Foto: Kai Wiedenhöfer

    Reisende Kulturen

    Über Fikrun

    Fikrun wa Fann war eine von 1963 bis 2016 vom Goethe-Institut herausgegebene Kulturzeitschrift, die den kulturellen Austausch zwischen Deutschland und den islamisch geprägten Ländern gefördert und mitgestaltet hat. Mit dem Erscheinen der letzten Ausgabe „Flucht und Vertreibung“ (Heft 105) im Herbst 2016 wurde auch die Pflege und Aktualisierung dieses Online-Portals eingestellt.
    Ilija Trojanow in Allahabad, Indien. © Photo: Thomas Dorn

    Richtig reisen?

    „Wer sein Heimatland liebt, ist noch ein zarter Anfänger; derjenige, dem jeder Fleck Erde soviel gilt wie der, auf dem er selbst geboren wurde, hat es schon weit gebracht; reif ist aber erst der, dem die ganze Welt zu einem fremden Ort geworden ist.“ Hugo von St. Viktor, christlicher Theologe (um 1097-1141)Mehr ...
    Holiday apartments, Altea Costa Blanca, Spain. © Photo: Holert/Terkessidis

    Migranten und Touristen

    Die Ähnlichkeiten des Reisens aus Vergnügen und aus Not.Mehr ...
    Annemarie Schwarzenbach, Kabul 1939. © Photo: Unknown.
Aus: Unsterbliches Blau (Immortal Blue), Scheidegger & Spiess, Zürich 2003.

    Die Unwägbarkeit des Reisens – Von Iran nach Afghanistan

    »Unser Leben gleicht der Reise ...«, und so scheint mir die Reise weniger ein Abenteuer und Ausflug in ungewöhnliche Bereiche zu sein als vielmehr ein konzentriertes Abbild unserer Existenz.Mehr ...
    © Photo: Guy Helminger

    Der Weg nach Kangaba

    Ein Reisebericht aus Mali.Mehr ...
    © Photo: Santiago Sierraak

    Warum reisen Menschen?

    Der Philosoph und Schriftsteller Alain de Botton über Erwartungsdruck, das Nord-Süd-Gefälle und Enttäuschungen am Grand Canyon. Ein Gespräch.Mehr ...