Ich sage Cem: „Rede nicht mehr mit Isabella!“

Gebrochenes Herz Foto: © Colourbox Ich warte bis nach der Schule, dann gehe ich mit Cem zur Bushaltestelle. Wir sind allein. 

„Cem, ich muss mit dir reden“, sage ich. 

„Was ist?“, fragt Cem. 

„Du sollst nicht mit Isabella reden“, sage ich. „Sie gehört mir.“ 

Cem lacht. „Ist das ein Witz?“ 

„Das ist kein Witz “, sage ich. „Wenn du noch einmal mit Isabella redest, dann schlage ich dich.“ 

„Du willst mich schlagen? Dann schlage mich jetzt!“, sagt Cem. „Komm schon! Los! Ich habe keine Angst vor dir!“ 

Ich bin so böse auf Cem, ich will ihn wirklich schlagen. Aber dann höre ich eine Frau: „Hallo Jungs! Was macht ihr denn da?“ 

Es ist Isabella. Sie steht direkt hinter mir! 

„Nichts“, sage ich schnell. 

„Jordan will mich schlagen, weil ich heute mit dir gesprochen habe“, sagt Cem. 

„Stimmt das?“, sagt Isabella und schaut mich fragend an. 

„Ja!“, sagt Cem. „Aber jetzt macht er es nicht, weil du hier bist.“ 

Nein, nein! Cem denkt falsch. Ich schlage ihn jetzt! 

Ich hebe meine Faust und schlage Cem ins Gesicht! 

Isabella schreit. „Oh! Cem! Ist alles in Ordnung?“, fragt sie und hilft Cem. 

Aber ich höre nichts mehr. Ich laufe schnell weg. Ich will mit niemandem reden. Ich weiß schon: Das war ein Fehler. Isabella redet bestimmt nie wieder mit mir. Und: Das ist mir jetzt auch egal. 

Zurück zum Anfang