Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Willkommen zu Sehenswert 2020

Sehenswert Banner
© Sehenswert 2020

Liebe Filmfreunde – und Freundinnen,
das deutschsprachige Filmfestival Sehenswert, eine gemeinsame Veranstaltung des Goethe Instituts, der Schweizerischen Botschaft und dem Österreichischen Kulturforum  ist seit vielen Jahren ein besonderes Highlight in der ungarischen herbstlichen Kinosaison. In diesem Jahr  zeigen wir weniger Filme, dafür aber bieten wir eine Live- und Online-Version an. Die Filme werden in vier Städten zu sehen sein: in Budapest, Debrecen, Szeged und Pécs.

In diesen bewegten Zeiten befassen sich unsere ausgewählten Filme mit den großen Themen des Lebens. Die Eröffnung des Festivals findet am 1. Oktober mit dem Film Berlin Alexanderplatz im Kino Művész in Budapest statt. Der Film des Regisseurs Burhan Qurbani basiert auf dem weltbekannten Roman von Alfred Döblin und erzählt in einer modernen Version eine Geschichte über Flucht, Armut und der Sehnsucht nach einem guten Leben. In dem Film Gipsy Queen von Hüseyin Tabak wird das Leben einer alleinerziehenden Romni aus Rumänien dargestellt, die ihren Erfolg als Boxerin versucht. Die Komödie Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse handelt von einem jungen Zürcher Juden, der aus Liebe mit den herkömmlichen Traditionen bricht. In dem gefeierten Filmdrama Mein Ende. Dein Anfang.  inszeniert die Regisseurin Mariko Monoguchi eine tragisch schöne Geschichte über Liebe, Verlust und Vergeben.

Aufgrund der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen finden die Gespräche mit den Filmschaffenden in diesem Jahr online statt. Bitte besuchen die Facebook-Seite des Filmfestivals www.facebook.com/Szemrevalo wo die Gespräche und Diskussionen gesendet werden.

Wir wünschen Ihnen im Namen aller Organisatoren ein interessantes und spannendes Filmfestival!  

Regina Rusz, Direktorin des Österreichischen Kulturforums, Dr. Evelin Hust, Direktorin des Goethe Instituts und dem Schweizerischen Botschafter Dr. Peter Burkhard
 

Top