Dekoloniale Kunst Schwarzer Zucker

Aus der Serie „Sugar Shoes“ (2018) von Tiago San't Ana. Performance in der alten Freguesia-Zuckermühle in Candeia
Aus der Serie „Sugar Shoes“ (2018) von Tiago San't Ana. Performance in der alten Freguesia-Zuckermühle in Candeia | Foto: Maiara Serqueira © Tiago San't Ana

Bildende Kunst gegen das Vergessen: Tiago Sant’ Ana hält mit seinen Installationen die Erinnerung an koloniale Architektur und Artefakte in seiner Heimat Brasilien wach. Schwarz-Weiß-Kontraste verwendet er dabei besonders häufig. 

„Meine Performances biete ich in alten Zuckermühlen in meiner Geburtsregion dar. Es ist sehr schmerzvoll zu sehen, dass die Geschichten der kolonialen Gewalt an diesen Orten nicht mehr erzählt werden.“ 


Aus der Serie „Refino“, Videoperformance von Tiago San't Ana (2017) in der ehemaligen Oiteiro-Zuckermühle, Terra Nova, Bahia. Aus der Serie „Refino“, Videoperformance von Tiago San't Ana (2017) in der ehemaligen Oiteiro-Zuckermühle, Terra Nova, Bahia. | © Tiago San't Ana
Tiago Sant' Ana beschäftigt sich in seiner Kunst – Fotos, Videos, Performances – häufig mit Zucker als zentrales Motiv von Schwarz-Weiß-Bildern zum Thema Sklaverei in Brasilien: weißer Zucker hergestellt von Schwarzen, erst von afrikanischen Sklav*innen und dann von deren versklavten Nachkommen, den Afrobrasilianer*innen. 

„Ich hatte schon immer große Probleme mit dem Begriff ‚postkolonial‘, weil er impliziert, dass es ein ‚post‘ gibt, also eine Zeit nach dem Kolonialismus, oder dass das Koloniale möglicherweise der Vergangenheit angehört“, erklärt der brasilianische Künstler im Latitude-Chat zum Thema „Leben wir wirklich im Zeitalter des Postkolonialismus?“. Tiago San't Ana: „Wir wissen, dass es das Postkoloniale nicht gibt, weil wir immer noch unter Bedingungen leben, die das koloniale Systeme fortschreiben und updaten.“
 
  • Aus der Serie „Sugar Shoes“ ((2018) von Tiago San't Ana. Der Künstler porträtiert sich vor der Insel Mare in der Bucht von Todos os santos. Foto: Maiara Serqueira © Tiago San't Ana
    Aus der Serie „Sugar Shoes“ (2018) von Tiago San't Ana. Der Künstler porträtiert sich vor der Insel Mare in der Bucht von Todos os santos.
  • Aus der Serie „Sugar Shoes“ (2018) von Tiago San't Ana. Der Künstler porträtiert sich  vor der Insel Mare in der Bucht von Todos os santos. Foto: Maiara Serqueira © Tiago San’t Ana
    Aus der Serie „Sugar Shoes“ (2018) von Tiago San't Ana. Der Künstler porträtiert sich vor der Insel Mare in der Bucht von Todos os santos.
  • Aus der Serie „Sugar Shoes“ (2018) von Tiago San't Ana. Der Künstler porträtiert sich  vor der Insel Mare in der Bucht von Todos os santos. Foto: Maiara Serqueira © Tiago San't Ana
    Aus der Serie „Sugar Shoes“ (2018) von Tiago San't Ana. Der Künstler porträtiert sich vor der Insel Mare in der Bucht von Todos os santos.
  • Installation aus der Serie „Cana Coluna“ (2018) von Tiago San't Ana: Zuckerrohr aus Gips Foto: Fernando Souza © Tiago San't Ana
    Installation aus der Serie „Cana Coluna“ (2018) von Tiago San't Ana: Zuckerrohr aus Gips
  • Aus der Serie „Sugar Shoes“ (2018) von Tiago San't Ana. Performance in der alten Freguesia-Zuckermühle in Candeia Foto: Maiara Serqueira © Tiago San't Ana
    Aus der Serie „Sugar Shoes“ (2018) von Tiago San't Ana. Performance in der alten Freguesia-Zuckermühle in Candeia

