Ich warte auf Isabella.

Treppenhaus Foto: © Colourbox Ich setze mich auf die Treppe vor dem Haus und warte. Ich warte eine halbe Stunde. Isabella kommt nicht. Ich warte noch eine halbe Stunde. Isabella kommt nicht. Es wird dunkel. Mir ist kalt. Ich will nach Hause gehen, aber ich bleibe. Warum ist Isabella nicht da?

Um 10 Uhr abends höre ich etwas. Isabella! Sie kommt um die Ecke, aber sie ist nicht allein. Sie kommt mit Jordan! Sie gehen Arm in Arm und lachen.

„Isabella!“, sage ich. „Wo warst du?“

Isabella schaut auf den Boden. „Oh, das tut mir leid! Ich dachte, wir treffen uns morgen!“

Wir haben uns falsch verstanden. Jordan schaut Isabella sauer an. „Wie? Ihr wolltet euch treffen?!“

„Ich kann alles erklären!“, sagt Isabella, aber es ist zu spät. Jordan läuft schon weg.

Isabella schaut mich traurig an. „Es tut mir leid, Cem!“

Aber ich will ihre Entschuldigung nicht hören. „Jordan, warte!“, rufe ich und laufe Jordan hinterher. „Schauen wir ein Fußballspiel an?“, frage ich.

„Gute Idee!“, sagt Jordan. „Mit Isabella möchte ich den Abend nicht mehr verbringen.“

Ich schaue zu Isabella zurück. Sie sitzt auf der Treppe vor dem Haus und ist sehr traurig. „Richtig so!“, denke ich. Aber morgen werde ich wieder mit ihr sprechen.  

Zurück zum Anfang