Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Ho-Chi-Minh-Stadt
Da ist diese Sache mit dem Plastik…

© Goethe-Institut Saigon

Woher kommt die leichte und meist durchsichtige Tüte, in der unser Essen aus dem Supermarkt eingepackt wird? Wo und wie wurde sie produziert? Was passiert mit ihr, wenn wir sie zurück in den Müll werfen?

Unser Alltag ist so voll von Plastiktüten, Plastikbechern, Plastikschuhen, Plastikschildern, Plastikverpackungen, Plastikstühlen, dass wir diesen Stoff oft gar nicht mehr wahrnehmen und als Plastik identifizieren. Selten fragen wir uns nach Herkunft und Entstehung der Plastikprodukte. Die Kokosnuss kommt von der Palme, das Holz kommt vom Baum und die Eier von den Hühnern – woher kommt aber das Plastik?

Eine Organisation namens Change VN hat sich mit dem Konsumverhalten in Vietnam beschäftigt und versucht, mehr Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema zu lenken. Sie verbreiten mehrfach nutzbare Tüten und organisieren auch die „21 Day No Plastic Challenge“

Ebenso bemerkenswert ist die Initiative von Cleanup Vietnam. Sie besteht aus unterschiedlichen Gruppierungen, die sich spontan organisieren und einen Stadtteil oder Strandabschnitt saubermachen. In Saigon werden nach und nach mit Unterstützung von der World Bank neue Buslinien mit umweltfreundlicheren Bussen eingeführt. Auch dem Goethe-Institut ist der verantwortungsvolle Umgang mit Plastik ein großes Anliegen, sodass vor kurzer Zeit Plastikstrohhalme komplett verbannt wurden.

Es mögen kleine Schritte für die Allgemeinheit sein, aber so kann jeder einen kleinen Beitrag leisten. Es beginnt damit, zu verstehen, dass Plastik ein aus Erdöl chemisch hergestellter Kunststoff ist. Eine einzige Plastikflasche verrottet in frühestens 500 Jahren, während das Mikroplastik komplett unauflöslich ist. Das Goethe-Institut möchte somit ein Zeichen setzen und zur Zusammenarbeit aufrufen. Freuen wir uns also über all die Initiativen weltweit und insbesondere in Vietnam, aber vergessen wir nicht, dass die Plastikproduktion, wie jede andere Produktion auch, von uns, den Konsumenten gesteuert wird. 

Top