Kulturschock

Kiel im Februar ist wie Madrid im August

© Sol García Prats

Als ich zehn Jahre alt war, wurde ich mit Schwung vom Fahrrad katapultiert und schlug mir den Kopf auf. Anscheinend hatte ich nur die Bremse am Vorderrad betätigt, nicht jedoch die am Hinterrad, das sich daraufhin in der Luft weiterdrehte, völlig aus der Situation gerissen – ungefähr so wie ich. Ich wurde mit zwölf Stichen genäht und bin nie wieder auf ein Fahrrad gestiegen. Die Narbe habe ich immer noch.

1.
Ich habe unzählige Male begonnen, diese Geschichte zu erzählen. Ich bin in einem Billigflieger nach Deutschland gekommen. Um zu vermeiden, dass mein Koffer zu viel wiegt, hatte ich eine riesige Handtasche bei mir, die aus allen Nähten platzte und die ich weder über der Schulter noch auf dem Rücken tragen konnte. Ich musste sie auf dem Arm tragen, zur Belustigung der anderen Flugpassagiere. Das war vor sechs Jahren, und die Fluggesellschaften haben das Handgepäck immer noch nicht weiter eingeschränkt.

2.
Als ich gerade mein Studium beendet hatte, nahm die Krise in Spanien ihren Lauf. Schlechtes Timing. Mit einem Abschluss in Philosophie und Literaturtheorie und als Lehrerin für Spanisch als Fremdsprache lag keine besonders glänzende Zukunft vor mir Ich würde eher meinen, sie hatte einen ziemlich matten Glanz. Ich sagte mir: „Ich brauche einen Plan“, und dann hatte ich einen Geistesblitz. Ich könnte nach Deutschland gehen, dort Deutsch lernen und eine Arbeit suchen.

3.
Was ich seitdem gelernt habe:

- Deutsch lernt man nicht in einem Jahr. Eventuell kann man den Leuten verständlich machen, dass man seinen Kaffee im Lokal trinken oder ihn mitnehmen möchte. Vielleicht kann man die Bushaltestelle, an der man aussteigen möchte, deutlich aussprechen, anstatt einen abgegriffenen Zettel aus der Tasche holen zu müssen, auf dem die Haltestelle geschrieben steht, damit man vom Fahrer eine Fahrkarte bekommt. Aber wahrscheinlich gelingt einem auch das nicht auf Anhieb.
- Wenn man gerade in Deutschland angekommen ist und auf der Straße angesprochen wird, dann sind drei Situationen vorstellbar: Man wird auf Deutsch angesprochen, man wird auf Türkisch angesprochen, oder man gerät an einen Nordländer mit Begeisterung für den Süden, der sich darüber freut, dass er seine Spanischkenntnisse zur Anwendung bringen kann. Es ist schwer zu sagen, welche dieser Situationen die größten Kommunikationsprobleme mit sich bringt. Als ich dann endlich Deutsch gelernt hatte, trat das kuriose Phänomen ein, dass ich plötzlich auf Englisch angesprochen wurde.
- Wenn man in Deutschland nicht Fahrrad fährt, dann ist man ein Niemand. Sogar Kinder und Hunde haben ihr eigenes Wägelchen, das an die Fahrräder ihrer Eltern bzw. Herrchen angehängt wird.
- Es stimmt nicht, dass man das Fahrradfahren, auch wenn man es lange Zeit nicht macht, niemals verlernt. Im Ernst. Man kann es verlernen.
4.
Im Februar 2008 bin ich nach Kiel gekommen. Nachdem ich meine riesige Reisetasche in meiner neuen Wohnung ausgepackt hatte, kam mir diese immer noch furchtbar leer vor. Auch die Stadt machte auf mich in erster Linie einen leeren Eindruck. Als ob jedermann in Urlaub gefahren wäre, wie im August in Madrid. Nur dass es ein sehr nasses und sehr baltisches Madrid war, in dem die Enten gemütlich durch Parks voller Pfützen watschelten und in dem sich genau über meinem Kopf eine nicht enden wollende Wolkendecke zusammenzog.

5.
Ich brauchte einige Zeit. Ich lernte Deutsch, ich lernte das Fahrradfahren wieder neu und kaufte mir eine lange Windjacke mit versiegelten Reißverschlüssen und Stiefel, in denen man wie ein Astronaut beim Spaziergang über den verschneiten Mond aussieht. Und plötzlich sah ich Dinge, die mir vorher nicht aufgefallen waren. Ich beschloss, einen Blog zu schreiben, in dem ich von meinen Erlebnissen berichten wollte, in dem ich genau diese Geschichte erzählen wollte.

Ich habe unzählige Male begonnen, diese Geschichte zu erzählen und die Wahrheit ist, dass ich noch nicht weiß, wie sie endet. Lest mehr auf meinem Blog!

Sol García Prats,
ein Südlicht an der Ostseeküste

Copyright: rumbo @lemania
April 2014

Bei diesem Text handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Spanischen

    TransEur(H)opeTheatre

    40 Jugendliche aus 4 Ländern treffen sich, um ein Theaterstück auf die Bühne zu bringen

    Rumbo Alemania - Blog

    Auf nach Alemania - das Blog für junge Nomaden

    Alumniportal Deutschland

    Das Online-Netzwerk für Alumni mit Deutschlandbezug