2018 gab es in Brasilien eine große Ausstellung zum Thema „Afro-Atlantische Geschichten“, erzählt Tiago San't Ana im Latitude-Chat. „Bei dieser Ausstellung standen die Vorstellungen vom Trauma der Kolonialisierung im Mittelpunkt der Gespräche. In Brasilien war es eine der erfolgreichsten Ausstellungen der vergangenen Jahre. Und es wurden Künstler*innen gezeigt, die sich kritische Gedanken zu den Kolonialisierungsbewegungen auf dem afrikanischen und auf dem amerikanischen Kontinent gemacht haben. Im heutigen Brasilien gehen viele davon aus, dass die Bereiche Kunst und Bildung die Vorstellungen der Bevölkerung verändern können. Ich glaube, dass Kunst und Bildung im mikropolitischen Bereich wirksam sind, weil sie Subjektivitäten verändern.“

Schuhe als Symbol

Analog zum Material Zucker als Sinnbild für die Geschichte Brasiliens verwendet Tiago San't Ana in seiner Kunst häufig die Kombination aus nackten Füße und Schuhen: nackte Füße schwarzer Menschen, die ihre Schuhe über der Schulter tragen. Was es damit auf sich hat, erklärt Lilia Moritz Schwarcz in ihrem Artikel „With Sugar und without affection“ über die Ausstellung Casa de Purgar von Tiago San't Ana 2018 im Bahia Art Museum in Salvador und im Imperial Palace in Rio de Janeiro:

„In Brasilien waren Schuhe immer eine Möglichkeit, die Sklaven von freien Menschen zu unterscheiden. Die Behinderung bestand nie aus einem geschriebenen Gesetz, sondern bestand durch die unbestrittene Kraft des Brauchs. Tatsächlich wurden den Gefangenen Schuhe verboten, die, egal wie gekleidet sie waren, ob sie nun Haus-, Bergbau- oder Stadtsklaven waren, immer mit den Füßen auf dem Boden, auf dem Zement der Städte, nahe dem Dreck dargestellt wurden. Der Mangel war so groß, dass kurz nach dem 13. Mai 1888, dem Datum der formalen Abschaffung der Sklaverei durch Brasilien, Zeugen sagten, dass viele in die Geschäfte eilten, um die gewünschten Objekte zu kaufen. Da ihre Füße jedoch an die täglichen harten Routinen gewöhnt waren, wuchsen in kürzester Zeit Blasen und Schwielen. Und so wurden viele Freigelassene gesehen, glücklich und stolz, die über ihre Schultern Schuhe trugen, die durch ihre Schnürsenkel aneinander gebunden waren, als wären sie Trophäen der Freiheit. Und das waren sie ... starke Symbole. Die Schuhe wurden zum Synonym für Freiheit.“
  • Aus der Serie „Ao rés do chão“ (Erdgeschoss) von Tiago San't Ana, 2018 © Tiago San't Ana
    Aus der Serie „Ao rés do chão“ (Erdgeschoss) von Tiago San't Ana, 2018
  • Aus der Serie „Ao rés do chão“ (Erdgeschoss) von Tiago San't Ana, 2018 © Tiago San't Ana
    Aus der Serie „Ao rés do chão“ (Erdgeschoss) von Tiago San't Ana, 2018
  • Aus der Serie „Ao rés do chão“ (Erdgeschoss) von Tiago San't Ana, 2018 © Tiago San't Ana
    Aus der Serie „Ao rés do chão“ (Erdgeschoss) von Tiago San't Ana, 2018
Im Latitude-Chat beschreibt Tiago San't Ana seine Vision der Zukunft: „Es kann keine Veränderungen geben, wenn wir nicht den offiziellen (in der Regel weißen und eurozentristischen) Blick auf die Geschichte der Kolonialisierung in Frage stellen. Ich bin der Überzeugung, dass Veränderungen nur durch die neue politische Vorstellung der Wirklichkeit entstehen können.“