolonialismus zu befreien? Ciraj Rassool beleuchtet die Entwicklungen in südafrikanischen Museen seit Mitte der 1990er-Jahre.

Ab 2019 sollen die außereuropäischen Sammlungen im Berliner Stadtschloss zu sehen sein. Foto (Detail): picture alliance/dpa/Stefan Jaitner
Provenienzforschung

Das koloniale Erbe

Das für 2019 geplante Humboldt Forum soll mit seinen außereuropäischen Exponaten ein Ort der Begegnung der Kulturen werden. Doch wie gehen deutsche und europäische Kulturinstitutionen mit kritischen Fragen nach der Restitution von Kolonialerbe um?

José Alejandro Restrepos Werk „Das Krokodil von Humboldt ist nicht das Krokodil von Hegel“ in der Ausstellung „Die Natur der Dinge“, Humboldt Forum Berlin, 2019 Foto: David von Becker
Unsichtbare Spuren der Kolonisierung

„Geografie ist eine Kriegswaffe”

Für den kolumbianischen Videokünstler José Alejandro Restrepo sind die Kräfte der Kolonisierung nicht nur in körperlicher Gewalt und Verwüstungen sichtbar, sondern auch in den lautlosen Kämpfen um die Aneignung von Wahrnehmung und Darstellungsformen. 

Installation „¿Dónde ahora? ¿Cuándo ahora? ¿Quién ahora?“ von Liliana Sánchez © Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin
Schutt als Metapher

„Wir müssen wieder Räume der Unsicherheit beziehen“

Die kolumbianische Künstlerin Liliana Sanchez forderte anlässlich der Veranstaltung „250 Jahre jung!“ im Humboldt Forum Berlin eine Positionierung von Ausstellungen gegenüber dem Zustand der Dinge.

In der sechswöchigen Projektphase setzen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Coding da Vinci ihre Ideen um. Foto (Zuschnitt): © Coding da Vinci
Coding da Vinci

Die Digitalisierung der Kultur

Besucher von Museen und Archiven betrachten Kulturstücke für gewöhnlich hinter Vitrinen in abgedunkelten Ausstellungsräumen. Dabei könnten sie heute längst stärker erlebbar sein. Der Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ zeigt, wie Museumsstücke digital zum Leben erwachen.

Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Foto (Detail): © Marcel Runge
Kolonialgeschichte aufarbeiten

Reise durchs postkoloniale Berlin

Bei einem Projekt des Goethe-Instituts Johannesburg näherten sich Teilnehmende aus verschiedenen afrikanischen Ländern und Deutschland der gemeinsamen Geschichte. Drei von ihnen schildern ihre Erfahrungen.

Dass seine Peitsche und Bibel mal das Zeug zu internationalen Kontroversen haben werden, hätte sich der namibische Nationalheld Hendrik Witbooi wahrscheinlich auch nicht träumen lassen. Foto (Zuschnitt): akg-images © picture alliance
Rückgabedebatte

Die Restitution kolonialer Artefakte kommt nur langsam voran

Wem gehört’s? Die Besitzansprüche an Kulturgütern aus der Kolonialzeit sind oft umstritten und Verhandlungen über eine mögliche Rückgabe gestalten sich nicht selten zäh und langwierig. Deutschland macht erste Schritte.

Projekte zum Thema Spuren