Goethe-Institut Inhalt zurück weiter

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen:
Lernen, lehren, beurteilen
Kapitel 9   Beurteilen und Bewerten

9.3.3 Kriteriumsorientierte Bewertung beim zielerreichenden Lernen / kriteriumsorientierte Bewertung auf einem Kontinuum

Beim Ansatz, zielerreichendes Lernen (mastery learning) kriteriumsorientiert zu bewerten, wird eine einzige 'Minimalkompetenz' bzw. ein 'kritischer Wert' oder Trennwert (cut-off point) festgelegt, um die Lernenden nach dem Kriterium 'Lernziel erreicht' und 'Lernziel nicht erreicht' zu unterteilen, ohne dass in Bezug auf das Erreichen des Lernziels Qualitätsunterschiede berücksichtigt werden.

Der Ansatz, auf einem Kontinuum kriteriumsorientiert zu bewerten, bedeutet, individuelle Fähigkeiten auf ein definiertes Kontinuum aller relevanten Grade der Fähigkeit im fraglichen Bereich zu beziehen.

Es gibt in der Tat viele Ansätze zur kriteriumsorientierten Bewertung, von denen die meisten diesen Ansatz entweder vorwiegend als 'zielerreichendes Lernen' oder vorwiegend als auf ein Kriterienkontinuum bezogen interpretieren. Es hat zu großer Verwirrung geführt, dass die kriteriumsorientierte Bewertung fälschlicherweise ausschließlich mit 'zielerreichendem Lernen' gleichgesetzt worden ist. Der 'zielerreichende' Ansatz bewertet Leistungen bezogen auf die Inhalte eines Kurses oder Moduls; er legt weniger Gewicht auf die Lokalisierung des Moduls (und des entsprechenden Lernerfolgs) im Kompetenzkontinuum.

Die Alternative zu diesem Ansatz ist, die Ergebnisse eines jeden Tests auf das relevante Kompetenzkontinuum zu beziehen, für gewöhnlich mit einer Reihe von Qualitätsabstufungen. Hier ist das Kontinuum das 'Kriterium', die äußere Wirklichkeit, die sicherstellt, dass Testergebnisse etwas bedeuten. Der Bezug zu diesem externen Kriterium kann durch Skalenanalysen (z. B. Rasch-Modell) hergestellt werden, um die Ergebnisse aus allen Tests aufeinander zu beziehen und somit die Ergebnisse unmittelbar auf einer gemeinsamen Skala zurückzumelden.

Der Referenzrahmen kann für einen 'zielerreichenden' oder für einen 'Kontinuum'-Ansatz benutzt werden. Die Skalen der Niveaustufen, die in einem Kontinuum-Ansatz benutzt werden, können auf die Gemeinsamen Referenzniveaus bezogen werden; das Ziel, das in einem 'zielerreichenden' Ansatz bewältigt werden soll, kann auf dem Raster von Kategorien und Niveaustufen abgebildet werden, das der Referenzrahmen anbietet.

 
Goethe-Institut Inhalt zurück weiter