Projekte

„Dubasch“ – ein Literaturprojekt in Indien 2008

Indien ist das klassische Land der Vielsprachigkeit. Indien ist so vielsprachig und das schon so lange, dass die Vielsprachigkeit fast „kein Thema“ ist. Neben dem indogermanischen Sanskrit gibt es die Gruppe der drawidischen Sprachen im Süden des Subkontinents, deren Vertreter mit Stolz darauf hinweisen, dass ihre Sprache noch viel älter als Sanskrit ist.

Von den Mogulenhöfen ist bekannt, dass sie Dubasche beschäftigten – der Name du basch = zwei Sprachen weist auf die Tätigkeit hin. Sie spielten eine sehr wichtige Rolle beim Verstehen und Vermitteln und hatten dadurch große Macht über das Verhältnis von Menschen. Eine Person, von der wir wissen, dass sie diese Macht einsetzte und Geschichte beeinflusste, ist die Aztekenprinzessin Malinche.

Diese Geliebte von Cordez lebt im heutigen Mexiko weiter, wo „malinchismo“ eine übertriebene Fremdenfreundlichkeit bezeichnet. Wo gesprochen wird, entstehen Geschichten. Das Projekt „Dubasch“ sollte Schriftsteller inspirieren, zur Mehrsprachigkeit Kurzgeschichten zu schreiben.

Als Literaturprojekt richtete es sich an Schriftsteller in Ländern mit und ohne Mehrsprachigkeit. Gefragt waren Kurzgeschichten und Anekdoten rund um das Thema Mehrsprachigkeit.

copyright: Pixelio/ Fotograf: bernaW

Foto © bernaW. / PIXELIO

Links zum Thema

mehrsprachICH

Ihr habt gewählt: Das ist unser Mehrsprachigkeitsbotschafter!

11 Fragen zur Mehrsprachigkeit

© colourbox.com
Erfolgreiche Litauer und Deutsche erzählen über das Sprachenlernen, Sprache im Alltag und die Mehrsprachigkeit in Litauen und Europa

SCHIRMHERRSCHAFT DES PROJEKTS

copyright: Europäische Kommission
Leonard Orban, Mitglied der Europäischen Kommission zuständig für Mehrsprachigkeit