Tad Ermitaño ©
Nusasonic in Yogyakarta

Tad Ermitaño | Philippinen

Tad Ermitaño ist eine Schlüsselfigur in der neuen Medienkunst auf den Philippinen und in Südostasien. Sein Einflussbereich reicht bis in die späten 1980er Jahre zurück, als er das Medienkollektiv Children of Cathode Ray mitbegründete, eine der ersten experimentellen Klangkunstgruppen auf den Philippinen. Er gilt als einer der wegweisenden Pioniere der Klangkunst des Landes und als Forscher des experimentellen Films. Seine künstlerische Tätigkeit umfasst eine bemerkenswerte Untersuchung der Prozesse, der Semiotik und Strukturen, die die Beziehung des Menschen zu Maschinen umgeben.

Ermitaños Projekte beinhalten oft die Manipulation von akustischen und visuellen Phänomenen, so dass sie mit räumlichen Strukturen interagieren. Er drückt seine Faszination für Klang durch verschiedene Technologien aus, von digitalen Videos (Sex2Speech, 2017) und mechanischen Instrumenten (Hasa, 2015) über analoge Schaltungen (Bell, 2011) bis hin zu Computerprogrammen (Twinning Machine, 2012; Sammy and the Sandworms, 2013) ). Die Sensibilität, die in den Arbeiten des Künstlers gezeigt wird, reflektiert eine Erziehung, die in der Philosophie und den Wissenschaften begründet ist, anstatt Kunst; Ermitano studierte Biologie an der japanischen Universität von Hiroshima, erwarb einen Bachelor-Abschluss in Philosophie an der Universität der Philippinen und studierte Film und Video am Mowelfund Film Institute.

Seine Arbeiten wurden in Einzelausstellungen bei 1335MABINI (PH, 2015) und Pablo Gallery (PH, 2011) gezeigt, sowie in zahlreichen Gruppenausstellungen in Japan, Italien, Singapur, Malaysia, Indonesien und Hong Kong. Er vertrat die Philippinen auf dem Ogaki Biennale New Media Festival 2006 und auf der Main Juried Ausstellung der ISEA 2008. Im Jahr 2016 war seine Arbeit "Gillages" Teil der Ausstellung des Philippinischen Pavillons auf der 15. Architekturbiennale von Venedig.